„Keine Risiko-Begegnungen“
Corona-Warn-App ist jetzt genauer

Nach dem Softwareupdate ist die Corona-Warn-App genauer geworden.
  • Nach dem Softwareupdate ist die Corona-Warn-App genauer geworden.
  • Foto: Zoe Seel
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Vor allem Angehörige einer Risikogruppe und Jüngere nutzen die Corona-Warn-App. Das haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Humboldt-Universität herausgefunden.

„Keine Risiko-Begegnungen“, „Niedriges Risiko“ meldet die Corona-Warn-App in beruhigendem Grün seit Tagen. Dabei sind doch die Infektionszahlen zuletzt stark gestiegen. Seit Start der App des Robert-Koch-Instituts (RKI) im Juni wurde sonst immer mindestens eine Risiko-Begegnung angezeigt. Der Grund der ausbleibenden Warnungen liegt im neuen Update 1.9. Die Programmierer von SAP haben das Tool verbessert; die Abstände und Dauer zu „infizierten Telefonen“ wird jetzt viel genauer ausgewertet.

Das Prinzip der App funktioniert so: Die Smartphones tauschen per Bluetooth Zufallscodes aus. Wenn ein positiv getesteter Nutzer das Testergebnis in seine App einträgt, werden auf allen Handys Warnmeldungen angezeigt, deren Besitzer sich länger und in geringem Abstand im Bereich des Infizierten befanden. Das Prinzip funktioniert nur, wenn die Nutzer auch freiwillig ihre positiven Testergebnisse weitergeben. In Deutschland nutzen nur 24 Millionen Menschen die Warn-App. Laut Experten müssten mindestens 60 Prozent der Menschen die App installieren, um Erfolge bei der Unterbrechung von Infektionsketten zu haben.

Forscher haben im Rahmen der „Bochum Berlin Covid-19 Längsschnitt-Studie“ 1972 Deutsche zwischen 18 und 88 Jahren gefragt, ob sie die App nutzen. Die Experten für Persönlichkeitspsychologie wollten vor allem die Gründe für das Ja oder Nein wissen. Laut Studie nutzen vor allem Angehörige einer Risikogruppe sowie jüngere Personen die App. Männer laden die App häufiger aufs Handy als Frauen, Vollzeitbeschäftigte eher als Leute in Ausbildung. Die App-Muffel sind laut Studie „im Durchschnitt älter, weiblich und gesünder. Sie vertrauen anderen im Allgemeinen weniger und befinden sich eher in Ausbildung oder Studium.“

Von den 1972 Studienteilnehmern nutzten 1291 die Corona-Warn-App. Für die würden die Vorteile der App ihre Risiken aufwiegen und sie helfe dabei, die Pandemie zu verlangsamen. Die 681, die nichts von der App halten, begründen dies vor allem mit Datenschutzbedenken und bezweifeln die Effektivität der App. Die Wissenschaftler ziehen das Fazit, „dass Warn-App-Kampagnen vor Veröffentlichung der App die Bedenken von App-Ablehnern zum Datenschutz und zur Effektivität nicht vollständig ausräumen konnten“.

Die komplette Studie ist im Internet auf https://bwurl.de/15zg nachzulesen.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 139× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 790× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen