Gendarmenmarkt-Umbau startet 2022
"WeihnachtsZauber Gendarmenmarkt" zieht zum Bebelplatz um

Die Schankgärten auf dem neuen Gendarmenmarkt bekommen strenge Auflagen, was die Gestaltung angeht.
7Bilder
  • Die Schankgärten auf dem neuen Gendarmenmarkt bekommen strenge Auflagen, was die Gestaltung angeht.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Elf Jahre nach Planungsbeginn zur Komplettsanierung des Gendarmenmarktes will die Senatsfirma Grün Berlin bis zum Jahresende die Bauarbeiten europaweit ausschreiben. Entgegen den bisherigen Plänen finden die großen Veranstaltungen „Classic Open Air“ und „Weihnachtszauber Gendarmenmarkt“ mindestens zwei Jahre nicht mehr auf dem Platz statt.

„Endlich tut sich was“, sagt Helmut Russ, Chef des Weihnachtsmarkts auf dem Gendarmenmarkt. Im April hat ihm das Bezirksamt mitgeteilt, dass sein "WeihnachtsZauber" mindestens 2022 und 2023 dort nicht stattfinden kann. Die Grün Berlin GmbH, die die Schönheits-OP durchführt, hat sich gegen die bisher vom Bezirk präferierten Pläne entschieden, die Veranstaltungen trotz Baustelle durchgehend zu ermöglichen. Die Planer wollen den Bau in einem Rutsch durchziehen und nicht die bisher kalkulierten 300 000 Euro Mehrkosten wegen der zweifachen Baustellenunterbrechung bezahlen. Begründet wird dies auch mit den Fördermittelzusagen und engen Zeitplänen. Das Bezirksamt hat den zwei Veranstaltern angeboten, dass sie für die Bauzeit auf den Bebelplatz ausweichen können. Die „Classic Open Air“-Macher haben sich noch nicht entschieden, Helmut Russ schon: „Da ist es auch sehr schön“, sagt er. Russ will sogar schon im Winter 2021 seine weißen Zelte Unter den Linden aufbauen und drei Jahre bleiben. Wenn alles klappt, gibt es den nächsten „WeihnachtsZauber Gendarmenmarkt“ erst wieder ab Ende November 2024.

Endlosgeschichte um die Sanierung

Dann soll die Endlosgeschichte um die Sanierung von Berlins schönstem Platz beendet sein. Die Baupläne gibt es seit 2009. Berlins Wohnstube hat kaputte Granitplatten, marode Mosaikbeläge und mit Asphalt geflickte Löcher. Nach Aussage von Dorothee Winden, Sprecherin von Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne), sollen die umfangreichen Arbeiten im Sommer 2022 beginnen und bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Bisher wurden keine konkreten Bauzeiten genannt. Und auch die landeseigene Grün Berlin GmbH lässt detaillierte Fragen der Berliner Woche zu Kosten oder Zeitplan bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Dass jetzt Bewegung in das Projekt kommt, sieht auch Helmut Russ. In der kommenden Woche trifft er sich mit den Planern, um über die zukünftige Stromversorgung zu diskutieren. Müssen eventuell neue Trafostationen gebaut werden oder bekommen die Veranstalter Saft vom nagelneuen Hightech-Kraftwerk, das sich das Konzerthaus in den Keller gestellt hat? In älteren Skizzen des Bezirksamtes gab es noch Pläne mit einem eigenen unterirdischen Kraftwerk für die Platzversorgung.

Nach historischem Vorbild saniert

Zukünftig wird einer der bedeutendsten Plätze Berlins mit seinem historischen Ensemble – bestehend aus Deutschem Dom, Französischem Dom und Konzerthaus – mit modernsten Anlagen ausgestattet sein. Der Platz soll nach historischem Vorbild wiederhergestellt werden. Das durch die Veranstaltungen kaputte Pflaster aus DDR-Zeiten wird mit Natursteinen erneuert. Der Platz bekommt barrierefreie Zugänge. Alle Versorgungsleitungen für Strom, Wasser, Medien und Abwasser werden unterirdisch verlegt. Die Schankvorgärten und Open-Air-Veranstaltungen können sich an versenkbare Elektranten und Platzsteckdosen anstöpseln. Kabeltrassen als Stolperfallen soll es nicht mehr geben. In Zukunft wird das Regenwasser über eine unterirdische Anlage vor Ort versickern.

Die Frage zu den Kosten lässt auch die Senatsverkehrsverwaltung unbeantwortet. Vor zwei Jahren wurden noch zehn Millionen Euro genannt. Die ursprünglichen vom Bezirksamt Mitte erarbeiteten Baupläne beliefen sich noch auf 25 Millionen Euro (inklusive dem unterirdischen Kraftwerk). Nach vierjährigem Hickhack mit dem Bezirk über Planänderungen zur Kostensenkung hatte der Senat das Bauprojekt 2015 von Mitte übernommen.

Ahornbäume dürfen bleiben

Seit 2009 wird die Komplettsanierung geplant. Anfang 2011 gab es nach massiven Protesten sogar eine Bürgerabstimmung zu Gestaltungsvarianten, weil der Senat ursprünglich alle 115 Kugelahorne am nördlichen Platzrand fällen wollte. Die Ahornbäume am Französischen Dom bleiben nach dem Anwohnervotum stehen. Damit die Gastronomen auf den neuen Gendarmenmarkt nicht irgendeinen Schrott hinstellen, wurde sogar ein „Handbuch“ erarbeitet. Darin ist festgeschrieben, wo die sieben Schankgärten stehen und dass von November bis Februar Ruhe ist auf dem Platz. Erlaubt sind wie bisher nur zwei Veranstaltungen im Jahr: das „Classic Open Air“ und der „Weihnachtszauber Gendarmenmarkt“. Damit die Blicke nicht verstellt werden, dürfen die Schanktresen nicht höher als einen Meter sein. Helle Sonnenschirme (vier mal vier Meter) dürfen nur 3,10 Meter hoch sein und keinerlei Werbeaufdrucke haben. Blumenkübel, Absperrungen, Kundenstopper, Sonnenliegen, Sofas, Sessel, Biergarnituren oder Kunststoffstühle – alles tabu. Auch Pavillons mit Planen und jegliche grelle Farben sind verboten.

"WeihnachtsZauber"-Chef Helmut Russ freut sich, dass es nun endlich bald losgeht. Seine weiße Budenstadt wird wohl in diesem November vorerst zum letzten Mal dort aufgebaut. 2021 soll noch die große Freitreppe am Konzerthaus saniert werden. Russ will dann zum Bebelplatz – bis 2024, wenn der Gendarmenmarkt in neuem Glanz erstrahlt.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 193× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 117× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 144× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 532× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 797× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen