Für einige Lehrer war die Karriere vorbei
So erlebte Dieter Usemann den Umbruch des Schulwesens

Dieter Usemann findet, dass das DDR-Unterrichtsfach Polytechnik beziehungsweise Werken auch heute noch nützlich wäre, denn Schülern fehle es an handwerklichen Kenntnissen.
  • Dieter Usemann findet, dass das DDR-Unterrichtsfach Polytechnik beziehungsweise Werken auch heute noch nützlich wäre, denn Schülern fehle es an handwerklichen Kenntnissen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Das war eine spannende Zeit“, sagt Dieter Usemann, wenn er auf die Wiedervereinigung vor 30 Jahren zurückblickt. Ihn persönlich stellten die damaligen Ereignisse vor eine enorme Herausforderung. Der heute 71-Jährige hatte zu jener Zeit die Aufgabe, das alte Schulsystem der DDR in das neue, in Westberlin geltende Schulsystem zu überführen. Beide waren von Grund auf verschieden.

Während es in der DDR das einheitliche Bildungssystem gab, setzte man in der Bundesrepublik auf das gegliederte Schulsystem. In der DDR gab es die Polytechnischen Oberschulen (POS) für die Klassenstufen 1 bis 10 und die Erweiterten Oberschulen (EOS) für die Klassenstufen 11 bis 12. In Westberlin hingegen entschied sich für die Schüler nach den ersten sechs Schuljahren in der Grundschule, ob sie danach auf eine Haupt-, Real-, Gesamtschule oder aufs Gymnasium wechselten. Mit der Wiedervereinigung stellte sich für Eltern aus dem Osten plötzlich erstmals die Frage, welche Schule ihr Kind nach der sechsten Klasse besuchen wird.

„Wir mussten damals eine Abfrage machen und haben aufgrund einer Prognose eine neue Struktur entwickelt“, erklärt Dieter Usemann. „Das Schuljahr 1990/91 wurde noch nach dem alten System zu Ende gebracht“, erinnert er sich. Mit der Übernahme des Schulgesetzes in den östlichen Bezirken ab dem 1. August 1991 hatte das bisherige einheitliche Bildungssystem dann aber endgültig ausgesorgt.

Systemwechsel in den Schulen

Usemann hatte damals die Aufgabe, 28 POS und eine EOS sowie zwei Sonderschulen im Bezirk Köpenick zum Schuljahr 1991/1992 umzuwandeln. Daraus wurden 15 Grundschulen, eine gemischte Haupt- und Realschule, eine reine Realschule, fünf Gymnasien, fünf Gesamtschulen und drei Sonderschulen, die von lern-, sprach- oder geistig behinderten Schülern besucht wurden. Hinzu kamen fünf Berufsschulen. Lehrbücher, Ausstattung – alles musste neu besorgt werden. Der Senat gab damals viel Geld aus, auch für Baumaßnahmen. Räume für die Fächer Musik, Kunst und für die Naturwissenschaften mussten den neuen Anforderungen angepasst werden. Sporthallen wurden saniert. „Die westlichen Standards waren eben höher“, sagt Usemann.

Überall mussten neue Schulleiter gefunden und danach die Lehrer an die Schulen verteilt werden. Um weiterhin im öffentlichen Dienst tätig sein zu dürfen, mussten sie vorher umfangreiche Qualifizierungen im für sie neuen Verfassungs-, Staats- und Schulrecht absolvieren. Alle Lehrer, so erzählt Usemann, wurden damals zu ihrer Stasi-Vergangenheit befragt. „Wer eine Verbindung zur Stasi als IM (Inoffizieller Mitarbeiter) hatte, war als Lehrer erledigt. Diejenigen mussten von heute auf morgen ihre Sachen packen. Ich habe irgendwann mal meine Stasi-Akte gelesen. Da gab es schon Hinweise, dass sie mich beobachtet haben.“ Er selbst habe immer befürchtet, dass vielleicht einer seiner Freunde ein Spitzel war. Dies sei aber „Gott sei Dank“ nicht der Fall gewesen.

Dieter Usemann studierte von 1968 bis 1972 an der Humboldt-Universität und unterrichtete anschließend als Mathe- und Physiklehrer an der Schule für Deutsch-Sowjetische Freundschaft sowie später an der 1. POS Fritz Weineck. Dort wurde er zum Schulleiter und wechselte bald darauf in die Köpenicker Schulverwaltung. Als zweiter stellvertretender Stadtbezirksschulrat war er bis zur Wende für Planung, Haushalt und Schulorganisation zuständig.

Beiderseits Vor- und Nachteile

Nach dem Ende der DDR kam ihm die Aufgabe zu, die Abteilung Volksbildung neu aufzubauen. In seinen Bereich fiel auch das Lehrerpersonal. „Man hat die Einmischung schon gemerkt“, so Usemann, wenn er an die Lernpläne in der DDR zurückdenkt. Besonders die Fächer Staatsbürgerkunde und Geschichte seien bei der „Heranbildung sozialistischer Persönlichkeiten“ relevant gewesen. Als Lehrer für Mathe und Physik war er aber nicht beeinflussbar. „In Mathe kannst du höchstens mal eine Textaufgabe tendenziös formulieren.“

Im Nachhinein betrachtet sei das Schulsystem des Westens nicht unbedingt besser als das im Osten gewesen. Es habe Vor- und Nachteile gegeben. „Es war ideologiefrei, aber in der DDR waren die Schüler viel mehr beschäftigt. Es wurde sich um die Schüler gekümmert, auch um die schwierigen. Heute werden viele alleine gelassen und wissen mit ihrer Freizeit wenig anzufangen“, meint er.

Usemann leitete noch bis 2014 das Schulamt von Treptow-Köpenick. Heute ist er Pensionär, steht allerdings noch immer mit vielen Personen aus dem bezirklichen Schulwesen in Kontakt.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 331× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Der Cyber Monday Sale ist gestartet: https://bit.ly/33sgF6U 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20 Akku-Handstaubsauger: https://bit.ly/2KaocQV Gutschein: ROIDMINEXBW Der kabellose Handstaubsauger XIAOMI ROIDMI NEX X20 verfügt über ein 2-in-1-Reinigungs- und Wischdesign, wodurch die Reinigung sehr effektiv wird....

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 306× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 317× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 609× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 910× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 282× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen