Was machen eigentlich die Bezirksverordneten?
BV-Vorsteher Stefan Böltes über Bezirkspolitik und Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger

Der gebürtige Bremerhavener Stefan Böltes (55) ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen und zwei Töchtern. 1986 zog er nach Berlin, zuerst lebte er im Alt-Bezirk Tempelhof, heute in Schöneberg. Er ist Jurist, arbeitete fünf Jahre lang als Anwalt in Neukölln und ist seit 20 Jahren als wissenschaftlicher Referent tätig.
  • Der gebürtige Bremerhavener Stefan Böltes (55) ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen und zwei Töchtern. 1986 zog er nach Berlin, zuerst lebte er im Alt-Bezirk Tempelhof, heute in Schöneberg. Er ist Jurist, arbeitete fünf Jahre lang als Anwalt in Neukölln und ist seit 20 Jahren als wissenschaftlicher Referent tätig.
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Am 26. September wird nicht nur über die neue Zusammensetzung des Bundestags und des Abgeordnetenhauses entschieden, es finden auch Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung statt. In Tempelhof-Schöneberg steht Stefan Böltes seit fünf Jahren diesem Gremium vor. Berliner-Woche-Reporterin Susanne Schilp sprach mit ihm.

Herr Böltes, was sind die Aufgaben einer Bezirksverordnetenversammlung?

Stefan Böltes: Die 55 Verordneten wählen das Bezirksamt, also Bürgermeister und Stadträte. Sie bestimmen außerdem über den Haushalt. Das sind in Tempelhof-Schöneberg um die 800 Millionen Euro im Jahr. Das klingt nach viel, aber allein für Personal und Transferleistungen wie Sozialhilfe werden hohe Summen gebraucht. Dazu kommen Investitionen und Instandhaltungen. Maximal zehn bis 20 Millionen Euro können wir tatsächlich bewegen. Da gilt es dann zu entscheiden: Stecken wir zusätzliches Geld in den Medienetat der Bibliotheken oder in die Schulreinigung oder doch in die Parks?

Oft wird die BVV als Bezirksparlament bezeichnet. Doch ein Parlament beschließt Gesetze. Das kann die BVV nicht, oder?

Stefan Böltes: Nein, keine Gesetze, aber Bebauungspläne. Das ist eine unserer wichtigsten Aufgaben. So können wir stadtplanerische Weichen stellen, etwa wie auf dem Euref-Campus. Oder, um eins der vielen kleineren Beispiele zu nennen: Am Barbarossaplatz wollte ein Eigentümer vor Jahren ein Mietshaus abreißen, um einen größeren Komplex zu errichten. Den Abriss konnten wir nicht verhindern. Aber den notwendigen Bebauungsplan hat die BVV erst beschlossen, nachdem der Eigentümer sich verpflichtet hat, die Mieter zu schützen und ökologisch zu bauen.

Die Bezirksverordneten tagen monatlich, diskutieren Anliegen und stimmen über sie ab. Sie stellen Fragen an das Bezirksamt oder fordern es auf, tätig zu werden. Kann sich auch der ganz normale Bürger einbringen?

Stefan Böltes: Erst einmal ist die Sitzung der BVV öffentlich, genauso wie die Ausschüsse, die ebenfalls mit Bezirksverordneten besetzt sind und sich mit speziellen Themen wie Bildung, Haushalt oder Bauen beschäftigen. Allerdings haben die Besucher in beiden Gremien kein Rederecht. Es gibt aber zu Beginn jeder BVV-Sitzung eine 30-minütige Einwohnerfragestunde. Wer eine Frage hat, schreibt sie auf und gibt sie spätestens am Freitag vor der jeweiligen Sitzung bei mir im Büro ab. Wenn sie einen bezirklichen Bezug hat, lasse ich sie in aller Regel zu und der Bürger kann sie dann öffentlich stellen.

Gibt es weitere Möglichkeiten für die Einwohner?

Stefan Böltes: Sie können sich an die Ausschussvorsitzenden wenden, zu finden sind sie auf der Internetseite des Bezirksamts. Wer sich zum Beispiel von Mitarbeitern einer Behörde schlecht behandelt fühlt, ist beim Ausschuss für Eingaben und Beschwerden richtig. Wem der Lärm und die Abgase vor der Haustür stinken, der kontaktiert den Verkehrsausschuss. Möglich ist auch, die Fraktion, die einem politisch am nächsten steht, um Unterstützung zu bitten. Das alles geht aber auch über mein Büro. Ich bin zwar in der SPD, habe aber als BV-Vorsteher parteipolitisch neutral zu sein und Bürgeranliegen dementsprechend sachlich zu behandeln.

Es gibt eine Seniorenvertretung im Bezirk, die sich den Problemen und Wünschen älterer Menschen widmet. Stehen Sie mit ihr in Kontakt?

Stefan Böltes: Selbstverständlich. Die Seniorenvertretung kann eigene Anträge einbringen. Genau dasselbe gilt für das Kinder- und Jugendparlament, das wir in Tempelhof-Schöneberg haben. Eine tolle Sache übrigens, um junge Leute an Politik heranzuführen.

Können die Bürger auch Druck machen, damit sich die BVV intensiv mit einer Sache beschäftigt?

Stefan Böltes: Ja, da gibt es einmal die Möglichkeit, einen Einwohnerantrag zu stellen. Dazu sind 1000 Unterschriften nötig. Sind diese gesammelt, dann müssen sich die Bezirksverordneten mit dem Anliegen befassen. So geschehen beim Verkehrsversuch auf dem Tempelhofer Damm, der vorsieht, Radspuren dort einzurichten, wo zuvor Autos parkten. Ein anderes Instrument ist das Bürgerbegehren: Wenn drei Prozent der Wahlberechtigten im Bezirk eine bestimmte Forderung mit ihrer Unterschrift unterstützen, sind die Verordneten verpflichtet, innerhalb von zwei Monaten darüber abzustimmen. Und wer Informationen zu einzelnen Themen wünscht, der kann eine Einwohnerversammlung beantragen. Dies muss ein Drittel der BVV unterstützen.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 968× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 367× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 107× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 315× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 586× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 390× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 127× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 360× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen