Wirbel um den Eigentümer
Ist der Besitzer der Rigaer 94 bekannt?

Blaue Rauchschwaden an der Rigaer 94 am 1. Mai.
  • Blaue Rauchschwaden an der Rigaer 94 am 1. Mai.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Der Auftritt hatte für einige Irritationen und offene Fragen gesorgt. Am 29. August war in der Abendschau des rbb ein Mann aufgetreten, der erklärte, er sei der Besitzer des Hauses Rigaer Straße 94.

Das war vor allem deshalb einigermaßen überraschend, weil bisher von öffentlicher Seite immer wieder erklärt wurde, die Eigentumsverhältnisse dieses Objekts seien einigermaßen verworren und letztendlich unbekannt.

Bei der Immobilie handelt es sich in Teilen um das inzwischen weit über die Stadt hinaus bekannte linksautonome Hausprojekt. Aus dessen Umfeld werden immer wieder Angriffe, speziell auf Polizisten, verortet. Ebenfalls zu Berühmtheit gelangte die Rigaer 94 durch die zunächst erfolgte und dann durch Gerichtsbeschluss wieder zurückgenommene Räumung des im Haus befindlichen Lokals "Kadterschmiede" im Sommer 2016.

Dazu kommt: Von Bezirks-und auch Senatsseite gibt es Überlegungen, das Gebäude in kommunalen Besitz zu übernehmen. Ähnliche Ideen existieren auch für die ebenfalls als linksautonomes Domizil bekannte Adresse Liebigstraße 34. Im Fall der Rigaer 94 wurde aber immer wieder auf einen fehlenden Ansprechpartner der Gegenseite verwiesen.

Jetzt tauchte der, wenn auch anonym, in der Abendschau auf und erhob Vorwürfe gegen Senat und Bezirk. Die würden seine Hilferufe ignorieren, behauptete der Mann. Zum Beispiel beim Installieren von Brandschutzmaßnahmen. Dafür sei nach Angaben seines Anwalts die Polizei um Schutz gebeten worden. Was die aber abgelehnt habe.

Anwesend bei dem Interview mit dem vorgestellten Eigentümer war auch der Berliner SPD-Abgeordnete Tom Schreiber. Der Mann wurde als Berliner Immobilienunternehmer vorgestellt.

Dass von der Existenz des Eigentümers speziell Innensenator Andreas Geisel (SPD) keine Kenntnis hatte, sorgt für entsprechende Reaktionen der Opposition. Bei Geisel stehe jetzt der Vorwurf der Falschaussage im Raum, meint der CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner. Oder er habe seinen Aufgabenbereich nicht im Griff. Ähnlich klingt es bei Burkard Dregger, Vorsitzender der Unionsfraktion im Abgeordnetenhaus.

Der Senator und seine Verwaltung weisen die Vorwürfe zurück. Der in dem Beitrag ebenfalls gezeigte Anwalt habe zwei Mal vor dem Landgericht die Vertretungsbefugnis der Eigentümergesellschaft vor dem Landgericht nicht nachweisen können. Deshalb hätten die Räumungsklagen abgewiesen werden müssen. Und für den Einsatz der Polizei in einem Gebäude brauche es einen vorherigen Gerichtsbeschluss.

In der Rigaer Straße 94 habe keine formale Begehung durch das Bezirksamt stattgefunden. Von der Verwaltung sei kein Brandschutzgutachten erstellt worden. Und ein solches deshalb auch nicht bekannt. Mit diesen Aussagen reagiert der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf die Ausführungen des präsentierten Besitzers des Gebäudes. Erklärt wird außerdem, dass für die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen grundsätzlich der Eigentümer verantwortlich sei. Die Stellungnahme erwähnt aber, dass ein Mitarbeiter am 15. November 2018 kurzfristig in die Rigaer 94 gerufen worden wäre. Bei diesem Besuch habe es sich aber um eine "informelle Inaugenscheinnahme" und um keine offizielle Brandschutzüberprüfung gehandelt. Was die Besitzverhältnisse der Immobilie betrifft, sei dem Bezirksamt nur die Eintragung im Grundbuch bekannt. Demnach handle es sich um eine luxemburgische Firma.

Als Besitzer der Rigaer 94 ist bisher meist ein Konstrukt namens Lafone Investment Limited mit Sitz in Großbritannien genannt worden. Dahinter, so legen jetzt die Aussagen des von der Abendschau präsentierten Eigentümers nahe, habe er sich sozusagen versteckt. Sollte dem Mann die Immobilie wirklich gehören, sei er an einem Kontakt interessiert, bekräftigt der Innensenator. Auch zwecks möglicher Gespräche über einen Verkauf.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen