Kontrolleure, Ratgeber, verbaler Müllabladeplatz: Mit einer Kiezstreife unterwegs

Erfahrung in Sachen Ordnung: Jacqueline M. und Michael G. machen ihren Job seit über zehn Jahren.
8Bilder
  • Erfahrung in Sachen Ordnung: Jacqueline M. und Michael G. machen ihren Job seit über zehn Jahren.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Für die einen sind sie nicht präsent genug, für andere nur Spaßbremsen. Und wer bei einer Übertretung erwischt wird, reagiert nicht selten mit Attacken weitab üblichen Umgangs.

Aber wie agieren die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes bei ihren täglichen Streifen? Herauszufinden ist das am besten als Begleiter. Zwei Stunden unterwegs mit Michael G. (51) und Jacqueline M. (47).

Die Bitte, eine Kiezstreife bei der Arbeit zu beobachten, wurde schnell erfüllt. Wahrscheinlich, weil auch der zuständige neue Stadtrat Andy Hehmke (SPD) diesen Wunsch geäußert hatte. Er war bei der Tour ebenso mit dabei wie Gerhard Nissen, stellvertretender Leiter der Abteilung Außendienst. Befürchtungen, dadurch ergebe sich vielleicht eine gefilterte Realität, haben sich nicht bestätigt. Schon weil die Probleme deshalb ja nicht verschwinden.

Zu ihnen gehört das unvorschriftsmäßige Abstellen von Autos, vorgeführt am Extrembeispiel Oranienstraße. An Kreuzungen und Ladezonen, selbst auf einem Behindertenparkplat, werden die Fahrzeuge abgestellt. Das Auftauchen der Ordnungskräfte bringt einige Pkw-Halter in Bewegung. Er habe nur kurz gestoppt, versichert einer. Ein weiterer Falschparker kann sein Knöllchen nicht mehr verhindern. Er sieht dadurch seinen Stellplatz gesichert und wandert wieder in ein Lokal. "Ein Strafzettel ist kein Parkschein", stellt Michael G. klar.

Sie könnten ihren Dienst mit dem Ahnden von Übertretungen nur auf diesen wenigen Metern zubringen, meinen die beiden Vertreter der Außendienstfront. Aber das sei aktuell nicht machbar.

Derzeit hat das Ordnungsamt 26 Kiezstreifen. Sie verteilen sich auf zwei Schichten an jedem Werktag. Abzüglich Krankheit, Urlaub oder Fortbildungen bleiben pro Schicht meist drei Doppelstreifen für den gesamten Bezirk übrig. Für eine optimale Kontrolle wären 90 Kollegen nötig, rechnen Jacqueline M. und Michael G. vor. "Das ist natürlich 'Wünsch dir was'". Immerhin, fünf neue Stellen soll es demnächst geben.

Martial aufzutreten ist, wenn überhaupt, nur eine Rolle im Darstellerprofil. Es geht mehr um Fingerspitzengefühl. Die beiden wechseln von streng zu großzügig, hilfsbereit und Grenzen setzend. Papa und Kind, die auf dem Gehweg der Adalbertstraße radeln, werden gebeten, auf die Straße auszuweichen. Die Zweiradpilotin, die das Trottoir der Reichenberger Straße nutzt, kommt dagegen um eine Personalaufnahme nicht herum.

Es gebe einen Ermessensspielraum, und manchmal sei eine Ermahnung zielführender, meint das Duo. Auch bei dem Kleintransporter in zweiter Reihe. "Sie können hier nicht parken", sagt Michael G. "Ich bin Lieferservice", erklärt der Mann. "Geht trotzdem nicht." Das Gesicht des Lieferanten zeigt Anzeichen eines nahenden Verbalgewitters. "Fahren Sie kurz vor die nächste Einfahrt", leitet G. den Witterungsumschwung ein. "Aber bitte pronto." Die Miene hellt sich auf. "Danke".

Im weiteren Verlauf werden die Kiezstreifen mit Unrat an einem Grundstück an der Reichenberger Straße und freilaufenden Vierbeinern im Görlitzer Park konfrontiert. Auch mit einem Kampfhund, den es eigentlich nicht mehr geben dürfte. Er führe das Tier nur aus, sagt der Begleiter. Wie heißt der Besitzer? Adressenangaben und Abgleiche folgen. Wie sich herausstellt, wird das ein Fall für das Veterinäramt in Neukölln.

Das sind nur einige Beispiele der täglichen Arbeit und des Vorgehens gegen kleine und große Grenzüberschreitungen. Lichtblicke werden besonders aufmerksam registriert. Etwa wenn viele Gastwirte inzwischen die Vorgabe erfüllen, die Gehwege nicht mehr vollzustellen.

Dass sie nicht überall gleich gut gelitten sind, ist Jacqueline M. und Michael G. klar. Eher freundlich sei die Stimmung in Wohngebieten, in Ausgehmeilen würden sich Sympathie und Antipathie die Waage halten. "Am wenigsten beliebt sind wir in den Parks."

Auch für ihre Kunden haben sie eine Negativhitparade parat. Ganz vorn rangieren hier die Radfahrer. Bei denen zeige sich das geringste Unrechtsbewusstsein. Es folgen Falschparker, Hundebesitzer, den geringsten Stress gebe es mit Grillern.

Der Job mache ihnen Spaß, beteuern die beiden. Ihr Wunsch wäre eine größere Akzeptanz. Sie seien nicht dazu da, Menschen zu schikanieren, sondern um für einen einigermaßen konfliktfreien Umgang zu sorgen.

Erst am Ende der Tour wird jemand ausfällig. Ein Gastronom an der Görlitzer Straße will nicht einsehen, dass sein falsch abgestelltes Auto Konsequenzen hat. "Das ist nicht euer Ernst", meint der Mann zunächst. Danach folgt die Aufforderung, sie sollten sich um die wichtigen Dinge kümmern, ehe es beleidigend wird: "Was kann ich dafür, dass Du keine Alte hast", pöbelt er in Richtung Michael G.

Der und seine Kollegin nehmen die Attacken ruhig hin. Für ihren Kontrahenten könnte der Auftritt Konsequenzen haben, denn Angriffe, ob verbal oder tätlich, werden vom Ordnungsamt angezeigt. Die Folge sind inzwischen meist hohe Geldstrafen, manchmal sogar Fahrverbote.

Sein schlimmstes Erlebnis sei gewesen, als ihn eine alte Frau geohrfeigt habe, erzählt Michael G. Jacqueline M. erinnert sich, dass sie schon mit dem Spruch "Ihr seid so drauf, wie die Leute früher in Deutschland" belegt wurde. Das hätte damals nicht einmal für eine Klage ausgereicht. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 96× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 87× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 323× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 784× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 203× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 247× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen