zukunftsfähiges Pilotprojekt?
Sozialberatung in Arztpraxen

Corona- Unternehmens-Ticker

„Sozialberatung in Arztpraxen“ heißt ein Vorzeigeprojekt des Vereins Soziale Gesundheit, das der Bezirk Lichtenberg in der Vergangenheit schon finanziell unterstützt hat. Dank eines Empfehlungsschreibens bekam der Verein zudem Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie – sodass es mindestens drei Jahre weitergehen kann.

Den Auftrag, dem Verein bei diesem besonderen Projekt unter die Arme zu greifen, hat das Bezirksamt von den Lichtenberger Bezirksverordneten bekommen – auf dringliche Beschlussempfehlung aus dem Gesundheitsausschuss. Darin hieß es unter anderem, das Bezirksamt solle sich an den Senat, aber auch an Träger aus dem Gesundheits- und Sozialbereich wenden, um das Projekt langfristig finanziell zu sichern.

Das Bezirksamt hat mitgeteilt, welche Schritte bereits unternommen wurden: So hat es im Jahr 2019 insgesamt 7200 Euro für die Sozialberatung in Arztpraxen bewilligt. Fachleute aus der Verwaltung halfen dem Verein außerdem, Kontakt zur Senatsverwaltung und zum Abgeordnetenhaus aufzubauen. Der Verein hat anschließend einen Antrag bei der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gestellt, den das Bezirksamt mit einem sogenannten Letter of Intent befürwortete. Darauf kam ein positiver Bescheid, sodass die Sozialberatung seit Anfang des Jahres in insgesamt acht Lichtenberger Hausarztpraxen angeboten werden kann. Der Förderzeitraum beträgt drei Jahre.

Muss als Kassenleistung anerkannt werden

Außerdem stand die Verwaltung dem Verein beim Antrag für eine Stelle im Rahmen des solidarischen Grundeinkommens zur Seite. Auch in diesem Fall erfolgreich: Die Stelle ist seit Anfang des Jahres besetzt. Dennoch: In seiner Vorlage zur Kenntnisnahme für die BVV schreibt das Bezirksamt, dass eine langfristige Finanzierung des Projektes nur zur erreichen sei, wenn die „Sozialberatung in Arztpraxen“ weiterentwickelt, als neue Versorgungsform durch den Gemeinsamen Bundesausschuss anerkannt und als Leistung der Krankenkassen abgerechnet werden könne.

Der Verein soziale Gesundheit hat sich und sein Projekt nun bereits in diversen Konferenzen und Fachveranstaltungen präsentiert, unter anderem bei der Mitgliederversammlung des Gesunde-Städte-Netzwerkes der Bundesrepublik.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 257× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 146× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 102× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen