Online Konferieren für den Fan-Kult
"Aktion Herthakneipe" hilft angeschlagenen Wirten

"Fränky"-Wirt Frank Sassoli war von der Solidarität der Hertha-Fans überwältigt. Die Aktion von Steven Redetzki (re.) und seinen Mitstreitern spülte mehr als 2600 Euro Spenden an in seine Kasse.
2Bilder
  • "Fränky"-Wirt Frank Sassoli war von der Solidarität der Hertha-Fans überwältigt. Die Aktion von Steven Redetzki (re.) und seinen Mitstreitern spülte mehr als 2600 Euro Spenden an in seine Kasse.
  • Foto: Aktion Herthakneipe
  • hochgeladen von Matthias Vogel
Corona- Unternehmens-Ticker

Ein Tipp für das kommende Wochenende: die Facebook-Seite „Aktion Herthakneipe“, wo ein Link auf die Videokonferenz-Plattform Zoom gepostet wird. Im digitalen Gesprächsraum stößt man mit Gleichgesinnten an und tut dabei etwas Gutes. Ha Ho He!

Irgendwann wird ja wohl die Fußball-Bundesliga wieder angepfiffen werden. Und dann sind sie wieder ein paar Gramm Kitt für den Zusammenhalt der Gesellschaft, die Vereinskneipen. Die Frage ist, ob es sie nach der Corona-Krise noch gibt. Die Antwort darauf weiß Steven Redetzki auch nicht. Aber er möchte ihr Schicksal positiv beeinflussen. Deshalb hat er sich zum Mitinitiator der „Aktion Herthakneipe“ aufgeschwungen.

Eigentlich setzen sich er und seine 14 Mitstreiter für ein neues Stadion der „Alten Dame“ ein. Jetzt, mitten in der Corona-Krise, hat die Gruppe ihr Thema „Blau-Weißes Stadion“ zurückgestellt. „Es gibt gerade wichtigere Probleme“, findet Redetzki. Beispielsweise ein mögliches Sterben der Hertha-Kneipen.

Virtuelle Zeche wird gespendet

Ausgedacht haben sich die Retter Folgendes: Durch die Pandemie wurde die Bundesliga-Saison nach dem 25. Spieltag unterbrochen. An jedem der noch ausstehenden Spieltage sollen sich Sympathisanten von Hertha BSC Berlin – pünktlich zur samstäglichen Bundesliga-Anstoßzeit um 15.30 Uhr – online auf der Videokonferenz-Plattform „Zoom“ treffen, um ihr Glas auf ihren Club zu heben. Die virtuelle Zeche, die die Teilnehmer verursachen, spenden sie der Blau-Weißen Fan-Kneipe, die zuvor bei einer Auslosung gezogen wurde. Gerne würden Steven Redetzki und seine Squad allen Hertha-Kneipen der Stadt unter die Arme greifen. Weil das unmöglich ist, trafen sie eine Vorauswahl. „Dabei war uns wichtig, dass es sich um echte Hertha-Kneipen handelt, mit Wirten, durch deren Adern blau-weißes Blut fließt“, so Redetzki.

Gestartet wurde die Aktion mit der Weddinger Kiezkneipe „Kugelblitz“, die eines der Mitglieder der Gruppe betreibt. "Ihm wollten wir zunächst helfen, so entstand die Idee", sagt Redetzki. Dort wurde dann im Anschluss das „Fränky“ in der Laubacher Straße in Wilmersdorf ausgelost. Betreiber Frank Sassoli hatte das seit mehr als 100 Jahren existierende Lokal vor dreieinhalb Jahren übernommen, es von einer 1. FC Köln- schleunigst in eine Hertha-Kneipe umgemodelt – und fuhr sehr gut damit. Die Corona-Krise bescherte ihm die Zwangspause, jetzt bangt er trotz Inanspruchnahme der staatlichen Soforthilfe um seine Existenz.

Dementsprechend von den Socken und berührt war er von der unverhofften Spendenaktion, die ihm „2600 Euro und ein paar Zerquetschte“ in seine Kasse gespült habe. „Das ist einfach der Hammer. Damit haben wir nicht gerechnet“, findet der „Fränky“. Besonders beeindruckend für ihn an dem Akt der Solidarität: „Ich kenne nur etwa ein Zehntel der Helfer aus meiner Kneipe.“ Trotz der Finanzspritze hat Sassoli Angst. Man wisse ja nicht, wie lange noch geschlossen bleiben müsse und ob sein Lokal anschließend wegen möglicher Abstandsbestimmungen überhaupt wieder so schön voll werde wie vor der Krise. „Und die Kosten laufen ja weiter.“

Immer wieder woanders

Unheimlich dankbar sei er freilich dennoch. Vor der Kamera von Redetzki & Co bedankte er sich herzlich bei seinen Unterstützern und zog als Losfee die dritte Station der „Aktion Herthakneipe“: das „Keglerheim“ in Neukölln. Am kommenden Samstag, 25. April, steht bereits der vierte „Spieltag“ auf dem Programm. Um 15.30 Uhr wird sich auf die Rettung der Kneipe „Bierbrunnen“ am Bahnhof Gesundbrunnen, unweit der „Plumpe“, dem Stadion der Hertha in grauer Vorzeit, virtuell zugeprostet.

Alle Informationen zur Teilnahme an der Aktion finden sich auf der Homepage aktion-herthakneipe.de.

"Fränky"-Wirt Frank Sassoli war von der Solidarität der Hertha-Fans überwältigt. Die Aktion von Steven Redetzki (re.) und seinen Mitstreitern spülte mehr als 2600 Euro Spenden an in seine Kasse.
Frank Sassoli macht sich wegen der Corona-Krise Sorgen um die Existenz seiner Hertha-Kneipe in der Laubacher Straße in Wilmersdorf. Die Solidarität der Fußball-Fans stärkte ihn im Überlebenskampf.
Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 86× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 107× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 90× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen