Kinder fordern Verbesserungen ein
Armut, Umwelt, Schule und Freizeit standen im Mittelpunkt ihrer ersten Konferenz

Dieses Logo zierte die T-Shirts der Konferenzteilnehmer.
  • Dieses Logo zierte die T-Shirts der Konferenzteilnehmer.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Am 20. November 16.30 Uhr war der größte Saal des Rathauses voll besetzt: Rund 70 junge Menschen in roten T-Shirts hatten die Plätze der Bezirksverordneten eingenommen. Die erste Konferenz der Kinder begann.

Sie folgte dem Beispiel einer echten Bezirksverordnetenversammlung. Die Delegierten wählten ein Präsidium, das die Sitzung leitete, stimmten ab, diskutierten einzelne Fragen. Zum Schluss übergaben sie ihren Forderungskatalog an Bürgermeister Martin Hikel (SPD). Im Vorfeld hatten sich rund 100 Kinder fast ein Jahr lang gemeinsam mit der Jugendorganisation Die Falken mit sieben Themen beschäftigt: Armut; erneuerbare Energien und Infrastruktur; Sicherheit; unsere Welt; Spielplätze; Freizeit und Ehrenamt; Bildung und Schule.

Insgesamt 64 Forderungen formulierten die Kinder, große und kleine. Besonders wichtig ist ihnen soziale Gerechtigkeit. „Wir können nichts dafür, in welche Familien wir hineingeboren sind“, brachte es Rednerin Anna auf den Punkt. So setzen sich die Kinder beispielsweise für günstige Wohnungen, mehr Fördermittel für Klassenfahrten und kostenlose Nachhilfe ein.

In Sachen Verkehr wünschen sie sich, dass Fußgänger und Radfahrer bei den Planungen im Mittelpunkt stehen und nicht Autos. Bei den Spielplätzen wurde es konkret: mehr Sauberkeit, Barrierefreiheit, schnellere Reparatur von Geräten, überdachte Sitzgelegenheiten und Tische, Toiletten sowie Abfalleimer, aus denen Tiere keinen Müll herausholen können. Sehr am Herzen liegen den jungen Aktiven Umweltschutz und Müllvermeidung. Schulcafeterien sollten plastikverpackungsfrei sei, übrige Lebensmittel der Berliner Tafel gespendet werden. Im Unterricht wünschen sie sich mehr Diskussion über Klimafragen. Außerdem geht es ihnen um Sauberkeit in Schulen, bessere Pausenhöfe, aber auch um größeres Mitspracherecht. Und sie sind für die flächendeckende Einführung von Gemeinschaftsschulen, in denen Mädchen und Jungen von der ersten bis zur zehnten Klasse gemeinsam lernen.

Bürgermeister Hikel nahm den Forderungskatalog entgegen, den die Kinder als Handlungsempfehlung verstanden wissen wollen. „Ich hoffe auf Wiederholung der Konferenz“, sagte er. Er freue sich über das Engagement der Kinder und betonte, dass sie Rechte hätten, aber auch Verantwortung trügen. „Die Stadt gehört euch, jedem Einzelnen.“

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.