Fragen blieben offen: Tag der offenen Tür bei Tempohomes in Kreuzberg

Blick in ein Kinderzimmer.
6Bilder
  • Blick in ein Kinderzimmer.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die mehr als 40 weißen Einzelgebäude erstrecken sich entlang zweier Straßen oder besser Wege. Die meisten sind Unterkünfte, dazu gibt es Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude.

Zusammen ergeben sie ein kleines Tempohome-Dorf, das an der Alten Jakob- und Franz-Künstler-Straße entstanden ist. Anfang Februar soll es von ungefähr 160 Flüchtlingen bezogen werden. Familien ebenso wie Einzelpersonen. Eine eher kleine Größenordnung verglichen mit anderen solcher Unterkünfte in Berlin.

Davor gab es am 19. Januar einen Tag der offenen Tür. Anwohner und weitere Interessierte konnten sich ein Bild von der Einrichtung machen. Was die auch rege taten. Und sowohl das Landesamt für Flüchtlingsfragen (LaF) als auch der Betreiber Albatros bemühten sich dabei um größtmögliche Transparenz.

Die ging sogar so weit, dass jeder Besucher am Eingang Name und Adresse hinterlassen sollte. Weshalb sich am Eingang teilweise eine lange Schlange bildete und die Abfrage manche ärgerte. Die Gäste sollen auch in Zukunft über Neuigkeiten und Aktivitäten informiert werden, hieß es zur Begründung. Selbstverständlich freiwillig, was so aber zunächst nicht deutlich wurde.

Die Frage, woher die neuen Bewohner kommen, konnte dagegen nicht abschließend beantwortet werden. Sie zielte vor allem darauf ab, dass bis Anfang 2017 eine Notunterkunft für Flüchtlinge in der benachbarten Sporthalle an der Lobeckstraße existiert hat. Ihnen war eigentlich zunächst ein Umzug in die Tempohomes zumindest in Aussicht gestellt worden. Weil sich der Bau allerdings verzögerte, kamen sie inzwischen in anderen Gemeinschaftsunterkünften unter. Vor allem in Britz

Dabei werde es wohl auch bleiben, ließ LaF-Sprecher Sascha Langenbach durchblicken. Wichtiger sei jetzt, die Geflüchteten, die sich noch immer in Notunterkünften wie Turnhallen befinden, dort herauszuholen. Wie zu hören war, sollen Menschen aus einem Notquartier am Lützowufer in Tiergarten eine neue Bleibe an der Alten Jakobstraße finden. Kinder von dort könnten dann auch weiter ihre Schulen im Bezirk Mitte besuchen, denn der Weg sei nicht allzu weit. Das bedeute gleichzeitig nur wenige Neuzugänge in den Kreuzberger Schulen. Trotzdem klingt das nach einem Verschiebebahnhof. Denn viele Schüler, die einst in der Lobeckstraße untergebracht waren und jetzt in Neukölln wohnen, werden weiter in Kreuzberg unterrichtet. Ihnen und ihren Familien Platz in den Tempohomes zu verschaffen, wäre nach Ansicht mancher Besucher die bessere Idee gewesen.

Auch die Leiterin einer benachbarten Kita hätte gerne gewusst, mit wie vielen Neuzugängen im Kindergartenalter ungefähr zu rechnen sei. "Ich möchte darauf vorbereitet sein." Schon deshalb, weil ihr Haus eigentlich schon jetzt voll sei.

Mehr Klarheit gab es darüber, wie die Menschen dort leben werden. Alle Wohngebäude seien etwa 40 Quadratmeter groß, erklärte Heimleiter David Kiltz. Zwei Prototypen konnten besichtigt werden. Die Unterkünfte bestehen immer aus zwei Zimmern, Kochecke sowie Dusche und Toilette und unterscheiden sich nur in der Einrichtung. In den Wohnungen für Familien gibt es ein Elternschlafzimmer, zu erkennen am Ehebett, sowie ein Kinderzimmer mit einem Stockbett. In den für Einzelpersonen vorgesehenen Appartements gibt es in jedem Raum zwei Einzelbetten. In einem Tempohome werden also in der Regel vier Personen unterkommen. Dazu kommen Gemeinschaftsräume, etwa für Veranstaltungen, Sprachkurse oder Hausaufgabenbetreuung. Auch ein bereits eingerichtetes Spielzimmer wurde präsentiert. Spielmöglichkeiten gebe es darüber hinaus im Freien, sagt David Kiltz. Und natürlich werde die Anlage auch noch grüner, nicht nur durch den Rasen, der im Frühjahr eingesät werden soll.

Solche Tage der offenen Tür gibt es inzwischen fast überall, wo Tempohomes oder andere Flüchtlingsunterkünfte entstehen. Sie sollen auch möglichen Ängsten von Anwohnern entgegen wirken. In Kreuzberg ist das kaum ein Thema. Stimmungsmacher gegen Geflüchtete finden dort wenig Gehör und waren auch in der Alten Jakobstraße sichtbar nicht auszumachen. Das Gegenteil ist eher vorherrschend: eine inzwischen große Unterstützercommunity, die auch zahlreich erschienen war, von "Kreuzberg hilft" über das Quartiersmanagement am Mehringplatz bis zur Galilei-Grundschule. Die Unterkunft komme in eine Gegend, in der es bereits viele Initiativen und Netzwerke gebe, meinte auch Ralf Hirsch, Senatsbeauftagter für das Quartiersgebiet.

Die Tempohomes sollen rund drei Jahre bleiben. Danach, am besten bereits parallel dazu, ist der Bau von festen Wohnungen, vorwiegend im preisgünstigen Bereich, vorgesehen. Sie sollen nicht nur Flüchtlingen, sondern auch Studenten und insgesamt Menschen mit wenig Einkommen zugute kommen.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 55× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 729× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen