BERUFSBILD Kfz-Mechatroniker
Handwerk und Hightech: Spezialisten in der Werkstatt

Wer Kfz-Mechatroniker werden möchte, sollte ein gutes Auge und technisches Verständnis mitbringen.
  • Wer Kfz-Mechatroniker werden möchte, sollte ein gutes Auge und technisches Verständnis mitbringen.
  • Foto: studioprodakshn/123rf/Randstad
  • hochgeladen von Ratgeber-Redaktion

Auf der Wunschliste vieler Schulabgänger steht eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker ganz oben. Kein Wunder, denn das Berufsbild ist enorm vielseitig und hat Zukunft.

Azubis lernen im Lauf von dreieinhalb Jahren, Fahrzeuge zu überprüfen, zu warten und zu reparieren. Das erfordert nicht nur handwerkliches Geschick, um Reifen zu wechseln, Ersatzteile einzubauen oder Lackschäden auszubessern. Zusätzlich ist Know-how im Umgang mit elektronischen Mess- und Diagnosegeräten gefragt, denn vieles lässt sich bei den heutigen Hightech-Fahrzeugen nicht mehr mit einem Blick unter die Motorhaube feststellen.

Weil die Welt des motorisierten Fahrens außerdem immer größer und vielfältiger wird, wählen Azubis in der Ausbildung einen Schwerpunkt: Die einen konzentrieren sich auf Pkw, die anderen auf Nutzfahrzeuge wie Lkw, Busse oder Traktoren, manche auf Motorräder. Auch auf Karosserietechnik oder aber auf die Anforderungen der E-Mobilität können sie sich fokussieren. In den ersten zwei Jahren lernen die angehenden Spezialisten in der Berufsschule allerdings die gleichen Inhalte; die Schwerpunkte kommen erst in den letzten anderthalb Jahren der Ausbildung zum Tragen. Die praktischen Inhalte hängen natürlich auch vom Ausbildungsbetrieb ab: Wer in der Kfz-Reparaturwerkstatt um die Ecke lernt, wird häufiger mit Pkws zu tun haben, als derjenige, der die Ausbildung in der Fertigungshalle eines großen Nutzfahrzeugherstellers absolviert. Formale Voraussetzung ist lediglich ein Schulabschluss. „Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bietet hervorragende Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten“, erklärt Petra Timm, Pressesprecherin des Personaldienstleisters Randstad Deutschland. „Selbst ein Studium ist später möglich und eröffnet neue berufliche Chancen.“ Diese sehen aber auch ohne Studium gut aus: Motorisierte Fahrzeuge jeder Art werden weiterhin eine enorm wichtige Rolle spielen. Da die freien Ausbildungsplätze begehrt sind, lohnt es sich, schon bei der Bewerbung gut vorbereitet zu sein.

Die Ausbildungsvergütungen für Kfz-Mechatroniker sind, nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit, je nach Spezialisierung und Bundesland unterschiedlich und liegen pro Monat bei 709 bis 1047 Euro im ersten Ausbildungsjahr, 745 bis 1102 Euro im zweiten Ausbildungsjahr, 790 bis 1199 Euro im dritten Ausbildungsjahr und 1141 bis 1264 Euro im vierten Ausbildungsjahr. txn/RR

Tipps für den Einstieg in die Arbeitswelt gibt es unter www.randstad.de/karriere und auf berufenet.arbeitsagentur.de.

Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 49× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 80× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 140× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 727× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen