Straßenbahn durch den Görli
Senat kündigt "stadtgrünschonende" Variante an

Durch den Görlitzer Park soll künftig eine Straßenbahn fahren – auf grünem Gleisbett.
  • Durch den Görlitzer Park soll künftig eine Straßenbahn fahren – auf grünem Gleisbett.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Senatsverkehrsverwaltung hat die Verlängerung der Tram M10 durch den Görlitzer Park beschlossen. Eine „stadtgrünschonende Verkehrsführung“ soll den Park „weiter aufwerten“.

Die Straßenbahnlinie M10 soll 2,9 Kilometer länger werden und künftig Friedrichshain und Neukölln verbinden. Für die Trassenführung wurde nach Angaben der Verkehrsverwaltung eine „Vorzugsvariante“ festgelegt, die auch durch den Görlitzer Park führt. Konkret soll die M10 von ihrem jetzigen Endhaltepunkt am S-Bahnhof Warschauer Straße über die Oberbaumbrücke, durch die dann autofreie Falckensteinstraße und den Görlitzer Park, weiter über den Landwehrkanal entlang der Glogauer und Pannierstraße bis zur Sonnenallee fahren. Dort biegt die Straßenbahn in Richtung Hermannplatz ab, wo sie an der Urbanstraße endet. „Die Linie bringt neue Anbindungen an die U-Bahnen U7 und U8 und schließt so Netzlücken im Herzen der Stadt“, teilt Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) mit. „Durch den Görlitzer Park werden wir gemeinsam mit dem Bezirk eine stadtgrünschonende Verkehrsführung entwickeln und die Grünanlage weiter aufwerten.“

„Gemeinsam mit dem Bezirk“ heißt in diesem Fall allerdings ohne Konsens der Bezirksverordneten. Die sollten sich auf Antrag der Linksfraktion ursprünglich gegen eine Tram-Trasse durch den Görlitzer Park aussprechen und das Bezirksamt anhalten, sich bei der Senatsverwaltung für eine Umfahrung einzusetzen. Denn: „Der Görlitzer Park dient der Erholung und dem Freizeitvergnügen, eine querende Straßenbahn ist schon aus Sicherheitsgründen abzulehnen“, hieß es im damaligen Antrag. Da parallel mit der Straßenbahn viele Fußgänger und Radfahrer den Park queren würden, müsste die gemeinsame Trasse eine große Breite haben mit der Konsequenz, dass die Grünanlage zerschnitten und andere Nutzungen stark eingeschränkt würden. „Da es im laufenden Planverfahren auch mögliche Trassen-Varianten ohne Park-Querung gibt, sollte eine solche gewählt werden.“ Im Umweltausschuss wurde der Antrag inhaltlich dann stark geändert und die „weichgespülte“ Variante im Februar von den Bezirksverordneten mehrheitlich beschlossen.

"Grüne Erholungsfläche
nachhaltig beschädigt"

Kritik an der geplanten Streckenführung äußerte vor dem aktuellen Senatsbeschluss der Bundestagsabgeordnete Pascal Meiser (Die Linke). „Der Plan von Verkehrssenatorin Günther ist ein Affront gegenüber all denjenigen, die darauf vertraut haben, dass bei der Entscheidung über die Trassenführungen die zahlreichen Einwände der Anlieger ernst genommen werden.“ Zwei Tramspuren und entsprechende Sicherheitsabsperrungen würden eine der wenigen zusammenhängenden grünen Erholungsflächen in Kreuzberg nachhaltig beschädigen. Massive Proteste seien absehbar, so Meiser.

Laut Senatsverwaltung ist die bevorzugte Streckenvariante „nach intensiver Bürgerbeteiligung und sorgfältiger Abwägung der Alternativen bestimmt worden“. Zudem betont die Verkehrsbehörde ausdrücklich den Nutzen und die Wirtschaftlichkeit der verlängerten Strecke, die am Hermannplatz und an der Warschauer Straße zu einer besseren Netzanknüpfung und einer deutlich besseren Anbindung des östlichen Kreuzbergs und des nördlichen Neuköllns an den ÖPNV-Schienenverkehr führen werde. Das Bezirksamt äußerte sich zum geplanten Streckenverlauf auf Anfrage nicht.

Die Kosten für den 2,9 Kilometer langen Trassenbau betragen rund 62 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme der Neubaustrecke bis zum Hermannplatz wird frühestens im Jahr 2028 erwartet. Die M10 verbindet bereits die Stadtteile Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Mitte und wird bis Anfang 2023 im Westen zunächst vom Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße in Moabit verlängert. Die Baugenehmigung liegt dafür seit Anfang dieses Jahres vor. Perspektivisch soll die Tram bis zur Jungfernheide und weiter zum Flughafenareal Tegel führen.

Neben der Verlängerung der M10 durch den Görlitzer Park hat der Senat auch den Neubau einer Straßenbahnstrecke von Weißensee über Heinersdorf bis zum S-Bahnhof Pankow beschlossen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.