Neuer Rennstall – mehr Nervenkitzel: Berliner Team im Eisspeedway

Leitwolf am Lenker: Max Niedermaier tastet sich im neuen Rennstall an die Ideallinie heran.
  • Leitwolf am Lenker: Max Niedermaier tastet sich im neuen Rennstall an die Ideallinie heran.
  • Foto: Thorsten Horn
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Schmargendorf. Die Weltelite – sie war ja beim Berliner WM-Lauf immer schon dabei. Aber jetzt soll der heimische Nachwuchs zur Spitze aufschließen und seine Motorräder noch schneller über die eisigen Pisten jagen. Und dafür gründete sich das „Team Eisspeedwayunion Berlin“.

Der Volksmund warnt davor, sich aufs Glatteis führen zu lassen. Doch beim Eisspeedway sind die Piloten beim Anblick des schlittrigen Untergrunds kaum zu zügeln. In dramatischer Schräglage schießen sie mit ihren Rennmaschinen durch ein Oval, das andere höchstens auf Schlittschuhen betreten. Und einmal im Jahr misst die Weltspitze dieses Sports ihre Kräfte auf Berliner Boden.

Vom 2. bis zum 5. März 2017 brüllen im Horst-Dohm-Eisstadion an der Fritz-Wildung-Straße die Motoren. Erst bei der Deutschen Meisterschaft, dann bei einem Lauf der WM.

Überfälliger Schritt

Und weil man den russischen Meistern dort nicht für immer hinterherfahren will, wagte die Eisspeedwayunion jetzt den überfälligen Schritt: die Gründung eines eigenen Rennstalls. Im „Team Eisspeedwayunion Berlin“ trainieren ab sofort der 28-jährige Bayer Max Niedermaier und der gleichaltrige Novize Tobias Busch aus Stralsund die perfekte Kurvenlage. Mittelfristig stößt noch ein weiterer Pilot dazu, so dass die Union mit einem Trio mindestens bis 2019 auf Trophäenjagd geht.

Inspiration holt sich das Team um die beiden Macher Olaf Ehrke und Bernd Sagert dort, wo Eisspeedway herkommt: in Russland. Gleich nachdem die Finanzierung über Sponsoren gesichert war, begab man sich ins 2800 Kilometer entfernte Slobodskoi zum 14-tägigen Trainingslager. Und fand dort im russischen Meister Vladimir Lumpov einen anerkannten Trainer – in der letztjährigen WM-Saison belegte er immerhin Rang drei. Ob seine Instruktionen fruchten? Das zeigt sich vielleicht schon Anfang März in Berlin. tsc

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.eisspeedwayberlin.de.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.