Ein Drittel Wohnen, zwei Drittel Gewerbe
Was auf dem ehemaligen Eckwerk-Grundstück passieren soll

Das Eckwerk-Grundstück liegt direkt an den Stadtbahngleisen.
  • Das Eckwerk-Grundstück liegt direkt an den Stadtbahngleisen.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey
Corona- Unternehmens-Ticker

Futuristisch sollte es an dieser Stelle werden. Eine Art Lab für die "Arbeit 4.0" war geplant. Was dort jetzt vorgesehen ist, klingt etwas gedimmter, aber immer noch ziemlich ambitioniert.

Es geht um das Grundstück Ecke Holzmarktstraße und Michaelbrücke. Das war lange ausersehen für das sogenannte "Eckwerk" der Holzmarkt-Genossenschaft. Diese Pläne wurden inzwischen ausgebremst (wir berichteten mehrfach). Stattdessen sollen dort Wohnungen, überwiegend für Studenten, und Gewerbeflächen entstehen.

Die Abendrot-Stiftung, Eigentümer der Fläche, werde das Areal in Erbbaurecht an eine Projektgemeinschaft vergeben, die "Projektentwickler, Erbbaurechtnehmer, Finanzierungspartner und Betreiber umfasst", hieß es in einer Mitteilung des Bezirksamtes. Vorzugsweise solle auch eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Teil des Konsortiums sein. Mit geeigneten Interessenten führe die Stiftung derzeit Gespräche. Für Ende 2019 ist das Unterzeichnen einer Entwicklungsvereinbarung geplant.

Gründerzentrum soll entstehen

Der Gewerbeanteil soll rund zwei Drittel der Baumasse ausmachen. Ein Großteil soll zu einem Gründerzentrum entwickelt werden, gegebenenfalls in Kooperation mit einer Universität. Beim Wohnanteil sind neben Appartements für Studenten auch gemeinschaftliche Wohnformen möglich. Dazu kommen Einrichtungen zur sozialen Infrastruktur. Das alles zu "durchmischten" Mietpreisen und einer Vergabe, die "zu einem optimalen Mietermix und hohen Synergiepotenzialen" beitragen werde.

Die Holzmarkt-Genossen spielen bei diesen Planungen keine Rolle mehr. Allerdings wird betont, dass ihre Belange bei der künftigen Entwicklung berücksichtigt werden. Das betrifft konkret das benachbarte Holzmarkt-Dorf. Dessen Betrieb soll durch die Neubaupläne nicht eingeschränkt werden. Deshalb werde es während der Planung eine enge Abstimmung mit den Betreibern geben.

Nach den Schwierigkeiten der vergangenen Jahre sei er froh, dass es nun weitergehe am Holzmarkt, erklärte Baustadtrat Florian Schmidt (Bündnis90/Grüne). Die Kombination von kommunalem Wohnen und gemeinwohlorientiertem Gründerzentrum wäre ein innovatives Projekt, das gut zum Bezirk passe, realisiert in einem dichten Hochhausensemble mit nachhaltigen Materialien. Und schon jetzt hat das Vorhaben für den Stadtrat eine Art Vorbildfunktion. "Ein Modellprojekt für die wachsende und sozialverträglich verdichtete Stadt darf daher erwartet werden."

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen