Beharren auf Alternativentwurf: erster Workshop zum Campus Ohlauer

Blick von oben auf das Gelände der Gerhart-Hauptmann-Schule. Die bisherige Freifläche soll nicht fast vollständig überbaut werden, fordern Anwohner.
3Bilder
  • Blick von oben auf das Gelände der Gerhart-Hauptmann-Schule. Die bisherige Freifläche soll nicht fast vollständig überbaut werden, fordern Anwohner.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Das Thema beim ersten Workshop zum Campus Ohlauer sollte vor allem die künftige Nutzung der Gemeinschaftsflächen sein. Ein starke Gruppe unter den rund 50 Besuchern forderte allerdings eine etwas andere Agenda.

Ihr ging es am 15. Juli besonders um den bisherigen Entwurf des Gebäudes und eine mögliche architektonische Alternative. Sie konnte immerhin durchsetzen, dass darüber in einer der drei Tischrunden gesprochen wurde.

Wie mehrfach berichtet, handelt es sich beim Campus Ohlauer um einen Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule. Entstehen sollen 140 Wohnungen, die an Flüchtlingsfamilien, obdachlose Frauen mit Kindern sowie an Studenten vergeben werden sollen. Im Erdgeschoss ist der Einzug der Else-Ury-Bibliothek geplant, die sich bisher in der Glogauer Straße befindet. Dazu sollen weitere öffentliche Angebote kommen.

Kosten müssen im Rahmen bleiben

Das gesamte Vorhaben ist Teil eines Sonderprogramms des Senats und wird von der Wohnungsbaugesellschaft Howoge errichtet. Es gebe deshalb auch einige Vorgaben, die eingehalten werden müssten, machten Howoge-Vertreter Stefan Schautes und Immobilienstadträtin Jana Borkamp (Bündnis 90/Grüne) erneut deutlich. Sie beziehen sich nicht zuletzt auf den Kostenrahmen. Um hier wie gewünscht Wohnungen im preisgünstigen Segment anbieten zu können, brauche es eine bestimmte Masse. Das sei wiederum die Grundlage für die Planung, die deshalb höchstens noch im Detail verändert werden könne.

Geplant ist ein bis zu sechsgeschossiges, an einer Stelle offenes Gebäudekarree entlang der Ohlauer Straße. Das dahinter liegende Schulgebäude wird von ihm nahezu verdeckt. Nicht nur das ärgert manche Anwohner, sie befürchten außerdem weniger Frischluftzufuhr durch den "Klotz" auf dem Gelände und beklagen den Wegfall mehrerer Bäume. Und dass die eher kleinen Wohnungen passend für größere Familien sind, bezweifeln sie ebenfalls. Vielmehr, so meinen sie, würden hier bis zu 400 Bewohner auf engstem Raum "zusammengepfercht".

2 Gebäude, mehr Freifläche

Eher anfreunden könnten sich viele mit dem Alternativentwurf, den das Büro Klinkenberg vorlegte. Er wurde vor allem von dem Piraten-Bürgerdeputierten Carsten Joost angestoßen, der dort arbeitet. Statt einem massiven gibt es dort zwei Gebäudekomplexe, zwischen ihnen bleibt eine Freifläche. Trotzdem sei die Bruttogeschosszahl mit rund 10 000 Quadratmetern ähnlich hoch wie bei der Howoge-Architektur, erklärt Carsten Joost. Allerdings hat er viele Wohnungen etwas größer geschnitten. Weshalb es auch nur 120 wären. Außerdem soll dieses Vorhaben in zwei Bauabschnitten realisiert werden. Und es würde voraussichtlich auch mehr kosten.

Schon deshalb konnte sich Stefan Schautes mit diesem Entwurf nicht anfreunden. Dazu müsste für eines von Joosts Gebäuden die Sporthalle auf dem Gelände abgerissen und möglicherweise an anderer Stelle neu errichtet werden. Dafür gebe es aber sicher kein Geld.

Die Wohnungsbaugesellschaft will ihre Planvariante auch deshalb nicht mehr anfassen, weil Veränderungen weitere Zeit kosten. Aber im Herbst soll der Bauantrag für den Campus Ohlauer eingereicht werden – schon damit die Finanzierung nicht gefährdet wird. Die Gegner sehen in diesem Vorgehen eine "mangelhafte Bürgerbeteiligung".

Nächster Workshop am 16. September

Mitsprache im Detail bieten die Workshops. Etwa, was im vorgesehenen Gemeinschaftsbereich passieren soll. Angebote für Frauen oder Jugendliche wurden dabei ebenso vorgeschlagen wie Sportmöglichkeiten, ein Café oder eine Kantine. Und nicht zu vergessen die Bücherei. An deren schnellem Umzug hat gerade der Bezirk ein großes Interesse.

Am 16. September wird es eine weitere Veranstaltung dann zum Thema Grünfläche und Baumbestand geben. Wahrscheinlich findet zuvor auch eine Begehung des Geländes mit einem Baumgutachter statt. Parallel dazu läuft weiter die Unterschriftenaktion für einen Einwohnerantrag, bei dem es vor allem um die Themen Klima und Frischluft geht. Rund 500 Unterschriften sind bisher zusammengekommen. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 107× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 172× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.