CDU-Fraktion verlässt Sitzung der Bezirksverordentenversammlung
Emine Demirbüken-Wegner fällt bei Wahl zur stellvertretenden Bürgermeisterin durch

Das noch unvollständige Team des neuen Bezirksamtes: Baustadträtin Korinna Stephan (B'90/Grüne), der neue Reinickendorfer Bürgermeister Uwe Brockhausen und Jugend- und Gesundheitsstadtrat Alexander Ewers (beide SPD).
  • Das noch unvollständige Team des neuen Bezirksamtes: Baustadträtin Korinna Stephan (B'90/Grüne), der neue Reinickendorfer Bürgermeister Uwe Brockhausen und Jugend- und Gesundheitsstadtrat Alexander Ewers (beide SPD).
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Seit 24. November hat Reinickendorf einen neuen Bürgermeister. Uwe Brockhausen (SPD) nahm um 17.39 Uhr seine Wahl an. 48 der 54 Bezirksverordneten stimmten mit Ja, fünf mit Nein, bei einer Enthaltung.

Nach der glatten Mehrheit für Brockhausen geriet die Wahl der CDU-Kandidatin für das Amt der stellvertretenden Bürgermeisterin sowie Stadträtin für Soziales und Bürgerdienste, Emine Demirbüken-Wegner, zum Eklat. Nach zwei gescheiterten Wahlversuchen verließ die CDU-Fraktion den Saal. Im ersten Wahlgang erhielt sie nur 24 Ja, aber 28 Nein-Stimmen. Dazu gab es zwei Enthaltungen. Danach votierten sogar nur 19 Bezirksverordnete für die bisherige Berliner Abgeordnete. 30 lehnten sie ab, fünf enthielten sich. Nach dem zweiten erfolglosen Versuch zog die Union aus dem Ernst-Reuter-Saal.

Kaum habe die SPD das Heft in der Hand, werde der bisherige Reinickendorfer Weg verlassen, hatte der neue CDU-Fraktionsvorsitzende Marvin Schulz zuvor gewettert. Die Sozialdemokraten hätten Grüne und FDP, ihre Partner bei der sogenannten Reinickendorfer Ampel, in "Geiselhaft" genommen.

"Es fehlt an Vertrauen", erklärte der SPD-Fraktionschef Marco Käber. Das Wahldebakel für Demirbüken-Wegner habe an ihrem Verhalten im Wahlkampf und speziell einer Bildmontage ("Hammer am Paracelsusbad") gelegen, die vor einer Flüchtlingsunterkunft an diesem Standort warnte.

Verordnete der Ampelparteien verwiesen auch darauf, dass die Gegenstimmen für Demirbüken-Wegner wohl auch aus den Reihen der CDU stammten. Im zweiten Wahlgang seien mehr Gegenstimmen für die Kandidatin abgegeben worden, als die Ampel (SPD, Grüne, FDP) in der Bezirksverordnetenversammlung Stimmen habe. Zudem habe die Linkspartei angekündigt, an ihr werde die Wahl von Demirbüken-Wegner nicht scheitern. Deshalb müssten sich deren drei Vertreter zumindest enthalten, eventuell sogar mit Ja gestimmt haben.

Dass es Abweichler in den Reihen der CDU gegeben haben könnte, wurde von den Christdemokraten heftig dementiert. Auch bei unterschiedlichen Meinungen zeige die Partei nach außen Geschlossenheit, betonte Fraktionschef Marvin Schulz. Die CDU-Fraktion habe am Wahlabend aus 17 Personen bestanden. Emine Demirbüken-Wegner habe aber selbst im zweiten Wahlgang noch 19 Stimmen erhalten.

Andererseits gibt es Zweifel am Rückhalt der Reinickendorfer CDU für Emine Demirbüken-Wegner. Dies liegt an so mancher kontroverser Personalie in der Partei in den vergangenen Monaten. Dies wurde zum Beispiel bei der Vergabe der Bezirksamtsposten deutlich. Parteiintern hatte auch der Bezirksverordnete Felix Schönebeck für den Posten des Ordnungsstadtrates kandidiert. Er unterlag aber der beim Kreisparteitag am 20. November vom Kreisvorstand vorgeschlagenen Bewerberin Julia Schrod-Thiel knapp mit 51 gegen 69 Stimmen.

Der SPD-Kreisvorsitzende Jörg Stroedter erklärte zudem, dass die beiden weiteren Unionskandidaten, Julia Schrod-Thiel und Harald Muschner eine Mehrheit bekommen hätten. Aber ihre Wahl fand nach dem Auszug der CDU nicht mehr statt.

Außer Uwe Brockhausen hat das Bezirksamt derzeit nur zwei weitere Stadträte: Korinna Stephan (B'90/Grüne), die den Baubereich verantwortet und alle abgegebenen 38 Stimmen erhielt und Alexander Ewers (SPD), der jetzt Stadtrat für Jugend und Gesundheit ist. Sein Ergebnis lautete: 29 Ja und acht Nein-Stimmen. Mit drei von sechs Mitgliedern gilt das Bezirksamt zwar als eingesetzt. Die nächste Möglichkeit der Bezirksverordnetenversammlung, die noch freien Posten zu besetzen, besteht am 8. Dezember.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 530× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 359× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen