Gedenken an Lemmy Kilmister hat (noch) keine Chance

Wo sich der Linke Oliver Nöll musikalisch verortet, ist schon an seinem Outfit unschwer zu erkennen.
2Bilder
  • Wo sich der Linke Oliver Nöll musikalisch verortet, ist schon an seinem Outfit unschwer zu erkennen.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Lemmy Kilmister, im vergangenen Dezember im Alter von 70 Jahren verstorbener Sänger der Band Motörhead, soll in Friedrichshain-Kreuzberg mit einer Gedenktafel geehrt werden.

Dieses Anliegen verfolgt vor allem der Linke-Bezirksverordnete und Lemmy-Verehrer Oliver Nöll. In der Gedenktafelkommission fand sein Vorstoß allerdings keinen Widerhall. Das Gremium hatte eine Ehrung des Heavy-Metal-Stars abgelehnt. Abschließend entscheiden musste der Kulturausschuss bei seiner Sitzung am 28. Juni.

Erbost über Begründung

Noch mehr als die Abfuhr der Gedenkexperten brachte Oliver Nöll ihre Begründung auf die Palme: Zurückgewiesen wurde sein Vorstoß unter anderem mit dem Hinweis, dass Kilmister mit Nazi-Devotionalien hantiert hätte. Außerdem bezweifelte die Kommission, dass es sich bei ihm um eine herausragende Persönlichkeit gehandelt habe. Nicht einmal für die Musikgeschichte wollte sie das unbedingt gelten lassen.

"Man sollte nicht einfach irgendwelche Angaben auf Wikipedia ungeprüft übernehmen", konterte Nöll in der Ausschusssitzung den NS-Vorwurf. Eingeräumt sei, dass Militaria-Signets bei vielen Rockbands eine Rolle spielen. Das wiederum zu erklären, bräuchte einen längeren Vortrag. "Lemmy Kilmister hat aber weder durch Aussagen noch durch Zeichen jemals eine Nähe zum Nationalsozialismus gezeigt, ganz im Gegenteil", verwahrte er sich gegen eine solche suggerierte Verwandtschaft. Außerdem fand es der Linke überhaupt nicht lustig, wenn ihm dadurch vielleicht ebenfalls solche Tendenzen unterstellt würden.

Was die Bedeutung des Motörhead-Frontmanns anbelangt, sei nur auf die Nachrufe zu seinem Tod in nahezu allen Medien verwiesen. Der Stellenwert Kilmisters im Musikbereich erschließe sich bereits durch die lange Phase seines Wirkens, das von den 60er-Jahren bis in die unmittelbare Gegenwart gereicht habe. Deshalb habe er "eine Geisteshaltung beeinflusst", fand Oliver Nöll.

Dass die Gedenktafelkommission solchen Gedankengängen nicht folgen konnte, versuchte BVV-Vorsteherin Kristine Jaath (Bündnis 90/Grüne) mit dem Hinweis zu erklären, deren Mitglieder – gerade die dort mitwirkenden Historiker – würden sich eher mit anderen Epochen, etwa der NS-Zeit, als mit zeitgenössischer Musik beschäftigen. Aber sein dortiger Status habe ohnehin nicht die entscheidende Rolle gespielt. Wichtiger für die Ablehnung sei gewesen, dass es keinen direkten Bezug zwischen Kilmister und Friedrichshain-Kreuzberg gebe. Ein nachgewiesener Auftritt in der Columbiahalle oder dass er vielleicht hier einmal ein Bier getrunken habe, reiche dafür nicht aus. Schon die Frage, wo die Tafel angebracht werden soll, sei wegen eines konkreten Ortes schwer zu beantworten.

"Man kann auch mal cool sein"

Für Nöll gibt es dagegen viele Gründe zu sagen, "dass er eine prägende Wirkung auf die Subkultur in diesem Bezirk hatte". Darin bestärkten ihn bereits viele Träger von Lemmy- oder Motörhead T-Shirts, denen er regelmäßig begegne. Und nicht zu vergessen, die im Januar in Friedrichshain initiierte Online-Petition, die eine Umbenennung der Sonntagstraße in Lemmy-Kilmister-Straße forderte und mehr als 2500 Unterstützer hatte. Auch wenn diese Forderung wahrscheinlich nicht erfüllt werden könne, zeige sie ebenfalls den Stellenwert des Verstorbenen. "Man kann auch mal cool sein", parierte der Linke die Bedenken und fasste seine Argumente zusammen.

So viel Coolness, um die Entscheidung der Gedenktafelkommission zu kippen, fand sich aber nicht im Ausschuss. Zwar wurde Nöll von der SPD unterstützt, die seinem Antrag auch beigetreten war. Die Grünen plädierten hingegen mit ihrer Mehrheit dafür, der Expertise des für die Erinnerungszeichen im Bezirk federführend zuständigen Gremiums zu folgen.

Hintertürchen bleibt

Aber vielleicht öffnet sich für Lemmy noch eine Hintertür. Denn im Verlauf der Debatte wurde angemerkt, dass sich neben ihm auch andere Größen des Rock und Pop schwer in Friedrichshain-Kreuzberg verorten lassen, für die aber ebenfalls ein, auch persönliches, Faible bestehe. Der Grüne Bezirksverordnete Werner Heck nannte dabei David Bowie oder Prince.

Dann solle er diese Namen doch vorschlagen, meinte Oliver Nöll. Danach kam die Frage auf, ob solchen Kandidaten eher ganz andere Formen der Erinnerung gerecht werden, als durch eine Gedenktafel. Für den Vorstoß könnte es also nach der Wahl eine Wiedervorlage geben. tf

Wo sich der Linke Oliver Nöll musikalisch verortet, ist schon an seinem Outfit unschwer zu erkennen.
Die Sonntagstraße soll zu Lemmy-Kilmister-Straße werden. Das forderte Anfang des Jahres eine Petition. Sie war zwar teilweise etwas augenzwinkernd gemeint, wollte aber ebenfalls ein Gedenken an den Motörhead-Sänger im Bezirk forcieren.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 73× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 210× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 289× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 274× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.