Freibäder vorerst auf dem Trockenen
Wie im zurückliegenden Corona-Jahr rechnen die Betreiber mit einer späteren Saisoneröffnung

Michel Verhoeven bringt die erneute Verschiebung des Saisonstarts in Existenznöte. Er fordert jetzt finanzielle Hilfe vom Senat.
  • Michel Verhoeven bringt die erneute Verschiebung des Saisonstarts in Existenznöte. Er fordert jetzt finanzielle Hilfe vom Senat.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Auch zum Start der diesjährigen Saison bleiben die 14 Freibäder der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) und die zehn verpachteten Strandbäder vorerst geschlossen. Den Betreibern steht das Wasser bis zum Hals.

Michel Verhoeven sitzt auf dem Steg und zeigt auf das gegenüberliegende Ufer des Plötzensees. „Die Leute gehen da ins Wasser und machen die Brutstätte der Schwäne kaputt“, sagt der Holländer, der 2019 das idyllische Strandbad Plötzensee mit den denkmalgeschützten Gebäuden und dem Park von den Bäderbetrieben gepachtet und seitdem zu einer Attraktion entwickelt hat. Wie schon im vergangenen Jahr darf Verhoeven vorerst nicht öffnen. Die Corona-Verordnung des Senats verbietet den Betrieb von Freibädern. Doch die Leute wollen trotzdem schwimmen und springen dann wie am Plötzensee eben illegal ins Wasser. Um das Naturufer zu schützen, herrscht Badeverbot auf der gegenüberliegenden Seite des Plötzensees. Ein Polizeiwagen fährt an diesem Nachmittag langsam an den Nackedeis vorbei. Doch anhalten wird er nicht.

Michel Verhoeven könnte sein Strandbad sofort öffnen. Dutzende Mitarbeiter wollen endlich Geld verdienen. Die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Corona-Jahr stehen und haben sich bewährt. Bei knapp 60.000 Besuchern gab es nicht einen einzigen Corona-Fall unter den Strandgästen und Mitarbeitern. Das Team der Betreiberfirma Nordufer Event hatte täglich bis zu 15 Sicherheitsleute beschäftigt. Die Corona-Ranger, wie sie intern genannt werden, achten auf Abstände und ermahnen Gäste, die keine Maske in bestimmten Bereichen tragen. 60 Prozent mehr Personalkosten hatten die Strandbadpächter zu stemmen, sagt Florian Menke von der Crew. „Die Sicherheit ist uns sehr wichtig“, so Menke. Obwohl die Betreiber wegen der Corona-Mehrkosten einen sechsstelligen Minusbetrag erwirtschaftet haben, wollen sie durchhalten. Irgendwann muss Corona mal vorbei sein, hoffen sie. Über eine halbe Million Euro hat die Firma bereits in die Sanierung des Naturbads gesteckt.

Soziale Folgen des Freibadverbots

Florian Menke warnt auch vor den sozialen Folgen der Freibadverbote. „Die Leute brauchen auch ein Ventil, sie wollen raus“, sagt er. Er befürchtet, dass immer mehr Leute illegal ins Wasser springen und die Ufer zertrampeln. Im Strandbad hat Michel Verhoeven überall Rettungsschwimmer platziert. An illegalen Badestellen gibt es die nicht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat erst im März darauf hingewiesen. Im vergangenen Jahr sind in Berlin elf Menschen ertrunken. 2019 waren es nur zwei. Ein Grund für den Anstieg tödlicher Badeunfälle sind laut DLRG auch die Corona-Verbote. Weil Bäder 2020 strenge Zugangsregeln und reduzierten Besuchereinlass hatten, sind die Leute vermehrt in Flüssen oder Seen baden gegangen. Solche Orte sind gefährlicher, weil es dort nicht wie in den Bädern und an bewachten Badestellen Rettungsschwimmer gibt. Allein im August 2020 starben in Berlin vier Menschen bei Badeunfällen. Einer ertrank auch im Plötzensee. Er war von der illegalen Uferseite gegenüber vom bewachten Strand ins Wasser gegangen.  

Neben den anderen privaten Pächtern der BBB-Bäder wie in Lübars, Grünau oder Orankesee hängen auch die Bäder-Betriebe mit ihren Anlagen in der Warteschleife. Die Vorbereitungen in den BBB-Sommerbädern wie Humboldthain, Prinzenbad oder Monbijou laufen „mit gedrosseltem Tempo“, sagt BBB-Sprecher Matthias Oloew. Die finalen Wasserproben könnten erst genommen werden, wenn es ein Öffnungsszenario gibt. Oloew glaubt jedoch nicht, dass die Bäder so schnell geöffnet werden, denn im vergangenen April waren die Infektionszahlen viel geringer. Weil die 14 Freibäder dicht sind, wurde jeder dritte BBB-Angestellte in Kurzarbeit geschickt. Etwa 40 bereits im Februar angeheuerte Saisonkräfte – vom Rettungsschwimmer bis zum Kassierer – warten derzeit zu Hause auf den Anruf, dass es endlich losgeht.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen