Der Kampf gegen den Umbau des Fraenkelufers geht weiter

Baustadtrat Panhoff ist besonders im Visier der Umbaugegner, wie auch dieses Transparent nach der Admiralbrücke zeigt.
3Bilder
  • Baustadtrat Panhoff ist besonders im Visier der Umbaugegner, wie auch dieses Transparent nach der Admiralbrücke zeigt.
  • Foto: Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. An diesem frühlingshaften Sonntag gibt es viel Betrieb auf der Admiralbrücke und am Ufer des Landwehrkanals. Aber es sind nicht nur die Sonnenhungrigen, die hier unterwegs sind.

Einen Teil der Brücke hat die Anwohnerinitiative gegen den Umbau des Fraenkelufers okkupiert. Schon seit Wochen treffen sie sich hier jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr und informieren zum aus ihrer Sicht völlig unnützen Vorhaben. "Wenn Sie das auch so sehen, dann wenden Sie sich am besten an die Grünen und auch an die SPD", erklärt Cora Jacoby einigen Passanten. "Die sind hier sozusagen die Regierung."

Cora Jacoby ist die Sprecherin der Initiative. Sie hatte im vergangenen Jahr eine Unterschriftenaktion gestartet, um die Pläne noch zu verhindern. Mehr als 300 Menschen haben sich eingetragen. Was deutlich mache, dass der Umbau ganz eindeutig abgelehnt werde, findet Jacoby.

Unter anderem soll der Weg entlang der Uferkante befestigt werden. Außerdem ist eine Fahrradspur vorgesehen. Entlang der Straße wird es Gehwegvorstreckungen und barrierefreie Übergänge geben. Statt quer- kann entlang der Wasserseite nur noch längs geparkt werden. Deshalb werden einige Parkplätze entlang der Häuser eingerichtet, damit ihre Gesamtzahl bei 44 bleibt.

Die Gegner halten von all dem nichts. Versiegelte Flächen statt Natur prangern sie an und befürchten vor ihrer Haustür eine Raserstrecke für Radler. Geht es nach ihnen, sollte alles weitgehend im derzeitigen Zustand bleiben. Über die eine oder andere kleinere Veränderung könne man reden. Aber erst einmal müssten die bisherigen Planungen vom Tisch.

Das machten die Aktivisten immer wieder deutlich. Zunächst bei einer turbulenten Bürgerversammlung am 15. Januar. Danach wurden sie in mehreren Ausschüssen und in der BVV vorstellig. Unterstützung signalisierten inzwischen die Fraktionen von Linken, Piraten und CDU. Mit der SPD gebe es Gespräche.

Hauptkontrahent ist Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne). Ihm werfen die Gegner starres Festhalten am Umbaukonzept vor und das wohl nur deshalb, so vermuten sie, weil dafür Fördermittel aquiriert werden konnten.

Panhoff verweist wiederum auf die breite Unterstützung zahlreicher Vereine und Initiativen, vom BUND über den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub bis zur Behindertenbeauftragten. Auch den Vorwurf, es werde hier gegen die Interessen der Anwohner gehandelt, weist er zurück. "Der Landwehrkanal ist elfeinhalb Kilometer lang. Da wohnen sehr viele Menschen und nicht nur die auf den 300 Metern am Fraenkelufer."

Zudem erinnerte er daran, dass die Pläne auf den Ergebnissen eines Workshopverfahrens fußen, das unter Einbeziehung der Bürger stattfand. Auch das lassen die Gegner nicht gelten. Abgesehen davon, dass viele von ihnen von den Veranstaltungen nichts gewusst hätten. Wegen der Auseinandersetzungen lädt der Stadtrat am 14. März zu einem weiteren Workshop. Er findet von 14 bis 17 Uhr in der Gustav-Meyer-Schule, Kohlfurter Straße 22, statt. Dort soll über Details noch einmal gesprochen werden. An den Umbauplänen insgesamt werde aber festgehalten.

"Auf eine Debatte, wie viele Parkbänke dort stehen sollen oder ähnliches, lassen wir uns nicht ein", sagt Cora Jacoby. Sie und ihre Mitstreiter wollen zwar bei der Veranstaltung vorstellig werden, aber nur kurz. "Da werden wir unsere Position darlegen. Die lautet: Alles zurück auf Anfang." Darüber hinaus werden weitere Schritte überlegt. "Wir denken auch an ein Bürgerbegehren." Die sonntägliche Information auf der Admiralbrücke soll weitergehen.

Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

34 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 376× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 199× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 138× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 269× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 594× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 825× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen