Ex-KulturRaum-Chef Martin Wiebel erhielt Bundesverdienstkreuz

Martin Wiebel mit Bundesverdienstkreuz.
3Bilder
  • Martin Wiebel mit Bundesverdienstkreuz.
  • Foto: Anke Baltzer
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. Er kommt aus der Film- und Fernsehbranche. Dort gehören die Ehrungen für ein Lebenswerk zum Standard großer Preisverleihungen. Vom Oscar bis zur Goldenen Kamera.

Bei Prof. Martin Wiebel trägt die Lebenswerk-Auszeichnung den offiziellen Namen Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, besser bekannt als eine Kategorie des Bundesverdienstkreuzes. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) überreichte ihm den Orden am 23. August in seinem Amtszimmer im Roten Rathaus.

Gewürdigt wurde damit auch Wiebels Wirken als Kino- und TV-Dramaturg und Produzent. Er war in dieser Funktion ebenso für Komödien wie Detlef Bucks "Männerpension" verantwortlich wie für Regiearbeiten von Volker Schlöndorff, Margarete von Trotta oder dem DDR- und Wendeepos "Nikolaikirche", um nur einige Beispiele zu nennen.

Alles wichtige berufliche Erfolge und Meilensteine der deutschen Filmgeschichte in den vergangenen Jahrzehnten. Aber sie waren nur ein Grund für die Auszeichnung. Denn Michael Müller musste konstatieren, dass Martin Wiebel "am Rhein seine künstlerische und berufliche Wirksamkeit entfaltet hat".

Dem Rudolfkiez verbunden

Dass der Bürgermeister den Geehrten trotzdem als Berliner bezeichnen konnte, der seiner Stadt bis heute verbunden sei, hängt mit dem Verein KulturRaum Zwingli-Kirche zusammen.

Der KulturRaum ist heute weit über den Rudolfkiez oder Friedrichshain hinaus bekannt. Zu verdanken hat er das mehreren großen Ausstellungen in den vergangenen Jahren sowie seinem Programm mit Lesungen, Filmen, Konzerten oder Diskussionen. Damit sorgte er dafür, dass die Zwingli-Kirche, die nicht mehr für Gottesdienste genutzt wurde, eine neue Funktion erhielt und wieder ins Bewusstsein kam. Auch Sanierungen am Gebäude sind dem Verein zu verdanken. 2013 hat er rund eine halbe Million Euro Lottomittel akquiriert, mit denen vor allem eine neue Heizung eingebaut wurde.

Ohne Martin Wiebel wäre das alles nicht geschehen. Als er Mitte des vergangenen Jahrzehnts zum KulturRaum stieß, befand der sich gerade in der Gründungsphase. Schnell gelangte der Professor an die Spitze. Denn was ihn bewog, dort mitzumachen, war mehr als das Interesse für die Geschichte und das Leben am Rudolfkiez.

Buch über den Kiez

Martin Wiebel wurde 1943 in der Rotherstraße geboren und in der Zwingli-Kirche getauft. Sein Urgroßvater war Maximilian Koch, der das Quartier Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute. Nach Kriegsende und der Teilung Berlins verließ die Familie die Gegend. Ersten Berufsstationen bei der Freien Universität, der Freien Volksbühne und dem Spandauer Volksblatt folgte die Filmkarriere.

Eine Rückkehr in die alte Heimat gab es erst nach der Wiedervereinigung. Zunächst ging es darum, das ursprüngliche Eigentum der Familie zurückzubekommen. Als das geglückt war, blieb Martin Wiebel und zog in die einstige Wohnung seiner Eltern.

Daraus folgte die Wiederannäherung mit dem Rudolfkiez. Deren erstes Ergebnis war sein 2004 erschienenes Buch "East Side Story". Historisch, soziologisch, topographisch wird dort das Quartier von vielen Seiten beleuchtet, nicht zuletzt durch viele Zeitzeugenberichte und bis dahin unbekannte Fotos. Wiebel hatte das Material in vielen Gesprächen mit einstigen und aktuellen Bewohnern und Stöbern in Archiven gesammelt. Außer als Buch müsste das auch in einer Ausstellung gezeigt werden, dachte er und das brachte ihn zum KulturRaum.

Bei seinem Einsatz in den Jahren danach paarte sich dann Berufs- und Lebenserfahrung mit dem Fundament der eigenen Herkunft. Wiebel wusste, an welchen Stellschrauben er drehen musste und hatte natürlich ein Gespür für öffentliche Auftritte und Kommunikation. Er konnte Schauspieler und Regisseure in den Rudolfkiez locken. Seine Familiengeschichte lieferte den Überbau für alle Aktivitäten.

Ehrung fürs Lebenswerk

Zumindest bis vergangenes Jahr war das so. Im April 2015 hat er den Vereinsvorsitz abgegeben und gesundheitliche Gründe sowie den Wunsch, mehr Zeit für andere Dinge zu haben, dafür angegeben. Aber natürlich ist Martin Wiebel nicht aus der Welt. Er macht weiter beim KulturRaum mit und ist im Rudolfkiez präsent.

Mit dem Bundesverdienstkreuz soll neben dem künstlerischen Schaffen auch sein ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement an einem besonderen Platz unserer Stadt gewürdigt werden, hieß es beim Regierenden. Letzteres war aber noch mehr: Es war ein Lebenswerk. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 83× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 227× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 125× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 325× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 48× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.