Ein Fall für den Bundestaatsanwalt
Betroffene fordern, rechte Anschlagserie in Süd-Neukölln als Terrorismus einzustufen

Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu und "Falke" Lasse Jahn engagieren sich gegen rechts.
2Bilder
  • Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu und "Falke" Lasse Jahn engagieren sich gegen rechts.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Seit 2016 hat es 51 Angriffe in Neukölln gegeben, hinter denen Rechtextreme vermutet werden, 16 waren Brandanschläge. Die Betroffenen haben sich zusammengetan und einen Brief nach Karlsruhe geschickt. Ihre Forderung: Die Serie soll als Terrorismus eingestuft werden, der Generalbundesstaatsanwalt ermitteln.

Am 7. Dezember stellten sie ihr Anliegen bei einer Pressekonferenz im Rathaus vor, unterstützt von Bürgermeister Martin Hikel (SPD). Schlimme Erfahrungen haben sie allesamt gemacht: die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu, der Buchhändler Heinz Ostermann, die SPD-Politikerin Mirjam Blumenthal, der Linke Ferat Kocak, Lasse Jahn von Die Falken und Jürgen Schulte, Sprecher der Initiative Hufeisern gegen Rechts.

Bereits 2011/12 gab es eine erste Anschlagsserie, bei der auch die Falken im Visier der rechten Szene waren. „Gruppenleiter wurden angegriffen, zusammengeschlagen, sie bekamen Morddrohungen“, berichtet Lasse Jahn von der sozialistischen Jugendorganisation. Zweimal steckten unbekannte Täter das Anton-Schmaus-Haus an, den Britzer Treffpunkt der Falken. „Nur eine Nacht vor dem ersten Brand schliefen Kinder dort, meine Schwester war dabei“, so Jahn. Inzwischen ist das Gebäude von einem Sicherungszaun umgeben, es gibt Überwachungskameras, die Polizei ist regelmäßig vor Ort.

Nachhaltiges Trauma

Ferat Kocak ist sein Entsetzen immer noch anzumerken. In der Nacht vom 31. Januar zum 1. Februar 2018 brannte sein Auto aus. Es stand direkt neben dem Rudower Wohnhaus seiner Eltern. Er wachte glücklicherweise vom hellen Schein des Feuers auf und konnte seine Eltern in Sicherheit bringen. Seine Mutter erlitt in der Nacht einen Herzinfarkt. „Auch heute verlässt sie nur noch selten das Haus, nichts ist mehr wie vorher“, sagt Kocak. Er wohnt inzwischen woanders, wenn er jedoch einmal eine Nacht in Rudow verbringt, hält er die ganze Zeit Wache. Erst nach dem Anschlag erfuhr er, dass es Hinweise darauf gegeben habe, dass er verfolgt und ausgespäht wurde, „Warum wurde mir das nicht mitgeteilt?“, fragt er sich bis heute.

In derselben Nacht brannte auch das Auto des Buchhändlers Heinz Ostermann – zum zweiten Mal. „Wenn man sich gegen Rechtsextremismus und für Flüchtlinge engagiert, wird es gefährlich. Es ist überraschend, dass noch niemand zu Schaden gekommen ist“, sagt er. Auch Mirjam Blumenthal und Claudia von Gélieu mussten erleben, wie ihre Wagen in Flammen aufgingen.

Empörung über Staatsanwaltschaft

Im Jahr 2017 hat die Polizei zwei Sondereinheiten eingerichtet. „Doch es gibt keinerlei Ermittlungserfolge“, bilanziert von Gélieu. Für Jürgen Schulte steht das Verschwinden von 16 Solpersteinen am 6. November 2017 – kurz vor dem Jahrestag der Reichspogromnacht – ebenfalls im Zusammenhang mit all diesen Taten. „Nach vier Monaten wurden die Ermittlungen eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hat nicht mal die übliche halbjährliche Schamfrist eingehalten. Wir finden das empörend“, sagt Schulte. Die Polizei sehe keine Verbindung zu den anderen Vorkommnissen und habe die Tat als einfachen „Diebstahl“ eingestuft.

„Es gibt hier eine Bande von Nazis, die die Zivilgesellschaft terrorisiert“, so Bürgermeister Martin Hikel. Menschen sollten eingeschüchtert werden. Um die Puzzlesteine zusammenzufügen und eine breitere Sicht auf die Dinge zu bekommen, solle die Generalbundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich ziehen. Voraussetzung ist, dass die Taten „Terrorismus“ eingestuft werden – so wie es die Bezirksverordnetenversammlung und auch Innensenator Andreas Geisel (SPD) bereits getan haben.

Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu und "Falke" Lasse Jahn engagieren sich gegen rechts.
Mirjam Blumenthal ist in der SPD und bei den Falken aktiv, Ferat Kocak ist Linken-Politiker.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 117× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 139× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 68× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 198× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen