„Verbrechen an der Natur“
Naturschutzbund kritisiert Routenführung der geplanten Radschnellverbindungen durch Grünanlagen

Grüner Belag, grünes Image: So komfortabel sollen die Radschnellverbindungen für Radler sein. Wenn sie jedoch durch Parks führen, ist ihr grünes Image angekratzt, meint zumindest der Nabu.
  • Grüner Belag, grünes Image: So komfortabel sollen die Radschnellverbindungen für Radler sein. Wenn sie jedoch durch Parks führen, ist ihr grünes Image angekratzt, meint zumindest der Nabu.
  • Foto: ETC/EIBS/Ramboll
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Der Berliner Naturschutzbund (Nabu) wehrt sich gegen die Senatspläne, asphaltierte Radschnellverbindungen (RSV) auch durch Parks und Grünanlagen zu führen.

Nach monatelangen Streckenuntersuchungen und Diskussionen mit Fachplanern und Bürgern über Routenvarianten hat die Senatsverkehrsverwaltung jetzt die Vorzugstrassen für drei von insgesamt zehn geplanten Radschnellverbindungen (elf mit der Tangentialen Verbindung Ost) vorgestellt. Die Machbarkeitsstudien für die Teltowkanalroute durch Steglitz (RSV 6), die Y-Trasse durch Neukölln (RSV 1) und den Königsweg-Kronprinzessinnenweg (RSV 3) sind veröffentlicht und Grundlage vertiefender Planungen. „Änderungen der Trassen sind noch bis zum Planfeststellungsbeschluss möglich“, heißt es in der Erklärung.

Denn die jetzt favorisierten Routen für die Radschnellpisten bergen jede Menge Sprengstoff. Die Befürchtung des Nabu, dass Trassen auch durch Parks geführt werden könnten, hat sich bestätigt. Wie aus den drei Studienberichten hervorgeht, verläuft die Vorzugstrasse der RSV 3 durch den Friedenthalpark, die der RSV 6 durch den Hans-Baluschek-Park und die der RSV 1 unter anderem am Delfter Ufer entlang. Beim Hans-Baluschek-Park zum Beispiel, hätten alternative Routen schlechter abgeschnitten, heißt es in der Studie. Die Verkehrsplaner gehen laut Gutachten auch davon aus, „dass Radfahrende trotz Einrichtung einer Radschnellverbindung auf einer der alternativen Routen die direkte Verbindung durch den Hans-Baluschek-Park bevorzugen würden“. Der Senat betont in seiner Erklärung zu den drei Vorzugstrassen, dass auch andere Varianten durch Grün- und Parkanlagen planerisch verworfen wurden. So soll es nun doch keine Radschnellverbindungen durch den Görlitzer Park und die Hasenheide geben.

Der Nabu geht gegen die vorgestellten Fahrradschnellstraßen durch Parks auf die Barrikaden. Für Nabu-Chef Rainer Altenkamp sind sie „ein ökologisches Desaster und ein Verbrechen an der Berliner Natur“. Die Parks werden durch die Pisten zerschnitten und die Fläche verkleinert. Beim Bau der Schnellstraßen würden Wurzeln beschädigt. Außerdem wären die Radpisten eine Gefahr für Kleintiere, so Altenkamp. Am meisten ärgert er sich aber, dass für die Fahrradstraßen Grünflächen versiegelt werden. „Der Bau von Radschnellstraßen durch Parks und Grünzüge ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich seit Jahrzehnten für weniger Versiegelung gerade in Städten und für den Schutz städtischer Grünanlagen einsetzen“, so der Nabu-Chef.

Auch die Senatsverkehrsverwaltung spricht von „möglichen Zielkonflikten zum Beispiel mit zu Fuß gehenden Parknutzenden oder im Rahmen von Naturschutzaspekten“. Merkwürdig: Trotz monatelanger Planungen hat Jan Thomsen, Sprecher von Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne), wenige Stunden vor der Veröffentlichung der drei Vorzugstrassen, die alle Abschnitte durch Grünanlagen haben, auf Nachfrage der Berliner Woche noch beschwichtigt: „Richtig ist, dass in den Machbarkeitsstudien nicht von vornherein ausgeschlossen wurde, dass Radschnellwege in einzelnen Abschnitten auch durch Grünanlagen führen können. Zugleich steht aber auch nicht fest, dass es überhaupt Streckenabschnitte in Grünanlagen geben wird.“

Die exakten Vorzugstrassen und Machbarkeitsstudien für alle weiteren sieben RSV sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden. Insgesamt plant die landeseigene Firma Infravelo mindestens 100 Kilometer RSV. Die ersten werden frühestens ab 2022 gebaut. Die Pisten sind mindestens vier Meter breit, nachts gut beleuchtet und mit hochwertigem Belag gebaut. Die Trassen verlaufen strahlenförmig von den Außenbezirken ins Zentrum. Ziel nach dem Berliner Mobilitätsgesetz ist es, mit attraktiven Strecken die Leute zum Umsteigen aufs Rad zu bewegen. Auch Pendler sollen für längere Strecken das Auto stehen lassen. An Kreuzungen gilt bei den Radschnellverbindungen im Regelfall Vorrang für den Radverkehr. Die Infravelo GmbH plant auch Fahrradstellplätze an Bahnstationen. An Standorten, an denen nach Analysen bis 2030 zwischen 500 und 1000 Fahrradstellplätze benötigt werden wie zum Beispiel am Alexanderplatz, sollen Fahrradparkhäuser die Lösung sein.

Alle Infos dazu und zu den Radschnellverbindungen auf www.infravelo.de.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.