Was macht eigentlich die BVV? Rechte und Aufgaben des Bezirksparlaments

Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg hat eine turbulente Legislaturperiode hinter sich. Den Höhepunkt gab es im November 2013, als Flüchtlinge vom Oranienplatz und der Gerhart-Hauptmann-Schule sowie deren Unterstützer das Bezirksparlament okkupierten.
2Bilder
  • Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg hat eine turbulente Legislaturperiode hinter sich. Den Höhepunkt gab es im November 2013, als Flüchtlinge vom Oranienplatz und der Gerhart-Hauptmann-Schule sowie deren Unterstützer das Bezirksparlament okkupierten.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Bei der Wahl am 18. September wird über die Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses sowie der Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) entschieden. Letztere sind für die Politik auf kommunaler Ebene zuständig.

Rechtliche Vorgaben: Die BVV hat weniger Rechte als der Bundestag oder das Berliner Landesparlament, denn sie ist genau genommen ein Teil der Verwaltung. Gleiches gilt auch für das Bezirksamt. Dessen ungeachtet kann sich auch ein Bezirksparlament eigene Spielräume verschaffen. Gerade in Friedrichshain-Kreuzberg wird das gerne praktiziert.

Zusammensetzung: Normalerweise hat eine BVV 55 Mitglieder. In Friedrichshain-Kreuzberg waren es in den vergangenen fünf Jahren nur 51, weil die Piraten nach der Wahl 2011 nicht alle Mandate besetzen konnten. Statt mit neun waren sie nur mit zunächst fünf Bezirksverordneten vertreten. Die größte BVV-Fraktion stellten bisher die Grünen mit 22 Mitgliedern. 13 waren es bei der SPD, sieben bei den Linken, vier Mitglieder hatte die CDU-Fraktion.

Bürgermeisterwahl: Eine der wichtigsten Aufgaben der BVV ist zu Beginn einer neuen Legislaturperiode die Wahl des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin. Hier gilt die Mehrheitsentscheidung. Der Bewerber muss auch nicht zwingend aus der stärksten Fraktion kommen. In Friedrichshain-Kreuzberg war das aber zuletzt der Fall. Hingegen werden die Posten der Stadträte im Bezirksamt nach Fraktionsstärke vergeben. Für einen Sitz in der Bezirksregierung braucht eine Partei ungefähr 15 Prozent der Stimmen. Das Bezirksamt besteht aus der Bürgermeisterin und vier Stadträten. Drei von ihnen kamen bisher von den Grünen, je einer von SPD und Linken. Die vorgeschlagenen Stadträte werden normalerweise mit Mehrheit bestätigt. Allerdings kann die BVV einen Kandidaten auch ablehnen.

Das Verteilen der Posten nach Proporz verhindert ein wirkliches Wechselspiel zwischen Regierung und Opposition. Auch das ist ein Konstrukt der sogenannten zweistufigen Berliner Verwaltung.

Anregung und Kontrolle: Die Königsdisziplin des Bezirksparlaments ist die Verabschiedung des Haushalts. Zwar gibt es das Geld für den Etat vom Senat und ein Großteil der Summe ist bereits für Pflichtaufgaben wie etwa Sozialleistungen vergeben, aber über mehrere Millionen Euro kann der Bezirk frei verfügen und damit einige Akzente setzen. Mehr Radwege, zusätzliche Mittel für Familienzentren oder für die Grünpflege – das sind nur einige Beispiele, über die dann heftig gestritten wird.

Darüber hinaus soll die BVV vor allem das Bezirksamt kontrollieren. Nachfragen, wie es zu dieser oder jener Entscheidung kam, gehören ebenso dazu wie Hinweise auf konkrete Missstände oder Anregungen zu Verwaltungshandeln, wie das amtssprachlich heißt. Also Anträge, die eine Ampel an der Straße x oder mehr Geld für den Jugendclub y verlangen. Das Bezirksamt muss sich dann damit beschäftigen und erklären, wie es tätig wird oder warum nicht.

Die Ausschüsse: Ein Großteil der BVV-Arbeit findet in den Ausschüssen statt. Sie gibt es zu verschiedenen Politikfeldern wie etwa Haushalt, Stadtplanung, Wirtschaft, Kultur, Soziales, Gesundheit, Umwelt und Verkehr, Schule oder Sport. Dort landen zunächst die meisten Anträge, die in das Bezirksparlament eingebracht werden, und es wird häufig bereits an dieser Stelle darüber entschieden.

Bürgerbeteiligung: Die Bevölkerung hat mehrere Möglichkeiten, sich direkt an das Bezirksparlament zu wenden. Zum einen können Anliegen an den Ausschuss für Eingaben und Beschwerden eingereicht werden. Sie werden dort in nichtöffentlicher Sitzung behandelt. Dazu gibt es die öffentliche und mündliche Einwohneranfrage in der BVV-Sitzung. Zu dem jeweiligen Problem muss sich danach das zuständige Bezirksamtsmitglied äußern.

Außerdem haben Bewohner und Interessenvertreter in Friedrichshain-Kreuzberg, anders als in den meisten Berliner Kommunalparlamenten, auch Rederecht in den Ausschüssen.

Noch einen Schritt weiter geht der Einwohnerantrag. Kommen zu einem Thema 1000 Unterschriften zusammen, ist die BVV aufgefordert, sich damit zu beschäftigen und zu positionieren. Das heißt, es gibt darüber eine Debatte und eine Abstimmung.

Und schließlich sind auch auf kommunaler Ebene Bürgerbegehren und Bürgerentscheide möglich. Dafür braucht es zunächst die Unterschriften von drei Prozent der Wahlberechtigten. Das Begehren landet dann ebenfalls in der BVV. Sie kann den Forderungen der Bürger zustimmen oder auf einen Konsens hinarbeiten. Gelingt das nicht, kommt es zu einem Bürgerentscheid, über den alle Wahlberechtigten im Bezirk abstimmen können.

Besondere Bühne: In Friedrichshain-Kreuzberg sind die Sitzungen des Bezirksparlaments selten langweilig. Dafür sorgt bereits die Protestkultur in diesem Bezirk. Die macht sich häufig auch auf den Zuschauerrängen bemerkbar. Und wer sich dort als Streiter für die Interessen des Gemeinwohls oder manchmal auch für seine eigenen Vorteile bemerkbar macht, findet meist eine Partei, die ihn dabei unterstützt.

Honorar: Die Arbeit der Bezirksverordneten ist ehrenamtlich. Im Normalfall erhält ein Mitglied rund 500 Euro im Monat. Etwas besser gestellt sind Fraktions- und Ausschussvorsitzende oder der BVV-Vorstand. Reich kann damit niemand werden.

Natürlich gibt es unter den Mitgliedern einige, die hier den ersten Schritt für eine weitere politische Karriere sehen. Andere agieren vor allem als Parteisoldaten. Den meisten gemein ist ein gewisser Idealismus – und viel Sitzfleisch. Denn manche BVV- oder Ausschusssitzungen dauern oft drei oder vier Stunden. tf

Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg hat eine turbulente Legislaturperiode hinter sich. Den Höhepunkt gab es im November 2013, als Flüchtlinge vom Oranienplatz und der Gerhart-Hauptmann-Schule sowie deren Unterstützer das Bezirksparlament okkupierten.
Fast alle Hände gehen hoch. So viel Einigkeit herrscht in der BVV nicht immer.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.