„Die Solidarität war beeindruckend“
Die Obdachlosen- und Kältehilfe der Stadtmission hat in diesem Jahr viele neue Unterstützer gefunden

Barbara Breuer freut sich über jede Hilfe für die Obdachlosen.
2Bilder
  • Barbara Breuer freut sich über jede Hilfe für die Obdachlosen.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Stadtmission der Evangelischen Kirche als größter Träger in der Obdachlosen- und Kältehilfe in Berlin hat mit vielen, auch neuen Ehrenamtlichen die Corona-Krise bisher so gut wie möglich gemeistert.

Knapp 2000 Menschen leben auf der Straße. Zumindest wurden so viele bei der ersten Obdachlosenzählung im Januar registriert. Doch Experten wissen, dass es viel mehr und die Zahlen schätzungsweise dreimal so hoch sind. Als Deutschland im März sein öffentliches Leben erstmals drastisch einschränkte, war es für die Menschen auf der Straße besonders schlimm. „Bleibt zu Hause“ war das Gebot der Stunde. Doch wer kein Zuhause hat, kann dies nicht tun. Weil Suppenküchen und viele Einrichtungen geschlossen werden mussten, hat die Stadtmission wie auch andere Hilfsorganisationen Hilfsprojekte entwickelt. Bei der Aktion #NothilfeBerlin haben Ehrenamtliche im Jugendgästehaus der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof täglich über 1000 Essenpakete gepackt mit Wurststullen, Obst und Müsli. Die Nothilfe läuft weiter auf Hochtouren. „Die Solidarität der Berliner war beeindruckend“, sagt Stadtmissionssprecherin Barbara Breuer. Viele hätten sich zum ersten Mal ehrenamtlich in der Nothilfe engagiert – Leute auf Kurzarbeit oder auch Selbstständige, denen die Aufträge weggebrochen sind. Restaurantbesitzer haben Essen gespendet, Bürger Schlafsäcke und andere Sachen.

Für die Obdachlosen ist Corona eine zusätzliche Härte. Das meiste hat geschlossen; die Bahnhofsmission am Zoo zum Beispiel gibt nur noch Nothilfepäckchen aus. Kein Skat im Warmen, kein Seniorenfrühstück, „nur noch eine Fensterabfertigung“, sagt Breuer. Da bleibt kaum Zeit für Gespräche mit den Obdachlosen. Der Senat finanziert während der Corona-Pandemie zusätzliche Rund-um-die-Uhr-Einrichtungen und Tagesaufenthalte mit acht bis zehn Millionen Euro bis zum Frühjahr. „Das ist toll in Berlin, dass der Senat die Obdachlosen so auf dem Schirm hat“, sagt Breuer. Auch wenn manches schneller gehen könnte, lobt sie die Sozialsenatorin ausdrücklich.

Dankbarkeit ist enorm

Barbara Breuer ist auch schon öfter mit dem Suppenbus mitgefahren. Essen auf Rädern als neues Projekt in Corona-Zeiten. Der Suppenbus fährt jeden Abend und verteilt warmes Essen, heißen Tee und Klamotten in Parks und unter Brücken. Gekocht wird in der Küche der Berliner Stadtmission sowohl für den Suppenbus als auch für die Notunterkünfte. „Die Dankbarkeit ist enorm, wenn man den Leuten nachts eine heiße Suppe vorbeibringt“, so die Sprecherin.

Um das Infektionsrisiko zu verringern, hat der Senat auch Hotels für Obdachlose angemietet, eines auf dem Gelände der Stadtmission an der Lehrter Straße. Diese Corona-Hotels sind auch eine Chance für die Betroffenen. Wenn die Leute drei Monate eine sichere Bleibe haben mit drei Mahlzeiten am Tag, dann hat das bei vielen auch bewirkt, dass sie sich aufrappeln und Hilfe zurück in ein normales Leben suchen. Daraus ist bei der Stadtmission das Modellprojekt „Unterkunft zur Anspruchsklärung“ geworden. Wer sich kümmert und einen Weg aus der Obdachlosigkeit sucht, kann bleiben und bekommt ein Bett im Dreibettzimmer. Durch die sichere Unterkunft hätten auch viele aufgehört zu trinken, sagt Breuer. 70 Leute nutzen derzeit die Chance auf eine bessere Zukunft. Sozialarbeiter helfen in dem vom Senat finanzierten Projekt bei Behördengängen und der Lösung vieler anderer Probleme. „Corona hat viele Leute zur Ruhe kommen lassen durch diese Unterkünfte. Dadurch konnten sie neue Lebensperspektiven entwickeln“, so die Stadtmissionssprecherin. Zehn Bewohner haben derzeit einen Job in der Kleiderkammer. „Das ist ein erster Schritt in ein geregeltes Leben“, sagt Barbara Breuer.

Barbara Breuer freut sich über jede Hilfe für die Obdachlosen.
Stadtmissionssprecherin Barbara Breuer freut sich über jede Hilfe für die Obdachlosen.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 688× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen