Anzeige

BSR ließ barrierefreie Mülltonnen in der Sredzkistraße 44 installieren

Der Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup (SPD) ließ sich von BSR-Finanzvorstand Werner Kehrer (links) die Vorteile von „arc 32“ erklären.
Der Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup (SPD) ließ sich von BSR-Finanzvorstand Werner Kehrer (links) die Vorteile von „arc 32“ erklären. (Foto: Bernd Wähner)

Prenzlauer Berg. Im Hof des Hauses Sredzkistraße 44 ließ die Berliner Stadtreinigung (BSR) jetzt ihre neuen, barrierefreien Einwurfhelfer „arc32“ installieren.

Das Musterhaus für Mehrgenerationenwohnen wurde kürzlich nach umfangreicher Sanierung eröffnet. Verwaltet wird es von der Mietergenossenschaft Selbstbau. Neben den elf Wohnungen gibt es im Erdgeschoss des Hauses ein Informationszentrum zum generationenverbindenden Wohnen. Dort kann jeder sich anschauen, wie auch in einem Altbau Wohnungen barrierefrei gestaltet werden können.

Zu diesem Musterhaus passt auch ein Muster-Müllstandsplatz, sagte man sich bei der BSR. Deshalb wurden im Hof sechs „arc 32“-Tonnenhalter installiert. Diese sorgen dafür, dass auch rollstuhlfahrende und ältere Menschen ohne fremde Hilfe ihren Müll eigenständig entsorgen können. Der „arc 32“ ist ein verzinktes Stahlgestell, das fest im Boden verankert ist. Dieses Gestell ermöglicht, dass 240-Liter-Müllcontainer so weit nach vorn geneigt werden können, dass die Einwurfhöhe auf ein barrierefreies Maß von rund 85 Zentimeter reduziert wird.

Selbstbau-Genossenschaftsvorstand Peter Weber: „Der ‚arc 32‘ schafft für gehbehinderte und ältere Bewohner ein zusätzliches Stück Selbstbestimmung. Die Tonnenhalter fügen sich gut in den kleinen Hinterhof in der Sredzkistraße 44 ein. Außerdem wirkt der Müllstandsplatz durch das neue System sehr aufgeräumt. Barrierefreiheit und Innovation: Das alles passt gut zu unserem Musterhaus-Projekt.“

Außerdem kann mit den sechs Tonnen Mülltrennung vorbildlich praktiziert werden. Das System umfasst separate Tonnen für Hausmüll, Bioabfall, Papier, Buntglas, Weißglas sowie Wertstoffe.

BSR-Finanzvorstand Werner Kehrer sagt zu diesem Modellprojekt: „Bei Bauprojekten ist es immer gut, das Thema Müllentsorgung von vorherein mitzudenken und bei der Ausführung entsprechend zu berücksichtigen. Die Sredzkistraße 44 ist ein positives Beispiel für vorausschauendes Bauen. Mit dem ‚arc 32‘ spannen wir einen Bogen, der klassische Müllbehälter, Barrierefreiheit und Ästhetik miteinander verbindet.“

Der Name „arc 32“ leitet sich übrigens von lateinischen Wort Arcus (Bogen) ab. Die 32 steht für die Gradzahl, um welche sich die Mülltonnen nach vorn neigen. Der Einwurfhelfer wurde von der BSR-Produktdesignerin Evelyn Malinovska entwickelt. BW

Weitere Informationen auf www.bsr.de/arc32.
Anzeige

Meistgelesene Beiträge

Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt