Viel zu beengt
Der Gemischte Chor Pankow sucht neue Räume für seine Proben

Der Gemischte Chor Pankow wächst von Jahr zu Jahr weiter. Zurzeit probt er im Domicil Pankow.
5Bilder
  • Der Gemischte Chor Pankow wächst von Jahr zu Jahr weiter. Zurzeit probt er im Domicil Pankow.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Der Gemischte Chor Pankow wächst stetig weiter. Aus diesem Grunde ist er auf der Suchen nach größeren Proberäumen.

„Unser Chor hat inzwischen 71 Sängerinnen und Sänger“ sagt Angela Beyer-Wringe, die Vorsitzende des Chorvereins. Bis Ende Januar probte der Chor noch in der Platanus-Schule an der Berliner Straße. Als diese Räume nicht mehr genutzt werden konnten, stellte das Domicil Pankow in der Pestalozzistraße 30 seinen Saal zur Verfügung. Doch dort ist es eigentlich zu beengt. „Hinzu kommt, dass wir im Domicil leider auch keine separaten Räume für Stimmproben mehr haben“, so Angela Beyer-Wringe. „Dadurch kommen wir mit den Proben langsamer voran.“

Der Gemischte Chor Pankow ist eines der traditionsreichsten Ensembles im Bezirk. Gegründet wurde er 1946. In der schweren Nachkriegszeit wollten die sangesfreudigen Frauen und Männer bei Proben und Auftritten zumindest zeitweise die Alltagsprobleme vergessen.

Ab Mitte der 60er-Jahre trat das Ensemble dann als „Gemischter Chor des Kreiskulturhauses Erich Weinert Berlin Pankow“ auf. Seinen heutigen Namen trägt der Chor seit Anfang der 90er-Jahre. Zu wöchentlichen Proben treffen sich die Mitglieder mittwochs von 19 bis 21 Uhr unter Leitung ihres Chorleiters Andreas Wiedermann.

Der Namen „Gemischter Chor“ bezieht sich übrigens nicht nur darauf, dass Frauen und Männer gemeinsam singen. Das trifft auch auf die Altersmischung zu, die sich zwischen Anfang 20 bis über 80 bewegt. „Gerade in den letzten Jahren kamen viele junge Leute zu uns“, sagt Angela Beyer-Wringe. Trotzdem ist dem Chor für zwei Stimmlagen noch Verstärkung willkommen. So fehlen Tenöre und hohe Soprane.

Weil der Chor inzwischen so gewachsen ist, braucht er für Auftritte entsprechend große Bühnen. „Immerhin sind wir bei Konzerten über 100 Sängerinnen und Sänger“, sagt die Vereinsvorsitzende. Und weil gerade in der Vorweihnachtszeit keine großen Auftrittsorte zu finden waren, gibt der Gemischte Chor Pankow in diesem Jahr sein Weihnachtskonzert am 22. Dezember um 16 Uhr in der Auferstehungskirche, Friedensstraße 83, in Friedrichshain. Dort treten die Pankower gemeinsam mit dem Gemischten Chor Königs Wusterhausen auf. Der Eintritt kostet zehn Euro. Karten können bei Dieter Flindt unter ¿41 72 41 97 reserviert werden.

Größter Wunsch des gemischten Chores Pankow für das kommende Jahr ist, dass er einen neuen Ort zum Proben, möglichst einen Saal mit Nebenräumen in Pankow findet. Wer helfen kann kann, meldet sich bei Angela Beyer-Wringe unter ¿426 73 76 oder per E-Mail an chor.pankow@gmail.com.

Weitere Informationen gibt es auf www.gemischterchorpankow.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 643× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 1.010× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen