Kreative Ideen gefragt: Die Stiftung Pfefferwerk unterstützt junge Leute

Joana Strauch und Lennard Leyber aus der 9c der Janusz-Korczak-Oberschule bearbeiten einen Robinien-Stamm. Der wird in ein Jause-Eck verbaut, das an der längsten Schulbank Berlins entsteht.
2Bilder
  • Joana Strauch und Lennard Leyber aus der 9c der Janusz-Korczak-Oberschule bearbeiten einen Robinien-Stamm. Der wird in ein Jause-Eck verbaut, das an der längsten Schulbank Berlins entsteht.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Prenzlauer Berg. Der Neubau eines Lehmbackofens, der Weiterbau der längsten Schulhofbank Berlins, die Küchenausrüstung einer Jugendeinrichtung und die Neugestaltung eines Schulhofs: Das alles macht die Stiftung Pfefferwerk möglich.

Zu Beginn dieses Schuljahres legte sie erneut ihr Förderprogramm „Mit deiner Idee geht mehr!“ auf. Bewerben können sich Kinder und Jugendliche mit ihren Ideen. Wer einen Projektzuschuss erhalten möchte, bringt seine Ideen erst einmal zu Papier. Diese können dann mit einem Förderantrag durch einen Verein oder eine gemeinnützige Einrichtung bei der Stiftung Pfefferwerk eingereicht werden. Die Stiftung prüft das Projekt und seine Umsetzbarkeit. Danach gibt es einen Zuschuss, damit Material und Werkzeuge angeschafft werden können. Die Kinder und Jugendlichen sollten alle Arbeiten möglichst eigenständig durchführen können.

Einige beispielhafte Projekte präsentierten jetzt Jugendstadträtin Christine Keil (Die Linke), die Mitglied im Stiftungsrat ist, sowie die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Margitta Haertel. Bereits umgesetzt wurde das Küchenprojekt in der Jugendeinrichtung „Klothilde“. Die befindet sich auf dem Gelände eines früheren Schulgartens an der Klothildestraße. Dieser für Pankow sehr ungewöhnliche Club besteht aus fünf Baucontainern. Die bauten Jugendliche mit Unterstützung des Outreach-Sozialarbeiterteams um Dirk Lashlee in den zurückliegenden Jahren zu einem Treff aus.

„Wir gehen meistens gleich nach dem Unterricht in den Club“, sagt Merle, eine der Nutzerinnen. „Im vergangenen Jahr meinten wir dann: Wie wäre es, wenn wir alle gemeinsam kochen – und zwar was Gesundes.“ So entstand der Traum von der eigenen Clubküche. Die 14- bis 17-Jährigen entwickelten gemeinsam einen Plan. Den reichten sie bei der Stiftung Pfefferwerk ein – und bekamen eine Förderung. Im zurückliegenden Winter bauten sie ihre Küche.

Ein völlig anderes Projekt setzen die Schüler der Janusz-Korczak-Schule aus dem Tiroler Viertel in Pankow mit Förderung der Stiftung in diesem Jahr fort. Sie erweitern ihre längste Schulhofbank Berlins um ein zweites Jause-Eck. Jause ist die Tiroler Bezeichnung für Zwischenmalzeit. Die Idee zur langen Schulhofbank entstand vor sechs Jahren. Seitdem wird in jedem Schuljahr von Schülern der neunten Klassen ein neuer Abschnitt gebaut. Die Bank ist inzwischen 300 Meter lang. Den Bau des zweiten Jause-Ecks fördert nun die Stiftung Pfefferwerk.

Die Weißenseer Hagenbeck-Sekundarschule erhält eine Förderung für einen Lehmbackofen. Den möchten Schüler der siebten Klassen unter Anleitung des Vereins Baufachfrau in ihrem Schulgarten bauen. Ebenfalls eine Förderung bekam das Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium aus Prenzlauer Berg. „Hier entstand nach dem Besuch eines Films zum ressourcenschonenden Gärtnern bei Schülern die Idee, ein Stück Schulhof zu einem Garten umzugestalten“, so Stiftungsvorstand Margitta Haertel. BW

In den nächsten Monaten kann die Stiftung noch weitere Projekte mit einer Förderung unterstützen. Projektideen von jungen Leuten können unter dem Stichwort „Mit deiner Idee geht mehr!“ bei der Stiftung Pfefferwerk, Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin, eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es bei Margitta Haertel unter  67 30 54 54, per E-Mail info@stpw.org und auf www.stpw.org.
Joana Strauch und Lennard Leyber aus der 9c der Janusz-Korczak-Oberschule bearbeiten einen Robinien-Stamm. Der wird in ein Jause-Eck verbaut, das an der längsten Schulbank Berlins entsteht.
Diese Schüler 7. Klassen der Hagenbeck-Oberschule wollen einen Lehmbackofen mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Pfefferwerk bauen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.