Einrichtungen feierten mit Anwohnern und Besuchern das Frobenstraßenfest

Viel Leckeres wie frisch gepressten Orangensaft von der Kiezoase gab es beim Fest in der Frobenstraße.
2Bilder
  • Viel Leckeres wie frisch gepressten Orangensaft von der Kiezoase gab es beim Fest in der Frobenstraße.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. „Danke schön nach oben“, jubelte Sozialstadträtin Sibyll Klotz (Bündnis 90/Grüne). Es war warm und sonnig beim Frobenstraßenfest.

Ausgelassene Stimmung herrschte im „Bermuda-Dreieck“, wie Sibyll Klotz und ihr Team die Frobenstraße und umliegende Straßen nennen, weil sich hier für diesen durchaus schwierigen Kiez sehr wichtige soziale und Bildungseinrichtungen befinden. „Wir haben an dieser Stelle einen großen Schatz“, lobte Stadträtin Klotz.

Es sind das Nachbarschafts- und Familienzentrum und die Kita „Haus der Kinder“, beide in der Kurmärkischen Straße gelegen, sowie die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Villa Schöneberg“ des Projekts „Outreach“ der mobilen Jugendarbeit. Sie haben das Fest vorbereitet.

Gefördert wurde es mit 1450 Euro aus dem Aktionsfonds des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ für 2016. Ein ganzes Netzwerk weiterer Einrichtungen, Interessengemeinschaften und Initiativen hatte mit Einfallsreichtum und liebevollen Details zum Gelingen beigetragen, darunter das Nachbarschaftszentrum Steinmetzstraße, das Quartiersmanagement Schöneberger Norden, die Volkshochschule, die Erziehungs- und Familienberatung des Pestalozzi-Fröbel-Hauses, der geriatrisch-gerontopsychiatrische Verbund, die Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde, die IG Potsdamer Straße oder die deutsch-arabische Sprachschule Gibran.

Und so gab es ein fröhliches, buntes Treiben vor und zwischen den Ständen. Es gab Informationen, Delikatessen und Leckereien, Spiel- und Mitmachangebote für alle Generationen, eine Fahrradcodierung des Polizeiabschnitts und ein vielseitiges und buntes Bühnenprogramm mit Theater, Tanz und Gesang.

Robin Prater von Outreach konnte viele unterhaltsame Nummern anmoderieren. Das Bewegungstheater Friedenau zeigt eine Modenschau der etwas anderen Art: „Sehen und gesehen werden“. Die Kleinen vom „Haus der Kinder“ sangen und ließen den Hula-Hoop-Reifen tanzen. Die Eltern-Kind-Trommelgruppe der Leo Kestenberg Musikschule gab eine Kostprobe ihrer Rhythmus-Kunst. Die Seniorentheatergruppe „Die Sultaninen“ präsentierten ihr Stück „Verkehrssicherheit“. Großen Applaus erntete „Mina Babaei“, die Bauchtanzgruppe des Nachbarschafts- und Familienzentrums, bevor der Kinderchor „Faraschi“ seinen Auftritt hatte. Das Finale auf der Bühne bestritt der Eltern-Kind-Chor von Gibran.

„Alle sind sie gekommen.“ Jutta Husemann zog noch während des Fests eine erste positive Bilanz. Die Leiterin des Nachbarschafts- und Familienzentrums Kurmärkische Straße bedankte sich für das damit bewiesene Vertrauen in die Arbeit der Einrichtung.

Während Peter Pulm vom Quartiersmanagement Schöneberger Norden die Gelegenheit nutzte, um schon auf die Wahl des Quartiersrats am 16. November hinzuweisen, kündigte Charlotte Marx an, im Oktober in den Ruhestand zu gehen. „Das nächste Mal werde ich das Fest nicht hinter, sondern vor der Bühne erleben“, so die Leiterin der Kita „Haus der Kinder“. KEN

Viel Leckeres wie frisch gepressten Orangensaft von der Kiezoase gab es beim Fest in der Frobenstraße.
Das Bewegungstheater Friedenau zeigt eine Modenschau der etwas anderen Art: „Sehen und gesehen werden“ und fand ein begeistertes Publikum.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.