Bauland

Beiträge zum Thema Bauland

Bauen

Kirche verkauft Bauland

Kaulsdorf. Die Evangelische Kirchengemeinde verkauft im September 1920 rund 56 Morgen Land zwischen der Zanderstraße und der Hönower Straße an eine Baugesellschaft. Das Gelände sollte insbesondere mit Siedlungsheimen für Kriegsgeschädigte bebaut werden. Die Anteile halten je zur Hälfte die Berliner Baugenossenschaft und die Gemeinde Kaulsdorf. Der Preis beträgt 90 Pfennig pro Quadratmeter. Der Kauf wird im November 1922 vom Bezirksamt Lichtenberg bestätigt. hari

  • Kaulsdorf
  • 12.11.19
  • 38× gelesen
Bauen
Der Berliner Unternehmer Hamid Djadda glaubt an bezahlbaren Wohnraum für alle. Lösungen dafür stellt er in einem Buch vor. Voraussetzung: Die Politik muss sich bewegen.

Buch, Kampagne, Verein
Unternehmer Hamid Djadda sagt teuren Mieten den Kampf an

Der Berliner Unternehmer Hamid Djadda hat Luxussanierung, überhöhten Mieten, Wohnungsleerstand und Gentrifizierung den Kampf angesagt. Er hat ein Buch geschrieben, den Verein "Erste Sahne" gegründet und will über Stiftungen "Erste Hilfe" leisten. Hamid rettete einst die Blechschild-Manufaktur vor dem Aus, machte dann in Marzipan und zuletzt mit dem Kauf der Avus-Tribüne von sich Reden, die er sanieren und zu einem Business-Center umbauen möchte. Jetzt hat er sich mit seinem Buch „Teure...

  • Charlottenburg
  • 11.05.19
  • 508× gelesen
Politik

FDP fordert Baulückenkataster

Lichtenberg. Die Lichtenberger FDP fordert vom Bezirksamt, alle Lichtenberger Baulücken in einem Kataster erfassen zu lassen. Das Dokument sollte öffentlich einsehbar sein und sämtliche öffentlichen wie privaten Flächen im Bezirk auflisten, die für eine Bebauung zur Verfügung stehen, so die Freien Demokraten. „Mit einem Baulückenkataster könnte sowohl der Bezirk als auch private Investoren auf einen Schlag die Flächenpotentiale des Bezirkes erkennen und nutzen“, sagt der FDP-Bezirksvorsitzende...

  • Lichtenberg
  • 15.11.18
  • 34× gelesen
Wirtschaft

Neue Firmenzentrale

Charlottenburg. Die Accentro Real Estate AG hat das Büro- und Geschäftshaus Kantstraße 44/45 gekauft und wird es als neue Firmenzentrale nutzen. Im Hofbereich ist eine Baulandreserve vorhanden, auf der Wohnungen gebaut werden können. ReF

  • Charlottenburg
  • 10.07.18
  • 33× gelesen
Bauen

Bauland hat sich enorm verteuert

Schöneberg. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat ein Papier zur Entwicklung der Baulandpreise im Bezirk von 2013 bis heute veröffentlicht. Danach beträgt der Preisanstieg im Gebiet rund um den Friedrich-Wilhelm-Platz in Friedenau rund 360 Prozent. In der Wohngegend um den Bayerischen Platz sind die Preise gar um 430 Prozent gestiegen. Für die Berechnung der Baulandpreise in den beiden dicht bebauten Quartieren wurde die Annahme zugrunde gelegt, der Boden sei unbebaut. KEN

  • Schöneberg
  • 03.07.18
  • 77× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.