Wende im Streit um die Habersaathstraße
Stadträtin kündigt in der BVV Ablehnung des Vergleichs an

Der Wohnblock an der Habersaathstraße ist zum Präzedenzfall im Kampf um preiswerten Wohnraum geworden.
  • Der Wohnblock an der Habersaathstraße ist zum Präzedenzfall im Kampf um preiswerten Wohnraum geworden.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Im Streit um den Plattenbau Habersaathstraße 40 bahnt sich eine überraschende Wende an. Stadträtin Ramona Reiser (Linke) kündigte an, den Vergleich ablehnen zu wollen. Damit wäre der Abriss vorerst vom Tisch. Linke und Grüne hatten das Thema in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Das Bezirksamt will den Abriss des Mietshauses Habersaathstraße 40 bis 48 nun offenbar doch verhindern und sich weiter durch die Instanzen klagen. Stadträtin Ramona Reiser (Linke), die für das Bezirksamt die Verhandlungen im Rechtsstreit mit dem Eigentümer führt, kündigte in der digitalen Januar-Sitzung der Bezirksverordneten an, nicht auf das Vergleichsangebot des Berliner Verwaltungsgerichts eingehen zu wollen. „Alle aktuellen Angebote des Eigentümers sind nicht akzeptabel“, sagte Reiser. „Eine Einigung ist nicht in Sicht.“ Auch Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) wirkte entschlossen. Es sei nicht sinnvoll, sich auf die Vorschläge des Eigentümers einzulassen. „Das wäre das falsche Signal für andere Hauseigentümer und Investoren“, so Gothe.

Sven Diedrich von der Linksfraktion zeigte sich von der klaren Ansage überrascht. „Vor drei Wochen hörte sich das noch ganz anders an, da wollte das Bezirksamt den Vergleich um jeden Preis.“ Die Linken hatten das Thema Habersaathstraße in der BVV für die thematische Stunde angemeldet und gemeinsam mit den Grünen einen Antrag unter der Überschrift „Keine faulen Kompromisse in der Habersaathstraße“ auf die Tagesordnung gesetzt.

Durch alle Instanzen

Mit der Drucksache forderten beide Fraktionen das Bezirksamt auf, die von den Eigentümern des Wohngebäudes beantragte Zweckentfremdung (Abriss und Neubau) auf dem Weg der Vergleichsverhandlungen nur dann zu erteilen, wenn die Eigentümerin unter anderem „bedingungslos die 106 Wohnungen als schützenswerten Wohnraum akzeptiert, 106 Ersatzwohnungen in vergleichbarer Größe der bisherigen Wohnungen für eine maximale Nettokaltmiete von 7,92 Euro pro Quadratmeter errichtet und für 20 Jahre nach Errichtung der Ersatzwohnungen auf Einzeleigentum verzichtet“. Sollte dieser Vergleich nicht so zustande kommen, soll das Bezirksamt die Gerichtsverhandlungen durch alle Instanzen hinweg führen. Der Antrag ging in der BVV mehrheitlich durch. Die 39-Ja-Stimmen kamen von Linke, SPD, Grüne und AfD (1). CDU, FDP und AfD votierten mit zusammen elf Nein-Stimmen dagegen, zwei Bezirksverordnete (FDP) enthielten sich.

„Damit haben wir uns und den Mietern etwas Luft verschafft. Das Haus wird so schnell nicht abgerissen“, kommentierte Sven Diedrich. „Wir hoffen aber natürlich, dass es dauerhaft erhalten bleibt.“ In Mitte gebe es schließlich einen riesigen Bedarf an preiswertem Wohnraum, vor allem für Geringverdiener. Das habe eine aktuelle Studie zur Wohnversorgung im Bezirk bestätigt. „Es kann also nicht sein, dass über 100 Wohnungen im Bezirk leer stehen oder gar abgerissen werden. Schützenswerter Wohnraum darf nicht verloren gehen.“ Frank Bertermann (Grüne) und Sascha Schug (SPD) sahen das ähnlich. „Das Bezirksamt sollte dem Deal mit dem Eigentümer nicht zustimmen. Die Habersaathstraße muss für preiswerten Wohnraum erhalten bleiben, kämpfen Sie dafür“, forderte Bertermann die beiden Stadträte in der BVV auf. Und Sascha Schug wünschte dem Bezirksamt „viel Erfolg vor Gericht“.

Präzedenzfall im Kampf für
preiswerten Wohnraum

Der ehemalige Schwesternwohnblock der Charité (Papageienplatte) sorgt seit 2018 für Streit zwischen Mietern, Investor und dem Bezirksamt – und ist zum Präzedenzfall im Kampf für preiswerten Wohnraum geworden. Der Besitzer, die Arcadia Estates GmbH, will den Plattenbau aus den 1980er Jahren gegenüber dem Hauptsitz des Bundesnachrichtendienstes abreißen lassen und dort Luxuswohnungen bauen. Das Bezirksamt verweigerte dem Eigentümer jedoch die Abrissgenehmigung. Es sieht das Gebäude als „schützenswerten Wohnraum“ an. Die Verordnung zum Berliner Zweckentfremdungsverbotsgesetz regelt, dass in diesem Fall bei Abriss angemessener Ersatzwohnraum zu maximal 7,92 Euro pro Quadratmeter (nettokalt) geschaffen werden muss. Diese Mietobergrenze hatte das Berliner Verwaltungsgericht jedoch in einem anderen Fall bereits gekippt.

Darauf stützte sich der Hausbesitzer und verweigerte zunächst entsprechende Vorgaben, schlug dann aber vor, den schützenswerten Status akzeptieren und entsprechend Ersatzwohnraum stellen zu wollen. Das Angebot ging dem Bezirksamt aber nicht weit genug. Seit vergangenem November liegt nun ein Vergleichsangebot des Verwaltungsgerichtes vor. Demnach darf der Eigentümer abreißen und neu bauen. Im Gegenzug stellt das Bezirksamt Bedingungen wie möglichst niedrige Mieten, hoher Anteil von Sozialwohnungen, Verbleib von Altmietern im Neubau, Abfindungen und Umwandlungsverbot in Eigentum für mindestens 30 Jahre. Lehnt der Bezirk den Vergleich ab, dürfte das Verwaltungsgericht den Anspruch des Besitzers auf Erteilung einer Abrissgenehmigung bestätigen. Der Fall könnte dann durch weitere Gerichtsinstanzen gehen.

In der Habersaathstraße stehen inzwischen 85 der 106 Wohnungen leer. Ein Großteil der Bewohner ist ausgezogen, allen Parteien wurde gekündigt. Die Restmieter hatten ein Angebot des Eigentümers auf Abfindung bei Auszug abgelehnt. Gegen den Leerstand und möglichen Abriss des Wohngebäudes protestieren wie berichtet auch die Initiative „Leerstand Hab ich Saath“ und der Mieterbeirat.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 50× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 52× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 291× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 756× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 183× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 230× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.129× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen