Solaranlage für Verwaltungssitz
Gesamtpaket bereits im Juni geschnürt

Die Solaranlagen der Berliner Stadtwerke produzieren von vielen Bezirksdächern Strom.
  • Die Solaranlagen der Berliner Stadtwerke produzieren von vielen Bezirksdächern Strom.
  • Foto: Stadtwerke
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Friedrichshain-Kreuzberg ist auf dem Weg zur Solar City. In Kooperation mit den Berliner Stadtwerken bekommt der Bezirk sechs Solaranlagen. Anfang Dezember war es am Verwaltungssitz Petersburger Straße soweit.

Dort trägt das Dach jetzt 220 Photovoltaikmodule, die pro Jahr knapp 53 800 Kilowattstunden Solarstrom liefern. Allein damit könnten laut Bezirksamt jährlich mehr als 26 Tonnen CO₂ eingespart werden.

Das Solarpaket für bezirkseigene Gebäude hatten Stadtwerke und Bezirksamt bereits im Juni geschnürt. Fünf Solaranlagen sollen rund um das Frankfurter Tor in Friedrichshain montiert werden. Je 160 Module bekommen das Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium, die benachbarte Zentralbibliothek „Pablo Neruda“ an der Frankfurter Allee und die Zille-Grundschule an der Boxhagener Straße aufs Dach. Weitere 190 Module erhält die Ludwig-Hoffmann-Grundschule an der Lasdehner Straße. Die mit 356 Modulen größte der sechs Anlagen wird der Hunsrück-Grundschule an der Manteuffelstraße in Kreuzberg aufs Dach gebaut.

Alle sechs Anlagen erzeugen jährlich rund 304 000 Kilowattstunden Öko-Strom und decken damit nach Angaben der Stadtwerke zwischen 21 und 35 Prozent des Energiebedarfs der Gebäude ab. In der Summe sparen sie fast 150 Tonnen CO₂ ein.

Mit den sechs neuen Anlagen hat der Bezirk dann insgesamt 17 Solaranlagen auf hauseigenen Dächern. „Als Bezirksamt arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere CO₂-Bilanz zu verbessern“, so Umweltstadträtin Clara Herrmann (Grüne). „Die neuen Solaranlagen unterstützen uns auf unserem Weg zur klimaneutralen Verwaltung.“ Damit spare der Bezirk umgerechnet rund 90 Tonnen Steinkohle im Jahr.

Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen. Die sind so bemessen, dass die maximale Menge des erzeugten Stroms auch im Gebäude verbraucht wird. Die Bezirksämter verpachten ihre Dächer für einen symbolischen Betrag und pachten im Gegenzug die Solaranlagen. Weil damit Netzstrom eingespart wird, kosten die Anlagen kein zusätzliches Bezirksgeld.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 112× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen