Der Garten in der Flasche:
Junge Pankower Gründer produzieren und vertreiben ungewöhliche „Tiny Gardens“

Mit ihren Flaschengärten werden Kimi Frost und Rasmus Bürder noch in diesem Jahr einen richtigen Laden eröffnen. Bisher gibt es sie nur übers Internet und auf Märkten.
4Bilder
  • Mit ihren Flaschengärten werden Kimi Frost und Rasmus Bürder noch in diesem Jahr einen richtigen Laden eröffnen. Bisher gibt es sie nur übers Internet und auf Märkten.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

„Tiny Gardens“ heißt ein Start-up aus Pankow, das nicht nur ein originelles Produkt anbietet, sondern auch nachhaltig arbeitet.

„Tiny Gardens“ beschreibt das Produkt von Kimi Frost und Rasmus Bürder bereits sehr gut. Sie gestalten „kleine Gärten“, die sie in Flaschen vertreiben. Und für diese Flaschengärten findet jeder garantiert Platz im Wohnzimmer. Da wird sich mancher fragen: Wie soll denn das gehen? Das ist natürlich Geschäftsgeheimnis der beiden jungen Leute. Denn mit ihrem Start-up gründeten sie den ersten nachhaltigen Flaschengarten-Store in Deutschland.

Bis die beiden Pankower in ihrer Wohnung mit ihrem Online-Shop an den Start gehen konnten, dauerte es eine ganze Weile. Kimi Frost studiert Agrarwissenschaften. Sie arbeitete als Werkstudentin bei einem Online-Pflanzenhandel. Und über diesen Job kam sie auf die Idee mit den Flaschengärten. Ihr Freund Rasmus Bürder ließ sich von der Idee anstecken. Beide begannen zu recherchieren und zu experimentieren. Welche Erde verwendet man? Wie groß müssen die Flaschen sein? Welche Pflanzen sind geeignet? Wie schafft man im Flaschengarten ein Klima, in dem die Pflanzen lange Zeit gedeihen? „Unsere ersten Experimente endeten desaströs. In den Flaschen sah es nach einiger Zeit schrecklich aus“, sagt Bürder. Aber die beiden gaben nicht auf. Nach und nach wurden die Ergebnisse immer ansehnlicher. Es dauerte fast anderthalb Jahre, ehe die beiden mit den Ergebnissen vollends zufrieden waren. Mittlerweile gedeihen die Pflanzen in den eigens angefertigten Flaschen wunderbar.

Und für alle, die keinen „grünen Daumen“ haben, ist gut zu wissen: Man braucht sich fast gar nicht um diesen kleinen Garten zu kümmern. Drei- bis viermal gießen im Jahr reicht. In den verschlossenen Flaschen ist nämlich bereits in einem kleinen Ökosystem alles vorhanden, was dem Garten ein langes Leben sichert.

Mit ihren Flaschengärten werden Kimi Frost und Rasmus Bürder noch in diesem Jahr einen richtigen Laden eröffnen.
  • Mit ihren Flaschengärten werden Kimi Frost und Rasmus Bürder noch in diesem Jahr einen richtigen Laden eröffnen.
  • Foto: Rasmus Bürder
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Das Besondere an „Tiny Gardens“ ist, dass alle Bestandteile nachhaltig sind und auch recycelt werden können. „Damit wir dieses Ziel erreichen konnten, mussten wir nicht nur viel experimentieren, sondern auch die entsprechenden Zulieferer finden“, so Kimi Frost. Das Holz für die Holzkohle, die im Flaschengarten verarbeitet wird, stammt zum Beispiel aus heimischen Wäldern. Die Flaschen werden von einem heimischen Familienbetrieb aus recyceltem Glas hergestellt. Das Material für den Flaschenverschluss ist natürlich keine Plastik, sondern Kork, der als nachwachsender Rohstoff von der Korkeiche aus Portugal kommt. Und durch Wiederaufforstung steigt dort der Bestand an Korkeichen sogar stetig. Den als Rohstoff ankommenden Kork bearbeitet Rasmus Bürder dann in Handarbeit so, dass er als Korken auf die Flasche passt. In den Gläsern finden sich vor allem nachgezüchtete tropische Pflanzen sowie Bonsai-Baumarten. Und Moos dient als Wasserspeicher.

Nachdem die Flaschengärten anfangs nur online über www.tiny-gardens.de vertrieben wurden, trifft man Kimi Frost und Rasmus Bürder immer mal wieder auf Märkten. Großes Ziel der beiden ist es aber, Ende des Jahres einen eigenen Tiny-Gardens-Laden zu eröffnen. Um für diesen eine Anschubfinanzierung zu bekommen, starteten jetzt die Unternehmensgründer auf www.startnext.com/flaschengarten-store eine Crowdfunding-Kampagne.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen