Chefredakteur geht in den Ruhestand
Helmut Herold machte bürgerschaftliches Engagement zum Thema der deutschen Anzeigenblätter

Unermüdlicher Werber für freiwilliges Engagement. Auf der Berliner Freiwilligenbörse tauschte sich Helmut Herold (Dritter von links) intensiv mit Ehrenamtlichen aus. Ihre Leistung ist für ihn ein unverzichtbarer Beitrag für das Funktionieren unserer Demokratie.
3Bilder
  • Unermüdlicher Werber für freiwilliges Engagement. Auf der Berliner Freiwilligenbörse tauschte sich Helmut Herold (Dritter von links) intensiv mit Ehrenamtlichen aus. Ihre Leistung ist für ihn ein unverzichtbarer Beitrag für das Funktionieren unserer Demokratie.
  • Foto: Berliner Woche
  • hochgeladen von Helmut Herold

Helmut Herold verabschiedet sich in wenigen Tagen nach knapp 17 Jahren als Chefredakteur der Berliner Woche und des Spandauer Volksblatts in den wohlverdienten Ruhestand. Bürgerschaftliches Engagement hat er in dieser Zeit zu einem Markenkern der Anzeigenzeitung gemacht.

„Er wird uns fehlen, der Helmut Herold, in der Aufgabe, die er so professionell wie ansprechbar bekleidet hat“, sagt Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsstellenleiterin des Landesnetzwerks Bürgerengagement, dessen Mitglied die Berliner Woche ist. Bürgerschaftliches Engagement machte Helmut Herold Anfang 2011 zum Leitmotiv der Berliner Woche und des Spandauer Volksblatts – zusammen mit anderen im Berliner Wochenblatt Verlag, wie Helmut Herold betont. Damals hatte der Verlag eine Markenstrategie für die Zeitung entwickelt. Um den Markenkern "Näher dran" gruppierten sich drei Markenwerte: verlässlich, frisch und engagiert. Um den dritten Markenwert mit Leben zu erfüllen, erschien am 2. Februar 2011 erstmals die Seite „Berlin engagiert“. Sie ist seither fester Bestandteil der Berliner Woche.

Ein Pool von Autoren stellt Woche für Woche Personen, Vereine, aber auch Unternehmen vor, die sich dem Gemeinwohl verschrieben haben und nicht allein an den Profit denken. Einen festen Platz auf „Berlin engagiert“ haben wiederkehrende Veranstaltungen wie die Freiwilligenbörse, der Gute-Tat-Marktplatz, die Stiftungswoche, der Tag der offenen Gesellschaft und „Berlin machen“. Bei der Woche des bürgerschaftlichen Engagements im September ist sogar – auf Initiative der Berliner Woche – der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter Medienpartner.

Helmut Herold hat den Themen Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement und Freiwilligenarbeit breiten Raum gewährt, lobt Jürgen Bianchi vom ehrenamtlichen Kabarett „Die Lückenbüßer“. Die Berlin-engagiert-Seite sei beliebt bei den Organisationen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten, und bei Interessenten für ein Ehrenamt. Sein Kabarett habe der Berliner Woche viele Auftritte und die erfolgreiche Suche nach geeigneten Mitstreitern zu verdanken. Denn Vereine, Initiativen und Organisationen können auf der Seite kostenlose Kleinanzeigen schalten, mit denen sie Freiwillige für ihre Arbeit suchen und finden.

Er kenne kaum jemanden, der wie der Chefredakteur der Berliner Woche mit derart fachlicher und menschlicher Kompetenz das bürgerschaftliche Engagement über ein Jahrzehnt unterstützt und gefördert habe, sagt Jürgen Grenz, Gründer und Vorstand der Stiftung Gute-Tat. Das Lob zeigt, bürgerschaftliches Engagement war und ist ein großes Thema in der Stadt. Jeder dritte über 18-Jährige engagiert sich, privat oder in organisierter Form, überwiegend im Sport. Ein weiteres Drittel der Berliner ist zu einem freiwilligen Einsatz bereit. Diesem ehrenamtlichen Einsatz will die Berliner Woche mit ihrer Engagiert-Seite ein Forum und eine Plattform bieten – und zugleich ein Ort der Würdigung sein.

Eine „spannende Aufgabe“, wie der scheidende Chefredakteur betont. Mit der Berichterstattung über das Ehrenamt in all seiner Vielfalt habe die Berliner Woche vor mehr als acht Jahren Neuland betreten. Und bis heute sei „Berlin engagiert“ eine journalistische Herausforderung, erklärt Herold. Bürgerschaftliches Engagement sei still und unspektakulär. Es produziere kaum Schlagzeilen. „Es ist aber so wichtig.“ Etwas Gutes für andere zu tun sei gesellschaftlich relevant, betont er.

Auch wenn er jetzt die Verantwortung für „Berlin engagiert“ in andere Hände legt, ist ihm nicht bange um die weitere Entwicklung seiner Seite. Das Projekt werde weitergehen. Und natürlich bleibt er dem bürgerschaftlichen Engagement auch im Ruhestand treu. Er will im Trägerverein des Landesnetzwerks mitarbeiten und im Sozial- und Wohlfahrtsverband „Volkssolidarität“, dessen Mitglied er ist, „ein bisschen mitmachen“.

Mal sehen, wie viel Zeit ihm da noch bleibt für sein ganz privates Engagement: in seinem Garten und als Babysitter seiner Enkelkinder.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 278× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 106× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 180× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 561× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 812× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen