Leise löschen
Berliner Feuerwehr testet weltweit ersten Einsatzwagen mit Elektromotor

Landesbranddirektor Karsten Homrighausen, Innensenator Andreas Geisel und Umweltstaatssekretär Stefan Tidow übernehmen in der Feuerwache in der Voltairestraße das weltweit erste Elektro-Feuerwehrauto.
5Bilder
  • Landesbranddirektor Karsten Homrighausen, Innensenator Andreas Geisel und Umweltstaatssekretär Stefan Tidow übernehmen in der Feuerwache in der Voltairestraße das weltweit erste Elektro-Feuerwehrauto.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Deutschlands größte Feuerwehr fährt jetzt elektrisch. In den kommenden zwölf Monaten können die Teams auf den Citywachen Mitte, Suarezstraße und Schöneberg für jeweils vier Monate das weltweit erste elektrische Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug (kurz: eLHF) im Einsatz testen.

Kompakter, kleiner und sehr leise – die neue E-Feuerwehr ist nicht nur umweltfreundlich und ergonomisch, sondern auch ein absoluter Hingucker. Aus ganz Deutschland waren Brandschutzexperten angereist, um bei der Präsentation des weltweit ersten eLHF dabei zu sein. Der Vizechef des Deutschen Feuerwehrverbandes war da, Vertreter vom Berliner Feuerwehrmuseum und etliche Mitarbeiter von Berliner Wachen, die das Hightech-Auto endlich mal sehen wollten. Landesbranddirektor Karsten Homrighausen, Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Umweltstaatssekretär Stefan Tidow (Bündnis 90/Die Grünen) feierten die Vorstellung des Feuerwehrautos auf dem Hof der Lehrrettungswache in der Voltairestraße mit allen Superlativen.

Außer dem Berliner Prototyp gibt es zwei weitere Elektro-Löschfahrzeuge, die jetzt von den Feuerwehren in Dubai und Amsterdam getestet werden. Drei dieser Fahrzeuge der österreichischen Firma Rosenbauer werden so als Vorserienmodell auf Herz und Nieren geprüft. Rosenbauer ist einer der größten Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen weltweit und hat das Fahrzeug gemeinsam mit den Berliner Feuerwehrexperten entwickelt.

Modernste Technik im eLHF.
  • Modernste Technik im eLHF.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Das eLHF fährt komplett mit Elektromotor; die Batterie im Fahrzeugboden betreibt auch die gesamte Löschtechnik. Allerdings hält der große Strom-Rote nicht lange durch. Nach spätestens einer Stunde ist der Saft alle. Das reicht für die meisten Einsätze, wie Feuerwehrvizechef Karsten Göwecke sagt. Bei längeren Einsätzen wird der Range Extender angeworfen. Mit „Reichweitenverlängerer“ meinen die Konstrukteure den modernen Dieselmotor, der das Feuerwehrauto „katastrophenschutzfest“ macht. Das heißt, der Elektro-Löschwagen kann auch eingesetzt werden, wenn zum Beispiel lange der Strom ausfällt und man die Akkus des Fahrzeugs nicht nachladen kann. Wie gut das mit der Aufladung funktioniert, wird nun auf den drei Feuerwachen erprobt. Zwischen 30 Minuten und einer Stunde soll ein Ladevorgang dauern.

Erprobt werden zwei Systeme. Das erste System wird direkt an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Das zweite System ist mit einem Batteriepufferspeicher ausgestattet, welcher die notwendige Hausanschlussleistung auf bis zu 11 kW reduzieren kann. Statt zukünftig auf größere Batterien zu setzen, „glauben wir mehr an Wasserstoffantrieb mit Wasserstoff-Brennstoffzelle für den Range Extender“, sagt Karsten Göwecke.

Bereits 2006 haben sich die Berliner Feuerwehr und Rosenbauer hingesetzt, „um das Feuerwehrfahrzeug neu zu erfinden“, wie Göwecke sagt. Dabei kam heraus, dass man die Raumwünsche der Retter nur umsetzen kann, wenn man auf platzsparende Elektroantriebe umstellt. „Elektromobilität und bessere Leistungsfähigkeit gehen hier bestens zusammen“, so der Feuerwehrvize. Für die Finanzierung des Projektes war „am Ende der politische Wille, Elektromobilität zusammenzubringen, die Triebfeder“, sagt Göwecke. Die Idee der Feuerwehrleute ganz am Anfang war es, das Feuerwehrauto besser zu machen; dass ein elektrobetriebenes Auto bei rauskommt, war ursprünglich nicht das Ziel. „Manchmal fügen sich eben die Dinge“, so Göwecke.

Das jetzige eLHF hat durch die Batterietechnik mehr Platz, liegt tiefer und hat einen komfortableren Einstieg für die Mannschaft. Drinnen sitzen sich die sechs Feuerwehrleute gegenüber und können wie am Konferenztisch auch mit Fahrer und Beifahrer kommunizieren. Der Fahrer kontrolliert sein Fahrzeug über große Monitore. Statt Außenspiegel liefern ihm Kameras Bilder aufs Display.

Prototyp: Schick und mit blauem Blinkstreifen statt Rundumleuchte.
  • Prototyp: Schick und mit blauem Blinkstreifen statt Rundumleuchte.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Gefördert und finanziert wird das aktuelle Projekt durch das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung, das aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert wird. Das Gesamtbudget beträgt 1,8 Millionen Euro. Davon stammen 50 Prozent aus dem europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. 40 Prozent übernimmt die Senatsumweltverwaltung, den Rest die Berliner Feuerwehr. Das Pilotprojekt läuft seit 2018 und soll im Februar 2022 ausgewertet sein. Wenn sich das Fahrzeug im Einsatzdienst bewährt, „ist die Umstellung aller Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeuge die Perspektive“, heißt es von der Feuerwehr.

Die Feuerwehr in Berlin ist übrigens nicht zum ersten Mal unter Strom. Bereits 1908 sind die Berliner Trupps mit elektrisch betrieben Löschfahrzeugen ausgerückt. Damals galt die Umrüstung auf Verbrennungsmotoren als Fortschritt.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.