Der alte Märchenbrunnen
Die wechselvolle Geschichte eines Bauwerks im Von-der-Schulenburg-Park

Im Wasserbecken spiegelt sich das Bauwerk, das im Jugendstil mit gotisierenden Elementen errichtet wurde.
6Bilder
  • Im Wasserbecken spiegelt sich das Bauwerk, das im Jugendstil mit gotisierenden Elementen errichtet wurde.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Hört der Durchschnittsberliner „Märchenbrunnen“, denkt er unweigerlich an die riesige Anlage im Volkspark Friedrichshain. Doch auch in Neukölln gibt es einen Märchenbrunnen, ein Kleinod mit bewegter Geschichte.

Zu finden ist er im Von-der-Schulenburg-Park an der südlichen Sonnenallee, einer kleinen Grünanlage, die längst nicht jeder kennt und deren Schönheit überrascht. Mittendrin der Brunnen, doch mit dem Original hat er nicht mehr viel zu tun. Das stammte vom Rixdorfer Bildhauer Ernst Moritz Geyger. Er hatte 1914 von der Stadt Neukölln den Auftrag für einen repräsentativen Brunnen erhalten. Aufgestellt werden sollte er in der Nähe des gerade erbauten Rathauses oder auf dem Hertzbergplatz.

Geyger machte sich an die Arbeit und schuf innerhalb von drei Jahren das Gipsmodell für sein „Symbol des Waldesdomes“, auch „Deutscher Wald“ genannt, ein Pavillon, umgeben von einem Muschelkalk-Becken. Ein bronzener Hirsch und eine Hirschkuh mit Kalb wurden gegossen. Doch mit dem Ende des Ersten Weltkriegs änderte sich die politische Lage und die Stimmung.

Ein Brunnen des eher konservativen Geyger war nun nicht mehr erwünscht. Die bereits fertigen Teile wurden in einem Straßenreinigungsdepot gelagert. Erst 15 Jahre später – nun waren die Nazis am Ruder – fand der Jugendstil-Brunnen seinen Platz im Schulenburgpark, samt Hirschfamilie, 16 wasserspeienden Putten, Ziersäulen, schlanken Türmchen und Pflanzenornamenten.

Zur feierlichen Einweihung traten Kinder in Märchenkostümen auf, und so verpasste der Volksmund dem Bauwerk seinen Namen, der sich schnell durchsetzte. Dabei mag auch eine Rolle gespielt haben, dass die umliegenden Straßen seit den 20er-Jahren märchenhafte Namen trugen: Sie sind nach Rübezahl, Drosselbart, Hänsel und Gretel benannt.

Die braunen Machthaber hätten es gerne beim „Symbol des Walddomes“ belassen, denn diese pompöse und naturverklärende Bezeichnung passte ausgezeichnet zu ihrer Ideologie, die Deutschland geradewegs in den Zweiten Weltkrieg führte. Alle Bronzefiguren des Brunnens wurden nun eingeschmolzen, andere Teile gingen verloren.

Nach 1945 hatten die Neuköllner dann anderes zu tun, als sich um Kunst oder Grünanlagen zu kümmern. Das Bauwerk verfiel, Vandalen richteten Schaden an. Erst 1970 entschloss man sich zu einer Renovierung. Und jetzt wurde der Brunnen zum ersten Mal seinem Namen wirklich gerecht: Die Bildhauerin Katharina Szelinski-Singer schuf aus Kalkstein zwei Szenen aus den Märchen „Aschenputtel“ und „Brüderchen und Schwesterchen“, die fortan die Bronze-tiere ersetzten.

Doch rund zehn Jahre später musste die Anlage bereits wieder stillgelegt werden, Vandalen hatten mehrfach und gründlich zugeschlagen. Zu einer umfassenden und rund anderthalb Millionen Euro teuren Sanierung kam es schließlich in den Jahren 2000 und 2001. Jetzt konnten auch die fehlenden Bronzeputten ersetzt werden. Die Künstlerin Anna Bogouchevskaia wählte dafür Tier- und Märchenmotive, setzte aber auch eigene Ideen um. Nun bevölkern wieder 16 kleine Figuren den Brunnen.

Wer sich die denkmalgeschützte Grünanlage und den Märchenbrunnen ansehen möchte, fährt mit der S-Bahn bis Köllnische Heide oder nimmt den Bus M 41 bis zur Station Schulenburgpark. Kleiner Wermutstropfen: Der große Kinderspielplatz ist zurzeit gesperrt. Aschenputtel und Tauben beim Verlesen der Linsen.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen