Eine Antwort auf mehrere Anfragen

Hallo und vielen Dank für die Mail-Anfragen, Anregungen und der sachlich fundierten Kritik, welche ich von Ihnen auf Grund meiner Beiträge, hier in der "Woche" seit Oktober erhalte. Ich habe Verständnis dafür, dass Sie, nach dem was Sie mir geschrieben haben, lieber anonym bleiben wollen. Danke für die Zustimmung auf Ihre Hinweise öffentlich antworten zu dürfen. Zu ihren Anmerkungen. 1) Ich stimme Ihnen vollkommen zu, wenn Sie ausführen, dass viele der in den Beiträgen aufgeworfenen Fragen im Vorfeld, also vor Beantragung einer Gedenktafel, in einem Dialog zwischen allen Beteiligten hätten abgeklärt werden müssen. Sie sehen im Fehlen eines solchen Dialog eine der wesentlichen Ursachen für die gegenwärtige völlig verfahrene Situation. Weder Dr. Roeder, noch die Berliner Geschichtswerkstatt (BGW) oder Topographie des Terror NS-Zwangsarbeit (NS-Z) haben an einen solchen, auch von mir immer wieder eingeforderten Dialog kein Interesse gehabt. Ihren Wunsch einen solchen fachlichen Dialog aller interessierten Personen und Gruppen vor einer Antragstellung zu den geplanten Gedenktafeln in Charlottenburg durchzuführen und evtl. einen von allen gemeinsam getragenen Antrag an die BVV zu stellen, findet meine volle Zustimmung.  2) Alle hier in der "Berliner Woche" veröffentlichten Beiträge wurden meinerseits bereits vor Jahren als Diskussionsgrundlage innerhalb der GTK eingeführt. Es stimmt, dass Herr Karwelat mehrfach nicht nur in meiner Gegenwart verkündet hat, dass alle meine Ausführungen von den Fachexperten der BGW und NS-Z gründlich widerlegt worden seien, mehr aber nicht. Eine wissenschaftlich fundierte Erarbeitung in diesem Sinne ist nicht bekannt, geschweige denn den Gremien und mir je vorgelegt worden. Auch die "Geheime Studie" von Herrn Pagenstecher enthält keine einzige Widerlegung meiner Argumentation, sie ist nichts anderes als die Interpretation der Dokumente im Sinne eines schon vorher festgelegten Ergebnis. 3) Die "Geheime Studie" des Vorstandes der BGW habe ich erst vor kurzem gelesen, da der Zugang zu ihr mir verwehrt war. Sie ist sehr gut geschrieben, umfangreich, aber Herr Pagenstecher hätte bei seiner Begründung warum das BA ein "Städtisches Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse" betrieben oder geleitet habe, nur schreiben brauchen: siehe Beitrag Dr. Roeder im BGW-Rundbrief 2015. Warum die BGW diese "Erarbeitung" nicht vorher zu einer inhaltlichen Diskussion gestellt hat, kann nur die BGW beantworten. 4) Ich muss Ihnen zustimmen, daß durch keinen Beschluss eines politischen Gremium festgelegt werden kann, wer wissenschaftlich "Recht" hat. Die daraus abgeleitete Frage, ob ein Beschluss der BVV Gültigkeit haben kann, wenn er auf einer "fragwürdigen" Basis beruht, vermag ich nicht zu beantworten.

Autor:

Stefan Knobloch aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 220× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 794× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen