Einkaufen mit allen Sinnen
Handelsverband Deutschland startet Kampagne für den lokalen Einzelhandel in Städten

Im Lückeladen von Norbert Stück am Nordbahnhof gibt es auch diese seltenen Tonpostkarten.
2Bilder
  • Im Lückeladen von Norbert Stück am Nordbahnhof gibt es auch diese seltenen Tonpostkarten.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

„Nicht nur klicken, auch anfassen!“ heißt die Imagekampagne zur Stärkung des stationären Einzelhandels, den die Versicherung Signal Iduna gemeinsam mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) gestartet hat.

Norbert Stücks Lückeladen neben dem Eingang des Nordbahnhofs ist nicht nur der kleinste Laden Berlins, sondern auch das größte Beispiel dafür, dass Einkaufen nur mit allen Sinnen zum Erlebnis wird. In dem Bahnhofskiosk für „Kunstreisebedarf“, wie Stück sein Panoptikum der Dinge nennt, muss man einfach die Sachen anfassen, sehen, hören oder riechen. „Das ist ein Sensorium“, sagt Stück und spielt eine Tonpostkarte auf dem Plattenspieler vor, die man früher mit Musik und Briefmarke drauf verschicken konnte. Auch die Espressotasse aus recyceltem Kaffeesatz – jede ein Unikat – kann man wirklich riechen.

Und genau bei diesem Sensorium setzt die Werbekampagne „Nicht nur klicken, auch anfassen!“ an. Die Initiative „Anfassbar gut“ von den Handelsverbänden Deutschlands und der Signal Iduna Gruppe will damit dem lokalen Einzelhandel unter die Arme greifen und die Kunden dazu bringen, nicht alles nur im Netz zu bestellen. Läden und Geschäfte wie beispielsweise Boutiquen oder Plattenläden haben unter dem Corona extrem gelitten. Die Einzelhändler in den Städten sind ohnehin unter Druck, weil Onlinehändler ihnen das Leben schwer machen. Im Imagevideo der „Anfassbar gut“-Initiative wird das Einkaufserlebnis vor Ort als sinnliche Erfahrung inszeniert. Im Video schnuppert ein Mann sogar genüsslich an den Schuhen im Laden. Nur so macht Einkaufen auch wirklich Spaß, will die Kampagne sagen.

Einzelhandel in der Existenz bedroht

Laut Nils Busch-Petersen ist in Berlin ein Drittel bis die Hälfte der Einzelhändler in der Existenz bedroht. Vor allem in den Gebieten mit hoher Touristenfrequenz fehlten die Käufer, so der Chef vom Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB). In den Kiezen, wo die Händler eher von der Nachbarschaft leben, liegen die Umsätze nur acht bis zwölf Prozent unter dem Vorjahresniveau. Kunden bleiben fern, weil sie wegen Kurzarbeit weniger Geld haben oder auch nicht wegen Maskenpflicht in die Laden wollen. In Berlin gibt es etwa 22 000 Ladengeschäfte, davon rund 10 000 Selbstständige, die nicht zu großen Ketten gehören.

Finanziert wird die Kampagne komplett vom Versicherungsunternehmen Signal Iduna, das auch gleich auf der Kampagnenseite www.anfassbargut.com diverse Produkte für Einzelhändler anbietet. Die Unterstützungsaktion für die Einzelhändler ist somit für den Versicherer auch Gelegenheit, Kunden zu akquirieren.

Lückeladen-Inhaber Norbert Stück hatte nach dem Lockdown insgesamt vier Monate zu. „Es fehlen einfach die Touristen“, sagt er. Ihm ist aufgefallen, dass die Leute bewusst in seinen Laden kommen und etwas kaufen. „Sie wollen nicht, dass die kleinen Einzelhändler kaputtgehen“, freut sich Stück über seine Kunden. Die Öffnungszeiten in seinem Lückeladen (http://www.lueckeladen.de) musste der Kaufmann und Künstler trotzdem auf Dienstag bis Donnerstag von 12 bis 18 Uhr reduzieren.

Die Initiative von Signal Iduna und Handelsverband will monatlich einen „Anfassbar gut“-Laden küren. Im Rahmen eines Gewinnspiels können Kunden ihr Lieblingsgeschäft nominieren und beschreiben, warum sie genau dort am liebsten einkaufen. Gewinnt der Laden, erhält der Nominierende einen 250-Euro-Gutschein für sein Lieblingsgeschäft.

Im Lückeladen von Norbert Stück am Nordbahnhof gibt es auch diese seltenen Tonpostkarten.
Im Lückeladen von Norbert Stück im Nordbahnhof kann man wirklich mit allen Sinnen einkaufen.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.