Der Senat stimmt Verkauf des Kreisels zu

Der Kreisel ist so gut wie verkauft. Jetzt muss noch das Abgeordnetenhaus zustimmen.
3Bilder
  • Der Kreisel ist so gut wie verkauft. Jetzt muss noch das Abgeordnetenhaus zustimmen.
  • Foto: K. Menge
  • hochgeladen von Karla Rabe

Steglitz. Nach fast zehnjährigem Leerstand hat der Kreisel wieder eine gute Perspektive. Der Senat hat dem Verkauf des Hochhauses an die CG Gruppe endlich zugestimmt. 2018/2019 könnten die ersten Wohnungen bezogen werden.

Der Immobilien-Projektentwickler interessiert sich schon seit 2012 für das ehemalige Bürohochhaus. Geschäftsführer Christoph Gröner hatte als erster eine weitere Nutzung des Kreisels für Wohnzwecke ins Spiel gebracht.

Die CG Gruppe war immer zuversichtlich, den Zuschlag zu erhalten. „Wir haben das beste Konzept, kennen das Objekt ganz genau, haben die Statik eingehend prüfen lassen und ein Brandschutzkonzept in Auftrag gegeben“, sagte Christoph Gröner vor über einem Jahr der Berliner Woche. Über zwei Millionen Euro hätte das Unternehmen bereits in die Projektprüfung investiert und auch die Kaufsumme von 20 Millionen Euro lag beim Notar bereit. „Geistig sind wir schon mit dem Projekt fertig. Das kann kein anderer Bieter aufweisen“, betonte Gröner.

Diese Fakten überzeugten auch Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). Von den 14 Kaufinteressenten habe die Steglitzer Kreisel GbR, die vollständig der CG Gruppe gehört, das wirtschaftlich beste Angebot abgegeben, erklärte Matthias Kollatz-Ahnen. Zudem hätte das Unternehmen die hohen Sicherheitseinstellungen des Senates erfüllt und ein schlüssiges Finanzierungskonzept vorgelegt.

Der Kaufpreis liegt nach Angaben der Finanzverwaltung sogar leicht über 20 Millionen Euro. Das sei ein gutes Ergebnis, zeigt sich Kollatz-Ahnen zufrieden. Obwohl der Reinerlös nur etwas mehr als eine Million beträgt, denn 18,5 Millionen Euro kostete die Asbestsanierung des Kreiselhochhauses, die vom Land Berlin übernommen wurde und bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll.

Wenn das Abgeordnetenhaus am 7. September dem Verkauf zustimmt, muss die CG-Gruppe umgehend die Baugenehmigung beantragen. Dies und die ausschließliche Nutzung als Wohngebäude wurde im Kaufvertrag vereinbart.

Baubeginn für das Projekt City-Tower soll im März 2017 sein. Das Investitionsvolumen beträgt 277 Millionen Euro. KM

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.