Neue Wählergemeinschaft „Aktive Bürger“ will das Bezirksparlament aufmischen

Bekannte Gesichter unter den Kandidaten: Die Gemeinschaft speist sich aus kritischen Kiezinitiativen und etablierten Parteien.
  • Bekannte Gesichter unter den Kandidaten: Die Gemeinschaft speist sich aus kritischen Kiezinitiativen und etablierten Parteien.
  • Foto: Aktive Bürger
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Aus Frust in die Politik – so könnte man die Motivation der „Aktiven Bürger“ beschreiben. Diese Gruppe von etwa 20 Damen und Herren möchte für Belange eintreten, die ihnen in der BVV zu kurz kommen. Als Kämpfer für Grünflächen ziehen sie am 18. September in die Wahl.

Eine neue grüne Partei? Eine Alternative für Charlottenburg-Wilmersdorf? Die Stimme der Enttäuschten? Wie sich die frisch gegründete Wählergemeinschaft „Aktive Bürger“ in der politischen Landschaft positionieren will, lässt sich an einem Projekt ermessen, das sie unterstützen: die Durchsetzung eines Bürgerentscheids für den Erhalt von Grünflächen, initiiert von den Bezirksverbänden der Kleingärtner in Charlottenburg und Wilmersdorf und verschiedenen Bürgerinitiativen. Mehr als 18 000 Unterschriften hat deren Allianz für ihr Anliegen schon gesammelt, obwohl nur 7500 gefordert waren. Nun wird es immer wahrscheinlicher, dass Bürger am Tag der Abgeordnetenhaus- und BVV-Wahl am 18. September auch beim Bürgerentscheid für Grünflächenschutz ihr Kreuz setzen können.

Bekannte Gesichter

Der Dauerkonflikt zwischen der Notwendigkeit zum Wohnungsbau und dem Schutz von Kleingärten und anderen Grünzügen ging in den vergangenen Monaten so oft zuungunsten der Grün-Bewahrer aus, dass sie sich jetzt politisch organisieren. So sieht man unter den BVV-Kandidaten der "Aktiven Bürger" bekannte Gesichter, zum Beispiel von Fürsprechern der Kolonie Oeynhausen, der Cornelsenwiese, der BI Henriettenplatz und der Siedlung Westend. Abtrünnige Grünen-Mitglieder sind ebenso vertreten wie baupolitisch bewanderte Piraten.

In einer ersten Mitteilung beschreibt sich die Gruppe als „uneitel, aber selbstbewusst“. Dort heißt es: „Wir wollen vor Ort frischen Wind in die verkrusteten Strukturen und Abläufe der Kommunalpolitik bringen, weil wir den Kontakt zur Basis halten, weil wir selber die Basis sind. Und: Wir wollen nicht der AfD das Feld als einzige Frust- Alternative zu den ,etablierten' Parteien überlassen. Wir können es besser – und vor allem demokratischer.“ Daraus postuliert der Sprecher Holger Jost einen „Anspruch für die Gestaltung unseres kommunalen Lebensraumes“. Entsprechende Wahlplakate sind schon in Arbeit. Die neue Gruppierung findet man im Internet unter www.aktive-buerger.berlin. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 934× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen