Viele Neubauten geplant: In den Großsiedlungen wird es enger werden

Da ist noch Platz: Die weitläufigen Innenhöfe in den Großsiedlungen werden zum begehrten Baugrund für neue Geschossbauten.
  • Da ist noch Platz: Die weitläufigen Innenhöfe in den Großsiedlungen werden zum begehrten Baugrund für neue Geschossbauten.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg. Zu nah, zu hoch: die Argumente vieler Anwohner bei neuen Bauvorhaben in den Großsiedlungen ähneln sich. Die Probleme, die diese Bebauung mit sich bringt, beschäftigen auch das Bezirksamt.

Immer öfter regt sich Protest der Anwohner gegen neue Wohnbauvorhaben in der Nachbarschaft. In der Paul-Zobel-Straße 10 will die Howoge zwei achtgeschossige Häuser in die Lücke zwischen bestehende Plattenbauten bauen. 70 Wohnungen sollen entstehen. Der Investor Klaus Off plant in der Dolgenseestraße ein noch größeres Projekt: 680 Wohnungen sollen in zwei zehngeschossigen Häusern entstehen – zwischen bestehenden zehngeschossigen Häusern.

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Wilfried Nünthel (CDU), bestätigt, dass sich aktuell eine neue Entwicklung abzeichnet: Die Lücken in den Großsiedlungen, die viele Anwohner als großzügige, grüne Innenhöfe wahrnehmen und so auch von den DDR-Stadtplanern gedacht waren, werden zum begehrten Baugrund. Rechtlich ist heute die Bebauung in vielen Fällen möglich. Die Anwohner sehen die Innenhöfe aber nicht selten verbaut. Für die genehmigende Bezirksverwaltung ist dieser Konflikt ein besonderer Knackpunkt: "Wir entscheiden ja nicht willkürlich über Neubauvorhaben. Unser Maßstab ist das geltende Recht. Und das wollen viele Kritiker nicht hören", sagt Nünthel.

"Es gibt immer weniger geeignete Flächen für den Wohnungsneubau, und der ist unser Auftrag", sagt Stefanie Frensch. Die Geschäftsführerin der Howoge bestätigt, dass Innenhöfe in Großsiedlungen immer mehr in den Fokus der Wohnungsbaugesellschaft rücken: "Wir waren jahrelang Bestandshalter, es gibt keine Grundstücksvorräte, auf die wir jetzt zurückgreifen können", sagt sie und ergänzt: "Die Großsiedlungen im Osten Berlins sind aufgrund ihrer geometrischen Anordnung für eine bauliche Ergänzung gut geeignet." Trotzdem versuche die Howoge, ein "verträgliches Maß" der Neubebauung zu finden. "Das bedeutet nicht nur planungsrechtliche Möglichkeiten zu nutzen, sondern auch andere Kriterien zu berücksichtigen – etwa eine gute Aufenthaltsqualität für alle Bewohner zu schaffen."

Der Bezirk will nun trotzdem eingreifen, um nicht bloß von der freiwilligen Kompromissbereitschaft der Bauherren auszugehen. Erst kürzlich hat das Bezirksamt beschlossen, für die Innenhofbebauung in der Ilsestraße 18-78 einen Bebauungsplan einzuleiten. Die Howoge hatte in einer Machbarkeitsstudie ermittelt, dass sich vor Ort bis zu 200 Wohneinheiten bauen ließen. Das Bebauungsplanverfahren ermöglicht es nun, das Maß der Bebauung zu überdenken.

Recht wird ausgeschöpft

Trotzdem könne die genehmigende Behörde auch mit einem Bebauungsplanverfahren nicht verhindern, dass das Baurecht ausgeschöpft würde. Dazu müssten Großsiedlungen schon in ihrer Gesamtheit geschützt werden. "Eine Erhaltungssatzung würde das ermöglichen", sagt Wilfried Nünthel. Aus Sicht der Anwohner wäre das vielfach wünschenswert, weiß der Stadtentwicklungsstadtrat. Doch er hat Bedenken. Denn die Stadtstruktur gerade in Großsiedlungen zu erhalten, hätte Folgen. "Darüber kann man trefflich streiten: Hält man die Großsiedlungen von neuer Bebauung frei, würde der Druck wachsen, Bauland woanders bereitzustellen. Und Bauland wird in Berlin immer rarer. Dafür kämen dann nicht nur Gewerbeflächen, sondern auch Kleingartenanlagen in Frage", schildert Wilfried Nünthel und hebt hervor: "Wir können nicht alles schützen." Er unterstützt den Schutz der Kleingartenanlagen. KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 420× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 220× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 837× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen