Michael Raddatz ist neuer Superintendent des Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg

Der neue leitende Geistliche für 72 000 evangelische Christen: Michael Raddatz.
  • Der neue leitende Geistliche für 72 000 evangelische Christen: Michael Raddatz.
  • Foto: ev. Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. Pfarrer Michael Raddatz hat am 1. Juli seinen Dienst als Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg angetreten.

Er wolle sich den gesellschaftlichen Fragen der Zeit stellen, sagte der neue leitende Geistliche für über 72 000 evangelische Christen im Bezirk. Feierlich eingeführt in sein Amt wurde Michael Raddatz am 3. Juli in der Apostel-Paulus-Kirche in der Akazienstraße.

„Mir liegt besonders am Herzen, die Flüchtlinge als Neuberliner zu unterstützen und ich sehe es als eine ökumenische Aufgabe aller Christen, aber auch als Aufgabe der Gemeinschaft aller Religionen im Bezirk an, gemeinsam Flüchtlingen zu helfen“, so der 50-jährige gebürtige Schwarzwälder. Entsprechende Erfahrungen hat er als Pfarrer der Kirchengemeinde Wannsee gesammelt. Dort hat er ein ökumenisches Willkommensbündnis gegründet. Ihm gehören inzwischen 250 ehrenamtliche Helfer an, die Flüchtlinge im Übergangsheim Wannsee unterstützen.

Zudem möchte Michael Raddatz die Ausstrahlungskraft von Kirchengemeinden fördern, wie er es nennt. „Unsere Gemeinden sind stabile Mehrgenerationenprojekte, die in unserer Gesellschaft hinein große Wirkung zeigen“, sagt er. Für den Rundfunk Berlin-Brandenburg fertigt er regelmäßig Andachten und Gottesdienste.

Besonders wichtig ist dem Theologen das Zusammenwirken von Muslimen und Christen, in Gottesdiensten wie draußen vor der Kirchen- oder Moscheetür.

Michael Raddatz studierte in Prag und Berlin evangelische Theologie. Nach Pfarrämtern in Prenzlauer Berg, am Berliner Dom und in Wannsee war er seit 2014 stellvertretender Superintendent im Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf und dort für Personal- und Finanzfragen zuständig.

Das wird ihm im neuen Amt zugute kommen. Der vor kurzem fusionierte Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg umfasst 15 Gemeinden, 2000 Ehrenamtliche und 370 hauptberufliche Mitarbeiter.

Michael Raddatz, der in seiner Freizeit Klarinette spielt und im Kammerchor Camerata Wannsee singt, ist verheiratet und hat zwei fast erwachsene Kinder. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 21× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 35× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen