"Hand für Hand" gewinnt Blum-Preis
Gymnasium ehrt Verein, der sich für Geflüchtete einsetzt

Kerstin Vlasman und Katharina Dönhoff vom Verein "Hand für Hand" freuen sich über den Preis.
  • Kerstin Vlasman und Katharina Dönhoff vom Verein "Hand für Hand" freuen sich über den Preis.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

In einer Feierstunde hat die Schülerschaft des Robert-Blum-Gymnasiums am 8. November den Blum-Preis für gesellschaftliches Engagement verliehen. Preisträger ist der Verein „Hand für Hand“.

Ein zweiter Preis ging an die Kulturwerkstatt für Flüchtlingskinder „Peace Train Berlin“. Den dritten Preis haben die „Stinknormalen Superhelden“ gewonnen. Sie setzen sich für Umwelt-, Tierschutz und ein gemeinschaftliches Miteinander ein.

Die von der Fotografin Katharina Dönhoff und einer Handvoll Gleichgesinnter 2018 gegründete Berliner Sieger-Organisation „Hand für Hand“ unterstützt geflüchtete Menschen aus Krisenregionen. Frauen und Kinder stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten. "Hand für Hand" finanziert seine Projekte ausschließlich aus Spendengeldern. Aktuell wandelt der Verein im Nord-Irak eine Bauruine in eine Dorfschule um. „Wir sind überglücklich. Ihr habt euch richtig entschieden“, sagte Kerstin Vlasman, ein sehr engagiertes Mitglied des Vereins nach der Preisverleihung. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro will „Hand für Hand“ für die Anschaffung eines Stromgenerators verwenden. Das Robert-Blum-Gymnasium ist die erste Schule in Deutschland überhaupt, die einen solchen Preis auslobt. Entwickelt wurde er von Schülern einer achten Klasse mit dem Profil „Gesellschaft – Wir mischen uns ein“. Die Jury setzte sich aus Schülervertretern aller Jahrgangsstufen zusammen. Im kommenden Jahr sollen alle Schüler über den oder die Preisträger abstimmen dürfen.

Unterstützung fand die Jury in Berlins Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und Internationales, Sawsan Chebli (SPD). Chebli lobte die Schüler. Sie hätten das Preisprojekt professionell, gewissenhaft und fair umgesetzt. Schirmherr ist Thomas Krüger. In einer Videobotschaft sagte der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, mit dem Preis machten die Schüler ihrer Schule alle Ehre. Sie erinnerten an Robert Blum und schlügen gleichzeitig den Bogen in die Gegenwart. Der Preis ist nach dem Namensgeber der Schule, dem März-Revolutionär Robert Blum (1807-1848) benannt.

Er würdigt gesellschaftlich aktive Gruppen oder Einzelpersonen außerhalb der Schule für deren ehrenamtliches Engagement. Der Preis ist mit insgesamt 1000 Euro dotiert. Das Geld wurde vom Förderverein der Schule gestiftet, weil – dies ein Wermutstropfen – keine Sponsoren gefunden werden konnten.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.