"Es droht ein steriler Allerweltsweg"
Umweltschützer und Kleingärtner kritisieren Spreepfad-Ausbau

Umweltschützer und Kleingärtner wollen den Spreepfad retten. Er soll nach Plänen des Senats zum Rad- und Wanderweg ausgebaut werden.
  • Umweltschützer und Kleingärtner wollen den Spreepfad retten. Er soll nach Plänen des Senats zum Rad- und Wanderweg ausgebaut werden.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Umweltschützer und Kleingärtner haben sich gegen den Ausbau des Spreepfades zum Rad- und Wanderweg ausgesprochen. Zu viel Grün müsste dafür weichen, kritisieren sie.

Vom Schlosspark Charlottenburg bis Ruhleben will der Senat den Uferweg zum "Rad- und Wanderweg Spreeufer" ausbauen. Doch viele sehen damit ein Idyll mit einzigartigem Charme bedroht. Denn der Spreepfad im Norden Charlottenburgs ist von dichtem, lauschigen Grün geprägt, der entspannt und entschleunigt. Wird er wie geplant auf bis zu drei Metern Breite befestigt, müsste die Natur weichen und der Boden verhärtet werden. "Statt urwüchsiger Atmosphäre mit abwechselnd Sand, Holzbohlen und Wiese droht ein steriler Allerweltsweg, der von einem städtischen Radweg nicht zu unterscheiden ist", kritisieren die Naturfreunde Berlin, der Fuß e.V., das Berliner Netzwerk für Grünzüge und der Bezirksverband der Charlottenburger Kleingärtner. Zudem würde auf einem solchen Weg schnell gefahren und eher marschiert als spaziert. "Das Nachsehen hätten alle, die hier verträumt gehen, laufen oder radeln, also Kinder, Ältere, Menschen mit Behinderungen sowie alle Erholungsuchenden."

Der Ausbau des Spreepfades zu einem Fahrradschnellweg sei nicht akzeptabel und abzulehnen, erklärt Uwe Hiksch von den Naturfreunden Berlin. "Die bisherigen Planungen für den Rad- und Wanderweg Spreeufer setzen einseitig auf die Herstellung eines Weges, der auf Schnelligkeit getrimmt wird. Mit seinem Ausbauplan zerstört der Berliner Senat einer der letzten naturnahen Wege in der Innenstadt Berlins." Sobald die Planungsunterlagen vorliegen, behalten sich die Naturfreunde laut Hiksch mögliche rechtliche Schritte vor.

Roland Stimpel vom Fuß e.V. stößt ins gleiche Horn. "Der Spreepfad ist ein Weg für ganz besondere Geh-Erlebnisse. Er ist kein komfortabler, glatter Stadtweg, sondern oft schmal, manchmal etwas holprig und in dichtes Grün gebettet. Aber dieser Kontrast zur Stadt macht gerade seine Qualität aus und muss bewahrt werden." Antje Henning vom Berliner Netzwerk für Grünzüge fragt sich, wozu hier überhaupt ein Planungsbüro beauftragt werden muss. "Ein Weg entlang der Spree besteht bereits. Ein erholsamer, idyllischer Weg mit eigenem Charakter, einzigartig als solcher und ein Geheimtipp."

"Naturbelassener Rückzugs-
und Erholungsort geht verloren"

Gegen den geplanten Ausbau sind auch die Kleingärtner. "Wieder soll der Berliner Innenstadt-Bereich einen historischen, naturbelassenen Rückzugs- und Erholungsort verlieren", ärgert sich Verbandschef Edgar Thomas. Schon vor über 100 Jahren sei der Spreeweg im Berliner Urstromtal als Trailer und Wanderweg genutzt worden. "Nun soll der Spazierweg als Fernwanderweg E11, besonders für die Radfahrer, in einen modernen und zeitgemäßen Rad- und Wanderweg umgebaut werden." Zugleich sei geplant, den Fahrradweg auf dem nahe gelegen Spandauer Damm zum Radschnellweg zu machen. "Bei der Ertüchtigung ist kein Tempolimit und kein Vorrang für Fußgänger vorgesehen. Sobald der Weg aber als Verkehrsweg für Radfahrer genutzt wird und Fußgänger auszuweichen haben, wird es keinen Wanderweg geben, sondern mittelfristig nur noch einen von Radfahrern dominierten Weg", befürchtet Thomas. Damit sei der Erholungs- und Entspannungsgedanke zwischen grünen Kleingärten und der Spree Vergangenheit. "Das ist für uns nicht akzeptabel."

Die neue Rad- und Wanderwegverbindung entlang der Spree wird schon seit einigen Jahren geplant. Zwischen Charlottenburg und Spandau sollen auf rund sieben Kilometern bestehende Uferwege ausgebaut sowie bislang unzugängliche Uferabschnitte erschlossen werden. Auch eine Spreebrücke wird gebaut. Radfahrer und Fußgänger müssen sich den Platz künftig teilen. 2023 soll es mit dem Projekt losgehen und 2027 abgeschlossen sein. Die Planung hat Infravelo im Auftrag des Senats übernommen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen