Was sollte deutsche Leitkultur sein? Wettbewerb um das "Wir"

"Neue Eindrücke inspirieren und erweitern den Horizont", schreibt "Vera" zu ihrem Entwurf.
6Bilder
  • "Neue Eindrücke inspirieren und erweitern den Horizont", schreibt "Vera" zu ihrem Entwurf.
  • Foto: Vera
  • hochgeladen von Josephine Macfoy

„Wir geben uns zur Begrüßung die Hand“ und „Wir sind nicht Burka“. So schrieb im April 2017 Innenminister Thomas de Maizière in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag. Darin umriss er seine Idee einer deutschen „Leitkultur“. Das brachte ihm nicht nur viel Kritik ein, sondern befeuerte auch eine alte Debatte um die Frage „Was sind die Grundfesten der deutschen Gesellschaft?“.

Darauf hat die Initiative kulturelle Integration eine ganz andere Antwort gefunden und 15 Thesen formuliert. Die Initiative ist ein breites Bündnis, das der Verein Deutscher Kulturrat initiiert hat. Der Spitzenverband der Bundeskulturverbände arbeitet dabei unter anderem mit dem Innen- und dem Arbeitsministerium, diversen Sozialverbänden, Kirchen und Medien zusammen. Das gemeinsame Ziel ist, eine Diskussion über die Werte einer vielfältigen Gesellschaft zu führen.

Keine unnötigen Grenzen schaffen

„Ich habe mich damals mit Herrn de Maizière über seine Veröffentlichung gestritten“, sagt Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Kulturrates. Längst sei Deutschland ein Einwanderungsland und die Gesellschaft vielfältig. Eine starre Definition dessen, was deutsch ist und was nicht, schaffe nur unnötige Grenzen zwischen den Menschen. Die Initiative kulturelle Integration will vielmehr herausfinden, wie „Zusammenhalt in Vielfalt“ möglich ist. Welche Werte sind wichtig, damit die unterschiedlichen Menschen in Deutschland harmonisch zusammenleben? Leitkultur einmal anders gedacht.

In den 15 Thesen spricht sich die Initiative für die große Bedeutung des Grundgesetzes aus, für Geschlechtergerechtigkeit, das Recht, seine Religion öffentlich zu zeigen und Deutsch als gemeinsame Sprache. Integration kann gelingen, wenn alle sich mit Werten identifizieren, die am Zusammenhalt ausgerichtet sind, so die Position. Wenn etwa christlich geprägte Deutsche sich nicht von jedem Kopftuch provoziert fühlen. Und wenn anders herum die Freiheit der Kunst nicht infrage gestellt wird. Das alles hat sehr viel mit Respekt zu tun.

Zunächst waren die 15 Thesen als „eine Art Politikberatung“ gedacht, wie Zimmermann sagt. Sie wurden Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben, um der Regierung Impulse für das Thema Integration anzubieten. Dadurch ist allerdings noch nicht erreicht, dass sich die Bevölkerung damit auseinandersetzt. Weil die Initiative möglichst viele Menschen zum Nachdenken über eine neue deutsche Identität anregen will, hat sie jetzt eine Kampagne gestartet.

Gesucht wird ein Zeichen für Vielfalt

Gesucht wird ein Zeichen, das für den „Zusammenhalt in Vielfalt“ steht. Das kann ein Bild, Foto oder Wort sein. Es soll verdeutlichen, was Zusammenhalt für die Menschen im Land bedeutet? „Das Zeichen soll kein Diktat von oben sein. Jeder kann seine Idee einbringen“, sagt die Schriftstellerin Tanja Dückers. Noch bis zum 30. April können Vorschläge eingereicht werden. Dabei geht es nicht um Perfektion, denn der Sieger-Entwurf wird von einer Designagentur ausgearbeitet, bevor er offiziell die Kampagne schmückt.

Doch was bringt ein Symbol bei der Diskussion eines so komplexen Themas? Moderator Cherno Jobatey ist überzeugt, dass es vor allem ein leichter Einstieg sein kann: „Der durchschnittliche Online-Konsument ist drei Sekunden auf einer Nachrichtenseite. Wenn es ein Zeichen schafft, Menschen sofort anzusprechen, kann es Interesse für das wecken, was dahintersteht.“

Außerdem sei ein Symbol für die Einheit der Gesellschaft eine wichtige Gegenstimme zu Populismus, sagt Tanja Dückers. Man dürfe die Definition gemeinsamer Werte keinesfalls denen überlassen, die die Gesellschaft spalten wollen.

<div class="docTextServiceText">Mehr Informationen zum Wettbewerb „Gib mir ein Zeichen“ und zu den Möglichkeiten der Teilnahme gibt es auf <a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.gibmireinzeichen.de">www.gibmireinzeichen.de</a>.</div>

Autor:

Josephine Macfoy aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 102× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 601× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen