Pfadfinder suchen Unterkunft
Der Stamm Cassiopeia hat noch kein festes Domizil

Julia Roth ist seit 2003 bei den Pfadfindern aktiv. Gemeinsam mit anderen erfahrenen Pfadfindern gründete sie den neuen Weißenseer Stamm.
4Bilder
  • Julia Roth ist seit 2003 bei den Pfadfindern aktiv. Gemeinsam mit anderen erfahrenen Pfadfindern gründete sie den neuen Weißenseer Stamm.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Einen neuen Pfadfinderstamm mit dem Namen Cassiopeia haben Eltern in Weißensee gegründet.

Deren Aufbau begann vor einem Jahr, berichtet Julia Roth, eine der Initiatorinnen. „Mein Mann und ich waren viele Jahre beim Bund der Pfadfinder*innen e.V. auf Bundeseben aktiv. Wir lernten uns auch bei den Pfadfindern kennen“, berichtet sie. Der Bund der Pfadfinder*innen (BdP) ist einer von vier Pfadfinderorganisationen, die in der Bundesrepublik aktiv sind.

Weil sie eine Familie gründeten und beruflich eingespannt waren, pausierten Julia Roth und ihr Mann allerdings einige Jahre bei den Pfadfindern. „Als mein ältester Sohn fünf Jahre alt war, sagte er, wenn er alt genug ist, möchte er bei den Pfadfindern mitmachen“, erinnert sich Julia Roth. „Wir sahen uns um und stellten fest, dass die nächste Pfadfindergruppe unseres Bundes ihren Sitz in Prenzlauer Berg hat. Dort gibt es aber bereits eine lange Warteliste.“ Deshalb fragte die Mutter bei Eltern in der Kita ihres Sohnes, ob sie nicht Lust hätten, in Weißensee eine eigene Pfadfindergruppe zu gründen. Hinzu kamen alte Kontakte aus der Zeit, als Julia Roth auf Bundesebene aktiv war. „Etliche der Pfadfinder zogen inzwischen nach Berlin und waren bereit mitzumachen“, erzählt sie. So wurde vor einem Jahr die erste Gruppe gegründet. Inzwischen treffen sich die Pfadfinder des Stammes Cassiopeia in den drei Altersstufen sechs bis zehn Jahre, elf bis 13 Jahre sowie 13 bis 15 Jahre. Mittlerweile sind es fast 50 junge Pfadfinder.

„Wir haben inzwischen allerdings so viel Nachfragen, dass wir eine Warteliste anlegen mussten“, berichtet Julia Roth. Das größte Problem, was auch ein weiteres Gruppenwachstum bremst: Noch haben die Weißenseer BdP-Pfadfinder keine größeren festen Räume, in denen sie sich treffen können. Bisher fanden sie Quartier in Räumen der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Maxim, im evangelischen Gemeindehaus am Mirbachplatz sowie in der früheren Kaufhalle an der Gürtelstraße, die heute von der benachbarten Waldorfschule genutzt wird. „Wir suchen, damit wir weitere Kinder aufnehmen können, geeignete Räumlichkeiten“, sagt Julia Roth. „Wir würden uns freuen, wenn uns jemand solche Räumlichkeiten in Weißensee zur Verfügung stellen kann.“

In der Regel treffen sich Pfadfinder einmal die Woche. Derzeit finden die Treffen im Wechsel eine Woche draußen und eine Woche online statt. Doch die jüngere Gruppe muss in Ermangelung an Räumlichkeiten erst einmal mit ihren Treffen pausieren.

Wer Räumlichkeiten zur Verfügung stellen kann oder eine Idee hat, wen man diesbezüglich ansprechen kann, meldet sich bei Julia Roth per E-Mail an post@pfadfinden-weissensee.de.

Weitere Informationen unter www.pfadfinden-weissensee.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 666× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen