"Die meisten leben wieder auf der Straße"
Obdachlose protestieren nach Räumung

"Jeder hat das Recht auf menschenwürdiges Wohnen“, sagt die Berlinerin Nicole Lindner. Sie protestierte mit Christof und anderen Obdachlosen vor dem Rathaus.
2Bilder
  • "Jeder hat das Recht auf menschenwürdiges Wohnen“, sagt die Berlinerin Nicole Lindner. Sie protestierte mit Christof und anderen Obdachlosen vor dem Rathaus.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Nach dem Polizeieinsatz in der Habersaathstraße 46 haben die geräumten Besetzer vor dem Rathaus protestiert. Unter dem Motto „Zurück im größten Wohnzimmer der Welt“ machten sie auf fehlenden Wohnraum für Obdachlose aufmerksam.

Etwa 80 wohnungslose Frauen und Männer zogen gegen die Wohnungsnot vors Rathaus am Mathilde-Jacob-Platz. Viele trugen handgemalte Schilder mit Aufschriften wie „Obdachlose sind keine gesetzlosen Tiere“ oder „Kein Mensch muss draußen schlafen“. Einige berichteten mit Wut im Bauch von ihrer Räumung, andere kritisierten lautstark die „Ignoranz des Bürgermeisters“. Was sie aber alle forderten, war eine „angemessene Unterbringung“. Denn: „Die Leute in Corona-Zeiten in Sammelkünfte zu zwingen, ist frech und perfide. Jeder hat das Recht auf menschenwürdiges Wohnen“, sagte Nicole Lindner, die als Aktivistin mitprotestierte.

Organisiert hatte die spontane Aktion mit anschließendem Mittagessen die Initiative „Leerstand hab ich saath“ – eine Woche nach der Räumung der Habersaathstraße 46. Dort hatten 20 wohnungslose und obdachlose Menschen am 29. Oktober gemeinsam mit Aktivisten acht leer stehende Wohnungen besetzt, um auf „den in der Pandemie fehlenden Raum für wohnungslose Menschen aufmerksam machen“. Der Eigentümer ließ die besetzten Wohnungen wegen Hausfriedensbruch noch am gleichen Tag von der Polizei räumen. „Die meisten leben nun wieder auf der Straße, in ihrem alten 'Wohnzimmer' und müssen den Lockdown in Kälte und Nässe verbringen“, so Valentina Hauser, Sprecherin der Initiative. Denn für die Besetzer gebe es weiterhin keinen langfristig gesicherten Wohnraum.

Vorwurf: Obdachlose im Stich gelassen

Dem Senat und Mittes Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) wirft die Initiative vor, die Obdachlosen im Stich gelassen zu haben. Denn es hätte ihrer Ansicht nach eine Lösung gegeben: die Beschlagnahmung der leeren Wohnungen nach dem Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz (Asog). „Der rechtliche Rahmen, Leerstand zu belegen, egal, ob Wohnungen, Ferienwohnungen oder Hotels, wurde jedoch nicht genutzt“, so die Initiative. Stattdessen blieben Senat und die Bezirke lieber dabei, Obdachlose nur zu zählen wie bei der Nacht der Solidarität Ende Januar dieses Jahres. Ernsthafte Anstrengungen, Obdachlose unterzubringen, blieben hingegen Mangelware.

Im Rathaus Mitte weist man die Vorwürfe zurück. Die Beschlagnahme einer Wohnung sei zwar rechtlich dem Grunde nach möglich, jedoch in diesem speziellen Fall „durch das Vorhandensein von alternativen Unterbringungsmöglichkeiten unverhältnismäßig“, informierte Bürgermeister von Dassel. Denn eine Beschlagnahmung bedeute einen gravierenden Eingriff in den verfassungsmäßig garantierten Schutz des Eigentums. „Nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit dürfen diese Maßnahmen als 'ultima ratio' nur angewendet werden, wenn die Behörden keine andere Möglichkeit der Unterbringung haben.“

Für alle ein Dach über dem Kopf

Die aber gebe es im Bezirk. So könnte laut Fachstelle für Wohnungsnotfälle aktuell allen obdachlosen Menschen, die in die Zuständigkeit des Bezirksamtes Mitte fallen, ein Dach über dem Kopf angeboten werden. In einer eigenen Wohnung allerdings nur mit wenigen Ausnahmen. Außerdem verweist der Rathauschef darauf, dass man den Organisatoren am Tag der Räumung mitgeteilt habe, "dass eine Beschlagnahme nach dem Asog unverhältnismäßig ist und somit nicht in Frage kommt.“ Gleichzeitig sei ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass „eine Vorsprache zum Zweck der Unterbringung der obdachlosen Betroffenen in ihren jeweils zuständigen Sozialen Wohnhilfen der Bezirksämter jederzeit möglich ist“. Trotz dieses Hinweises habe das Sozialamt keine solcher Anfragen verzeichnen können.

Die Initiative hat derweil angekündigt, weiter für die Beschlagnahmung leerer Wohnungen für Obdachlose kämpfen zu wollen. Rückenwind bekommt „Leerstand hab ich saath“ von acht Vereinen und Initiativen, die sich unter anderem in der Berliner Obdachlosenhilfe engagieren. In einem offenen Brief an die Politik fordern die Unterzeichner „Unterstützung für wohnungslose Menschen“. Rund 40 000 Menschen sollen in Berlin auf der Straße leben.

Um besagtes Haus an der Habersaathstraße gibt es schon seit längerem Streit. Nach Angaben der Inititative war es 1984 als Schwesternwohnheim der Charité erbaut und seitdem mehrmals verkauft worden. Im August 2018 habe der aktuelle Eigentümer den verbliebenen Bewohnern gekündigt und den Abriss angekündigt. Seitdem sollen dort 85 Wohnungen leer stehen. Die Bezirksverordneten hatten zuletzt im Juni die Forderungen der Interessengemeinschaft Habersaathstraße unterstützt. Sie forderten die Kaufverträge und die darin enthaltenen Schutzklauseln für die Mieter offen zu legen und die Rekommunalisierung seitens des Landes Berlin anzustreben. Laut Bezirksamt werde im laufenden Rechtsstreit mit dem Eigentümer alles versucht, um den Abriss zu verhindern und die Wiedervermietung schnellstmöglich durchzusetzen.

"Jeder hat das Recht auf menschenwürdiges Wohnen“, sagt die Berlinerin Nicole Lindner. Sie protestierte mit Christof und anderen Obdachlosen vor dem Rathaus.
Politischer Protest mit Statement auf dem Jacob-Mathilde-Platz.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 201× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 81× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 262× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 218× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 559× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 855× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 245× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen