Bezirk kooperiert mit hoch umstrittenem Unternehmen
Moderne Sklaverei, für Grüne kein Problem? Kein öffentlicher Raum für Uber!

Ab sofort können die roten JUMP-Elektrofahrräder des hoch umstrittenen Unternehmens Uber in Charlottenburg-Wilmersdorf auch außerhalb des S-Bahn-Rings ausgeliehen und abgestellt werden. Die Erweiterung des Geschäftsgebiets erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirk, vereinbart vom Stadtrat der Grünen Oliver Schruoffeneger (PM des Bezirksamts). Uns ist unbegreiflich, warum der Bezirk in einem so wichtigen Thema wie der menschen- und klimagerechten Verkehrswende gerade mit einem Unternehmen kooperiert, welches wie kein zweites für die weltweite Aushebelung von Arbeitnehmer*innenrechte, Datensammelwut sowie Schikanen gegen seine Mitarbeiter*innen steht.

Frederike-Sophie Gronde-Brunner, sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion erklärt hierzu:
„Dem Unternehmen Uber den öffentlichen Raum zu überlassen, ist eine klare Absage an menschengerechte Arbeitsbedingungen. Aus linker Sicht ist es nicht akzeptabel, Klimaschutz vor die Ausbeutung der scheinselbstständig beschäftigten Mitarbeiter*innen von Uber zu stellen. Der Schutz des Klimas muss sozialverträglich gestaltet sein, weshalb sich der Bezirk dringend um Alternativen zu den Uber-Elektrofahrrädern bemühen sollte, statt die Gewinne eines Unternehmens zu steigern, das moderne Sklaverei für gängige Geschäftspraxis hält.“

Sebastian Dieke, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion betont:
„Dass die Mobilität endlich zum Schutz der Umwelt emissionsfrei gestaltet werden muss, steht außer Frage. Deshalb setzen wir uns insbesondere für das Zurückdrängen des Autoverkehrs ein, bei zeitgleichem Ausbau der Radinfrastruktur und des Öffentlichen Nahverkehrs. Der Verkehr muss auch bei uns im Bezirk endlich umweltgerecht gestaltet werden – aber zugleich auch menschengerecht.“

Wir fordern den Bezirk und Stadtrat Schruoffeneger auf, die Zusammenarbeit mit Uber sofort zu beenden und stattdessen mit einem Anbieter von Leihrädern zu kooperieren, welcher sich zum Klimaschutz und sozialverträglicher Beschäftigung bekennt. Den öffentlichen Raum breitwillig einem gegen Menschenrechte handelnden Unternehmen zu überlassen, gegen das weltweit zahlreiche Gerichtsverfahren und Proteste von Angestellten und Betroffenen laufen und vor dem u.a. auch der DGB als "modernen Sklavenhändler" warnt, empfinden wir als moralischen Affront gegenüber den Bürger*innen dieses Bezirks.

Autor:

Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf aus Charlottenburg-Wilmersdorf

Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin
+49 30 902914911
kontakt@linksfraktion-cw.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.