Das (Über-)Leben des Gad Beck: Theaterfassung einer besonderen Biografie

Das Gad-Ensemble.
2Bilder
  • Das Gad-Ensemble.
  • Foto: Helmut Schmidt
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. In der Beschreibung des Holocausts dominiert bis heute das Bild der jüdischen Opfer, die ohne Gegenwehr in die Vernichtungslager transportiert und umgebracht wurden. Es gab aber auch Juden, die untertauchten und teilweise sogar Widerstand leisteten.

Ihre Zahl war zwar im Verhältnis der rund sechs Millionen Ermordeten sehr klein, aber allein in Berlin wird von etwa 2000 Menschen ausgegangen, die, meist mit Hilfe vieler Unterstützer, die Nazizeit überleben konnten. Einer von ihnen war Gad Beck (1923-2012).

Unter dem Titel "Und Gad ging zu David" hat er 1995 seine Erinnerungen an diese Zeit veröffentlicht. Eugen Ruge, 2011 Träger des deutschen Buchpreises, machte daraus eine Bühnenfassung. Sie wird, inszeniert vom Ensemble "Gad" unter der Regie von Horst Ruprecht, ab 13. Mai im Theater Tiyatrom, Alte Jakobstraße 12, aufgeführt.

Alltag mit viel Chuzpe

Gad Becks Überlebensgeschichte ist in mehrerer Hinsicht außergewöhnlich. Er war nicht nur als "rassisch Verfolgter" vom Tod bedroht, sondern auch als Homosexueller. Sein Schwulsein lebte er ebenso offen wie er der Gefahr einer möglichen Entdeckung vor allem mit Frechheit und Chuzpe begegnete. Schon deshalb fasziniert diese Biografie. Auch wenn es später einige Fragezeichen gab, ob der Verfasser nicht vielleicht manche Erlebnisse zugunsten einer gelungenen Pointe etwas verfremdet hat.

Plädoyer für Toleranz und Zivilcourage

Für das Gad-Ensemble sind die Memoiren "eine Story, die gelegentlich schockiert, aber auch amüsiert". Bei den Darstellern handelt es sich um Absolventen verschiedener Schauspielschulen. Regisseur Ruprecht hat als Schauspieldirektor und Ensembleleiter bei verschiedenen Theatern gearbeitet, unter anderem in Meiningen, Halle, Magdeburg und Leipzig. Zur Bühnenversion von Eugen Ruge gehören auch neun Songs. Die Inszenierung wird als "ein erfrischend unmoralisches Plädoyer für Toleranz und Zivilcourage" beschrieben.

Gad Beck lebte ab 1947 mehr als 30 Jahre in Israel. 1979 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Leiter der Jüdischen Volkshochschule. Sehr eng war seine Zusammenarbeit mit Heinz Galinski, dem langjährigen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Berlin und später des Zentralrats der Juden in Deutschland. Nicht erst nach Erscheinen seines Buchs war Gad Beck ein gefragter Zeitzeuge und trat bei zahlreichen Lesungen und Veranstaltungen auf. Ebenso wie anderen Holocaust-Überlebenden war es ihm wichtig, dass die Verbrechen des Nationalsozialismus’ gerade auch bei den nachwachsenden Generationen nicht vergessen werden. Auch das Theaterstück leistet dazu seinen Beitrag. tf

Die Premiere am 13. Mai beginnt um 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am 20., 21., 27. und 28. Mai sowie 4., 5., 9., 10., 16. und 17. Juni, alle ebenfalls 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro. Karten gibt es unter  615 20 20. Weitere Informationen finden sich auf den Websites: www.tiyatrom.de und www.und-gad-ging-zu-david.de.
Das Gad-Ensemble.
Liebe in Zeiten des Holocaust. Gad Beck (Robert Klatt, links) und sein Freund, gespielt von Benjamin Schaup.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 58× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 107× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 133× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 172× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.