Schöneberger Steinigung
Peter Fuchs hat seinen ersten Kiez-Krimi geschrieben

Peter Fuchs
2Bilder

Soviel Lokalkolorit war selten in einem Roman. Man könnte geradezu mit dem Buch in der Hand die Orte der Handlung aufsuchen. Peter Fuchs hat seinen ersten Krimi aus und über Schöneberg geschrieben.

Vicky, Arztgattin, wie der Autor aus Österreich stammend, joggt im Volkspark südlich des Rathauses Schöneberg und denkt über Bruchstücke von Ziegelsteinen als Zeugen der Zeitgeschichte nach, an denen sie vorbeiläuft. Da begegnet ihr zuerst ein Kaninchen und dann ein Mann mit nacktem Oberkörper. Der ist allerdings nicht so quicklebendig wie der Mümmelmann. Er ist eine Leiche.

Danach ist die Handlung porscheturbogleich in unter drei Sekunden von null auf hundert und nichts bleibt mehr so wie es war zwischen Rudolph-Wilde-Park, Akazienstraße und Nollendorfplatz.

Peter Fuchs, der Ende der 90er-Jahre als Dramaturg an zwei Theaterproduktionen des Aktionskünstlers Christoph Schlingensief mitgewirkt hat, versteht sein Handwerk als Krimiautor. Der Läufer und Schwimmer Fuchs zieht alle Register, um seine Leser in Atem zu halten. Er zieht sie geradezu in die Geschichte hinein. Es ist nicht gerade leichte Kost, die Peter Fuchs mit flotter Schreibe sehr detailfreudig und am Puls der Zeit dem Krimifan vorsetzt. Der halbnackte Tote ist gesteinigt worden und entpuppt sich als schwuler Ex-Priester, bekannt für seine Hetze gegen geflüchtete Muslime. Kriminaloberkommissar Max ermittelt in alle Richtungen: unter Arabern im Flüchtlingsheim, bei Antifaschisten und bei christlichen Fundamentalisten. Selbstverständlich darf ein Bezirksverordneter der AfD im Roman nicht fehlen. Er instrumentalisiert den gewaltsamen Tod des ehemaligen Geistlichen auf einer Mahnwache. Die Sache eskaliert. Und wie es in der Verlagsankündigung heißt, müssen sich Max und sein Team Stück für Stück zwischen Attentaten und Hasspostings zur Wahrheit vorkämpfen. Da wirkt manches durchaus dick aufgetragen in diesem Politthriller, aber es ist Fiktion, Unterhaltung.

Die Buchpremiere von „Schöneberger Steinigung“ findet am 28. März um 19.30 Uhr in der Akazienbuchhandlung, Akazienstraße 26, statt. Das Buch ist im Schöneberger Querverlag erschienen; 304 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-89656-272-2.

Peter Fuchs
Nichts bleibt, wie es war in Peter Fuchs' Krimipremiere "Schöneberger Steinigung".
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.