"Von Null auf Hundert"
Hans-Volker Pürschel hält mit Anwohnern den Mühlenkiez grün

Schon wieder auf Achse: Hans-Volker-Pürschel aktualisiert die Öko-AG-Info-Tafel unweit der Hanns-Eisler-Straße 54.
4Bilder
  • Schon wieder auf Achse: Hans-Volker-Pürschel aktualisiert die Öko-AG-Info-Tafel unweit der Hanns-Eisler-Straße 54.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Im Mühlenkiez halten Anwohner die Grünflächen in Schuss und stellen neue Öko-Projekte auf die Beine. Für mehr Artenvielfalt und ein gesundes lokales Klima.

Als Hans-Volker Pürschel vor 46 Jahren als erster Mieter in die Neubauten an der Hanns-Eisler-Straße zog, war von üppigem Grün nicht viel zu sehen. Heute ist das anders. Auf den Lichtungen zwischen den Häusern saftet im Sommer grünes Gras, wachsen Büsche, gelbe Winterlinge und glockenförmige Szilla, essbare Kräuter und stämmige Bäume. Ein Paradies für Vögel, Insekten – und Anwohner. „Wir haben schon viel geschafft“, sagt Pürschel stolz und schaut sich um. „Sehen Sie, hier kommen im Frühjahr 2000 neue Krokusse raus.“ Gepflanzt erst vor wenigen Wochen von 19 Nachbarn, organisiert von der Öko-AG.

Die Arbeitsgruppe ist ein lockerer Verbund aus inzwischen zehn aktiven Frauen und Männern, die wie Hans-Volker Pürschel im Mühlenkiez wohnen. Der 80-Jährige hat sie vor zwei Jahren gegründet, damals noch als Einzelkämpfer. Pürschel ist promovierter Physiker, Sohn eines Harzmalers aus Wernigerode und in einem „sehr naturverbundenen Elternhaus“ aufgewachsen, wie er sagt. Schon früh  hat er sich für die Umwelt und den Klimawandel interessiert, den schier grenzenlosen Wachstum, den Treibhauseffekt und seine Folgen, und welche zentrale Rolle der Mensch in dem Dilemma spielt. Er las unzählige Bücher und Studien, verstand die Zusammenhänge und leitete eine „Zukunftswerkstatt“. Inzwischen ist er längst Rentner und betreibt Ökologie „im Kleinen“. Sein Motto: „Von Null auf Hundert und das möglichst in wenigen Jahren“.

Dass das kein dahingesagter Spruch ist, zeigt Pürschels Öko-AG. Seit 2018 haben er und seine Mitstreiter zahlreiche Projekte auf die Beine gestellt, die der Artenvielfalt und dem lokalen Klima im Mühlenkiez zugute kommen sollen – unterstützt vom Pankower Grünflächenamt und der Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum (WBGZ).

Naschen erlaubt

Da ist zum Beispiel die Bienenweide, ein 50 Quadratmeter großes Hochbeet mit farbenfrohen Blumen und einer Bienentränke neben dem Kinderspielplatz „bei den Ziegen“. Oder das eingezäunte Areal mit Frühjahrsblühern und essbaren Kräutern gegenüber der Jugendverkehrsschule. Im Hintergarten der Hanns-Eisler-Straße 54 hat die AG Himbeeren, Johannisbeeren und Esskastanien gepflanzt. Und im „Benjeshecken-Areal“ reifen Holunder, Brombeeren, Walderdbeeren und Kornelkirschen heran. „Wer hier spazieren geht, darf gern ernten“, sagt Pürschel. Dazu hat er mobile Info-Poster im Kiez aufgehängt, eine Art Naturlehrpfad, der an Ort und Stelle über die gerade blühenden Pflanzen aufklärt. Ein bisschen Bildungsarbeit muss sein. Dazu gehört auch das experimentelle Wildbienenhaus auf dem Gelände des Grünflächenamtes an der Kniprodestraße. Kinder haben das Insektenhotel in Workshops des Vereins Kultur-Markt-Halle Mühlenkiez gebaut und aufgestellt.

Die grünen Projekte stoßen aber nicht überall auf Gegenliebe, hat Hans-Volker-Pürschel festgestellt. „Die Beete müssen wir umzäunen, damit keine Hunde auf die essbaren Kräuter urinieren oder Frühblüher auswühlen.“ Und aus der „essbaren Grünanlage“ sind spurlos zwei Walnussbäume verschwunden. Beschwerden gab es auch gegen die Bienenweide neben dem Spielplatz. Eltern hatten befürchtet, dass die Bienen ihre spielenden Kinder stechen könnten. „Was absoluter Unsinn ist“, sagt Pürschel. „Bienen sind keine blutsaugenden Insekten und greifen keine Menschen an.“

Unterstützung für Ehrenamtler

Bei den meisten aber stoße die Arbeit der Öko-AG auf viel Sympathie – auch außerhalb des Mühlenkiezes. 15 Firmen unterstützen die Ehrenamtler mittlerweile mit Spenden oder sponsern Geräte. Vom Bezirksamt kommen Fördermittel, für 2020 rund 3000 Euro. Dazu hofft Pürschel auf einen dauerhaften Kooperationsvertrag mit der WBGZ und auf den leer stehenden „Postraum“ im Keller der Hanns-Eisler-Straße 54. „Dort könnten wir unsere Dengelbänke, Sensen, Heureuter, Rechen, Heugabeln und die Materialien für die Ostereier-Workshops unterstellen.“

Dengelbänke und Sensen braucht die Öko-AG für ihr Ausbildungsprojekt „Sensen-Dengeln-Mähen-Heumachen“. Auf der großen Wiese rund um das Wildbienenhaus findet am 5. Juni 2021 wieder der Sensen-Kurs statt. Das gemähte Schnittgut geht als Heu an den Tierpark Neukölln. Auch das hat Pürschel organisiert.

Was aber macht die Öko-AG jetzt im Winter? „Fördermittel an Land ziehen und die Workshops vorbereiten.“ Denn spätestens im Frühjahr geht’s wieder von Null auf Hundert.

Wer Kontakt zur Öko-AG aufnehmen will, schreibt eine E-Mail: oeko-ag@kulturmarkthalle-berlin.de.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 78× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 223× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 121× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 319× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 213× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 46× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.