Viele Neubauten geplant: In den Großsiedlungen wird es enger werden

Da ist noch Platz: Die weitläufigen Innenhöfe in den Großsiedlungen werden zum begehrten Baugrund für neue Geschossbauten.
  • Da ist noch Platz: Die weitläufigen Innenhöfe in den Großsiedlungen werden zum begehrten Baugrund für neue Geschossbauten.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg. Zu nah, zu hoch: die Argumente vieler Anwohner bei neuen Bauvorhaben in den Großsiedlungen ähneln sich. Die Probleme, die diese Bebauung mit sich bringt, beschäftigen auch das Bezirksamt.

Immer öfter regt sich Protest der Anwohner gegen neue Wohnbauvorhaben in der Nachbarschaft. In der Paul-Zobel-Straße 10 will die Howoge zwei achtgeschossige Häuser in die Lücke zwischen bestehende Plattenbauten bauen. 70 Wohnungen sollen entstehen. Der Investor Klaus Off plant in der Dolgenseestraße ein noch größeres Projekt: 680 Wohnungen sollen in zwei zehngeschossigen Häusern entstehen – zwischen bestehenden zehngeschossigen Häusern.

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Wilfried Nünthel (CDU), bestätigt, dass sich aktuell eine neue Entwicklung abzeichnet: Die Lücken in den Großsiedlungen, die viele Anwohner als großzügige, grüne Innenhöfe wahrnehmen und so auch von den DDR-Stadtplanern gedacht waren, werden zum begehrten Baugrund. Rechtlich ist heute die Bebauung in vielen Fällen möglich. Die Anwohner sehen die Innenhöfe aber nicht selten verbaut. Für die genehmigende Bezirksverwaltung ist dieser Konflikt ein besonderer Knackpunkt: "Wir entscheiden ja nicht willkürlich über Neubauvorhaben. Unser Maßstab ist das geltende Recht. Und das wollen viele Kritiker nicht hören", sagt Nünthel.

"Es gibt immer weniger geeignete Flächen für den Wohnungsneubau, und der ist unser Auftrag", sagt Stefanie Frensch. Die Geschäftsführerin der Howoge bestätigt, dass Innenhöfe in Großsiedlungen immer mehr in den Fokus der Wohnungsbaugesellschaft rücken: "Wir waren jahrelang Bestandshalter, es gibt keine Grundstücksvorräte, auf die wir jetzt zurückgreifen können", sagt sie und ergänzt: "Die Großsiedlungen im Osten Berlins sind aufgrund ihrer geometrischen Anordnung für eine bauliche Ergänzung gut geeignet." Trotzdem versuche die Howoge, ein "verträgliches Maß" der Neubebauung zu finden. "Das bedeutet nicht nur planungsrechtliche Möglichkeiten zu nutzen, sondern auch andere Kriterien zu berücksichtigen – etwa eine gute Aufenthaltsqualität für alle Bewohner zu schaffen."

Der Bezirk will nun trotzdem eingreifen, um nicht bloß von der freiwilligen Kompromissbereitschaft der Bauherren auszugehen. Erst kürzlich hat das Bezirksamt beschlossen, für die Innenhofbebauung in der Ilsestraße 18-78 einen Bebauungsplan einzuleiten. Die Howoge hatte in einer Machbarkeitsstudie ermittelt, dass sich vor Ort bis zu 200 Wohneinheiten bauen ließen. Das Bebauungsplanverfahren ermöglicht es nun, das Maß der Bebauung zu überdenken.

Recht wird ausgeschöpft

Trotzdem könne die genehmigende Behörde auch mit einem Bebauungsplanverfahren nicht verhindern, dass das Baurecht ausgeschöpft würde. Dazu müssten Großsiedlungen schon in ihrer Gesamtheit geschützt werden. "Eine Erhaltungssatzung würde das ermöglichen", sagt Wilfried Nünthel. Aus Sicht der Anwohner wäre das vielfach wünschenswert, weiß der Stadtentwicklungsstadtrat. Doch er hat Bedenken. Denn die Stadtstruktur gerade in Großsiedlungen zu erhalten, hätte Folgen. "Darüber kann man trefflich streiten: Hält man die Großsiedlungen von neuer Bebauung frei, würde der Druck wachsen, Bauland woanders bereitzustellen. Und Bauland wird in Berlin immer rarer. Dafür kämen dann nicht nur Gewerbeflächen, sondern auch Kleingartenanlagen in Frage", schildert Wilfried Nünthel und hebt hervor: "Wir können nicht alles schützen." Er unterstützt den Schutz der Kleingartenanlagen. KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 75× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 108× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 173× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.